Seit 00:05 Uhr Freispiel
 
Montag, 30. Mai 2016MESZ00:59 Uhr

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 15.07.2014

Christoph IngenhovenWie bauen Sie ökologische Hochhäuser?

Moderation: Susanne Führer

Der Architekt Christoph Ingenhoven (Edgar R. Schoepal)
Im Gespräch: Der Architekt Christoph Ingenhoven (Edgar R. Schoepal)

Geradezu berühmt wurde der Architekt Chistoph Ingenhoven, weil er den umstrittenen neuen Stuttgarter Bahnhof entworfen hat. Sein Name steht aber vor allem für das "green building", das ressourcenschonende Bauen - auch und gerade von Hochhäusern. Derzeit baut Ingenhoven für den Internet-Dienstleister Google.

Der Architekt Christoph Ingenhoven gehört zu den national wie international erfolgreichsten deutschen Architekten. Er hat unzählige Wettbewerbe gewonnen, seine Bauten wurden vielfach für Design wie Ökologie ausgezeichnet. Christoph Ingenhoven steht für das "green building", also das ressourcenschonende Bauen. Ein aktueller Großkunde ist Google, dessen Hauptverwaltungsgebäude in Kalifornien ein echte Herausforderung darstellt: Wie baut man ein "kommunikationsfähiges Gebäude", das zudem die Natur integriert und höchsten Gesundheits- und Umweltansprüchen genügt? Indem Ingenhoven zum Beispiel Großraumbüros in Landschaften gliedert.

Obwohl er  sich mit dem neuen Stuttgarter Hauptbahnhof sehr viel Ärger und Debatten in Deutschland eingehandelt hat, baut Ingenhoven - wie er betont - lieber in Demokratien und weigert sich, anders als viele seiner Kollegen, Repräsentationsbauten für nichtdemokratische Regime zu planen: Für manche möge das ein Traum sein -  "wenn es denn der ideale, nette, fürsorglliche Diktator wäre, der sich von den Korruptionen der Macht fern hält - den es natürlich nie gegeben hat und nie geben wird." Er lehne den Zynismus ab, mit dem manche Kollegen "den Kalif fordern, der ihnen dann die große Moschee in Auftrag gibt".

Mehr zum Thema:

"Warum hat man die Dinger nicht einfach wieder aufgebaut?" (Deutschlandradio Kultur, Fazit, 04. 04. 2013)

Anregung an die Baukünstler, sich dem Notwendigen zuzuwenden (Deutschlandradio Kultur, Fazit, 07. 06. 2011)

Im Gespräch

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj