Seit 15:05 Uhr Medientag
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:05 Uhr Medientag
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 30.01.2015

Comic-Festival in Frankreich"Ich habe keine Angst"

Ulli Lust im Gespräch mit Britta Bürger

(picture alliance / dpa / Renaud Joubert)
In Angoulême hängen überall Charlie-Hebdo-Poster. Auch die Sicherheitsmaßnahmen sind verschärft worden. (picture alliance / dpa / Renaud Joubert)

Auch in diesem Jahr pilgern Comic-Begeisterte aus aller Welt ins französische Angoulême, um das Comic-Festival zu besuchen, unter ihnen auch die Comic-Zeichnerin Ulli Lust. Und auch in Angoulême sind die Auswirkungen des Anschlags auf das Pariser Satiremagazin Charlie Hebdo zu spüren.

Das Genre Comic ist in Frankreich so erfolgreich wie nirgendwo sonst in Europa. Kein Wunder, dass auch Europas wichtigstes Festival in Frankreich stattfindet: Das Festival International de la Bande Dessinée d'Angoulême. 

Traditionell und diesmal wieder besonders stark vertreten sind auch viele Comic-Künstlerinnen und Künstler aus Berlin - darunter die österreichische Wahl-Berlinerin Ulli Lust. Die Franzosen seien wahnsinnig begeistert, sagt sie. Immerhin ist der französische Comic-Markt auch der zweitgrößte der Welt, nach Japan. Die Reise zum Festival sei für sie wie eine Art Heimatbesuch. "Das ist ein richtig großes Ding", sagt Ulli Lust. Das Festival in Angoulême sei für die Comicwelt so wie die Frankfurter Buchmesse für die Literatur in Deutschland.

Angoulême ist nicht das Ziel von Attentätern

Sie habe keine Angst davor, dass das Festival nach den Anschlägen in der Redaktion der Pariser Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" angegriffen werden könnte. "Das Festival ist kein echtes Ziel, weil es ist ein Comic-Festival, und man kann unterscheiden zwischen politischem Cartoon und Comic-Literatur", so Lust. Es gibt allerdings schon höhere Sicherheitsmaßnahmen - die seien allerdings eher störend.

Die Comiczeichnerin Ulli Lust (Kai Pfeiffer)Die Comiczeichnerin Ulli Lust (Kai Pfeiffer)

In der Stadt würde es überall Je-suis-Charlie-Poster geben, die seien sehr stark plakatiert. Die Zeichner hätten bei diesen Plakaten Platz, um direkt Kommentare dazu schreiben zu können. Außerdem gibt es eine Charlie-Hebdo-Ausstellung und einen Charlie-Hebdo-Preis.

Mehr zum Thema:

Am Mikrofon - Die Comic-Zeichnerin und Autorin Ulli Lust
(Deutschlandfunk, Klassik-Pop-et cetera, 08.03.2014)

Krach des Krieges in Bildern
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 16.06.2013)

Krach des Krieges in Bildern
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 10.06.2013)

Comic-Reportagen aus dem Alltag
(Deutschlandradio Kultur, Profil, 05.05.2010)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur