Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Interview | Beitrag vom 23.03.2016

CDU-Innenexperte zum Datenaustausch"Es gibt Länder, die schlampig arbeiten"

Beitrag hören
Der CDU-Bundestagsabgeordnete und Innenexperte Armin Schuster spricht in Mikrofone. (dpa / Gregor Fischer)
Armin Schuster äußert sich zum Datenaustausch kritisch. (dpa / Gregor Fischer)

Der CDU-Innenexperte Armin Schuster fordert nach den Terroranschlägen in Brüssel eine bessere Umsetzung des Datenaustausches zwischen den europäischen Sicherheitsbehörden. Die entsprechenden Gesetze seien vorhanden, würden von vielen Ländern allerdings nur "schlampig" umgesetzt.

Notwendig seien auf europäischer Ebene keine neuen Gesetze oder Maßnahmen. Der gemeinsame Datenaustausch sei seit Jahren festgelegt, er werde nur von vielen Mitgliedstaaten überhaupt nicht umgesetzt, so die Kritik des CDU-Politikers. Das sei auch der Grund dafür, dass ein Terrorverdächtiger wie Salah Abdeslam mehrfach von der Polizei kontrolliert, aber nicht erkannt worden sei.

Es fehle an Datenaustausch, "weil es Länder gibt, die einfach schlampig arbeiten", kritisierte Schuster. Die Fahndungssysteme würden von Ländern wie Griechenland und Italien fast gar nicht gefüllt, und von Ländern wie Frankreich und Belgien nur nachlässig. "Da fehlt es an Disziplin, das umzusetzen, was wir längst vereinbart haben", sagte Schuster.

Das Schengener Informationssystem wäre ein hervorragendes Fahndungssystem, auf das jeder Bundespolizist in Deutschland oder jeder Gendarm in Frankreich zugreifen könnte. Damit würde die Sicherheit in einem unglaublichen Maß erhöht.

Mehr zum Thema

Terror in Brüssel - Durchsuchungen in ganz Belgien
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 23.03.2016)

Anschläge in Brüssel - Polizei fahndet nach Terror-Verdächtigen
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 23.03.2016)

Terror in Brüssel - "Toleranz schlägt manchmal in Gleichgültigkeit um"
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 22.03.2016)

Nach Attentaten von Brüssel - Europa zeigt Solidarität mit Belgien
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 22.03.2016)

Interview

KuckuckskinderWelches Recht haben Scheinväter?
Ein Neugeborenes liegt auf einem männlichen Arm und schaut zur Kamera. (Imago)

Sogenannte Scheinväter sollen künftig mehr Rechte bekommen, der wahre Erzeuger eines Kuckuckskinds durch eine Auskunftspflicht der Mutter ermittelt werden. Der Familienrechtler Markus Wehner hat starke Zweifel an der Initiative.Mehr

Digitalradiotag"DAB+ ist die Technologie der Zukunft"
(Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)

Das Digitalradio bietet eine klare Audioqualität und eine größere Programmvielfalt gegenüber UKW. Trotzdem besitzen nur zehn Prozent der deutschen Haushalte ein DAB-Gerät. Über die Entwicklungsmöglichkeiten von DAB+ sprechen wir unserem Intendanten Willi Steul. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur