Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 16.02.2009

Chaos Computer Club verteidigt Internet-Tauschplattform

Prozess gegen "The Pirate Bay" in Schweden hat "Signalwirkung"

Tauschplattform "The Pirate Bay"  steht vor Gericht (Stock.XCHNG / Müjde Yavuz)
Tauschplattform "The Pirate Bay" steht vor Gericht (Stock.XCHNG / Müjde Yavuz)

Der Prozess gegen die Internet-Tauschplattform "The Pirate Bay" in Stockholm hat nach Ansicht des Chaos Computer Clubs (CCC) übergeordnete Bedeutung für die Frage, wie zukünftig mit Inhalten im Netz umgegangen wird. Das für Anfang März erwartete Urteil des schwedischen Gerichts zeichne "den Weg in der Zukunft (…) vor", sagte Michael Horn vom CCC.

Der Prozess habe Signalwirkung, weil Schweden bisher Vorreiter bei der "Freiheit der Inhalte" gewesen sei. Weil "The Pirate Bay" selbst kein urheberrechtlich geschütztes Material zum Download bereitstelle, sondern nur Nutzer mit anderen Nutzern verbinde, sei es folgerichtig, die Angeklagten freizusprechen. Horn sagte, die Plattform sei "schützenswert", es würden dort auch "zahllose legale Inhalte" getauscht. Wenn einzelne Nutzer dort Unsinn trieben, müsse sich die Film- und Musikindustrie an diese wenden.

Die Industrie habe ihren Teil dazu beigetragen, dass der illegale Tausch im Netz vielen Nutzern attraktiver erscheine als die legalen Angebote der Rechteinhaber, sagte Horn. Einen Großteil der Musik, die er legal im Netz gekauft habe, könne er heute gar nicht mehr nutzen, kritisierte er. Oft sei die Qualität der legalen Angebote auch sehr minderwertig, weil die Industrie Angst vor dem Kopieren habe. Wenn es DVDs mit Regionalsperren gebe, die zwar in Deutschland liefen, in Japan oder den USA aber nicht, "dann muss ich mich schon fragen, ob die Content-Industrie das digitale Zeitalter verschlafen hat", so Horn.

Das Gespräch mit Michael Horn können Sie bis zum 16. Juli 2009 in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören. MP3-Audio

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur