Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
 
 

Radiofeuilleton - Bühne / Archiv | Beitrag vom 05.05.2013

Das Ende des Interpretenbetriebs

Veranstalter des Theatertreffens über die Veränderungen in Theater und Gesellschaft

Thomas Oberender im Gespräch mit Susanne Burkhardt

Thomas Oberender, Chef der Berliner Festspiele (picture alliance / dpa/Barbara Gindl)
Thomas Oberender, Chef der Berliner Festspiele (picture alliance / dpa/Barbara Gindl)

Das Großtreffen der Theaterbranche, das Theatertreffen, findet derzeit in Berlin statt - und zwar zum 50.Mal. Thomas Oberender veranstaltet das Theatertreffen und erklärt, was sich in den letzten Jahren verändert hat.

Thomas Oberender war in Bochum Dramaturg, dann Kodirektor in Zürich und danach Schauspielchef bei den Salzburger Festspielen. Er leitet seit einem Jahr die Berliner Festspiele, die das Theatertreffen veranstalten – und mit ihm sprach Susanne Burkhardt darüber, wie die neue Funktion seinen Blick auf das Theatertreffen verändert hat.

"Ich will diese leichte Note von Selbstgefälligkeit abschütteln, die der Veranstaltung innewohnt", sagt Oberender. Das Theatertreffen sei ein Spiegel unserer Gesellschaft, hier schlage sich Zeitgeschichte nieder. "Es ist ein Blick in den Zustand unseres Gemeinwesens, was uns bewegt." Theater werfe oft ein Schlaglicht auf gesellschaftliche Vorkommnisse. Das müsse auch das Thema des Theatertreffens sein.

"Kunst fängt da an, wo Politik aufhört", sagt Oberender. Sie entstehe aus einem Problem, das in der Analyse eines Zustands eine Form von anderem Weltwissen produzierte. Sei aber nie zu verwechseln mit einer Ansage von Lösungen - im Gegensatz zur Politik, die Lösungen hervorbringen müsse. Kunst schaue Gesellschaft genau an, übersetze diese in eine andere Sprache und habe so einen starken Einfluss auf die Politik.

Wo steht das deutsche Theater heute?

Vor allem die Gesellschaft habe sich in den letzten 50 Jahren verändert, sei mobiler als früher. "Wir gehen heute anders mit Autoritäten um, das Bild des Vaters, aber auch des Sohnes habe sich verändert", sagt Oberender. Aber auch die ökonomische Liberalisierung habe uns alle an den Rand unserer Funktionsfähigkeiten gebracht. "Das lässt die Kunst über sich selber nachdenken über ihre Institutionen und Formen."

Das deutsche Theater sei nicht mehr nur ein Interpretenbetrieb. Das Theatertreffen sei auf Institutionen für Interpreten gebaut worden, aus denen man heute ausgezogen sei - die Gründer des Theatertreffens wären davon vermutlich zutiefst irritiert. "Heute sind diese Institutionen Orte, in denen Autoren arbeiten und diese Autoren nennen sich Regisseure", sagt Oberender. Es gehe nicht mehr darum, die x-te Lesart von "Kabale und Liebe" zu finden, sondern dieses Reflexivwerden von Kunst und diese Ausweitung des Werkbegriffs auf Momente des Performancehaften, der Multigenres.

Das vollständige Gespräch mit Thomas Oberender können Sie bis mindestens 5. Oktober 2013 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Auf hohem Niveau

Radiofeuilleton - Bühne

AfrikaMit einer Komödie die Realität kritisieren
Porträtfoto von Samir Yusuf Omar (dpa picture alliance/ Kerim Okten)

Regisseurin Carla Guimaraes hat die dramatische Geschichte der somalischen Läuferin Samia Yusuf Omar auf die Bühne gebracht. Die junge Frau wurde erst bei Olympia bejubelt - und ertrank später als Flüchtling vor der Küste Italiens.Mehr

DokumentartheaterSchlachtfeld Erinnerung 1914/2014
Soldaten der französischen Armee im Ersten Weltkrieg (1914-1918) in einem Schützengraben. Ausgelöst durch die tödlichen Schüsse auf den österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand durch serbische Nationalisten am 28.06.1914 in Sarajevo brach im August 1914 der Große Krieg (später als 1. Weltkrieg bezeichnet) aus. Es kämpften die Mittelmächte, bestehend aus Deutschland, Österreich-Ungarn sowie später auch das Osmanische Reich (Türkei) und Bulgarien gegen die Tripelentente, bestehend aus Großbritannien, Frankreich und Russland sowie zahlreichen Bündnispartnern. Die traurige Bilanz des mit der Niederlage der Mittelmächte 1918 beendeten Weltkriegs: Rund 8,5 Millionen Gefallene, über 21 Millionen Verwundete und fast 8 Millionen Kriegsgefangene und Vermißte. (picture-alliance/ dpa)

100 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg befassen sich die Goethe-Institute in Südosteuropa mit der Perspektive der Menschen im Westbalkan. Aus einer einjährigen Recherche entstand das Stück "Schlachtfeld Erinnerung 1914 – 2014".Mehr

Uraufführungen"Autorenmarkt leidet an Burn-out"
Autorentheatertage am Deutschen Theater Berlin 2010 (dpa / picture alliance / Soeren Stache)

Als alleiniger Juror der Autorentheatertage in Berlin bricht Till Briegleb mit einer Konvention: Er hat auf dem "unglaublich hektischen Markt" keine neuen Stücke bestellt. Stattdessen sichtete er die letzten 20 Jahrgänge.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur