Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 10.09.2011

Bundesvereinigung Lebenshilfe warnt vor "Selektion"

Robert Antretter: Down-Syndrom-Frühtests missachten behindertes Leben

Lebenshilfe-Chef Robert Antretter kritisiert die Bundesministerin für Forschung, Annette Schavan, wegen der Förderung.
Lebenshilfe-Chef Robert Antretter kritisiert die Bundesministerin für Forschung, Annette Schavan, wegen der Förderung.

Der Vorsitzende der Bundesvereinigung Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung, Robert Antretter, hat die Förderung der Entwicklung einfacherer Frühtests für Schwangere auf ein mögliches Down-Syndrom ihrer Kinder durch das Bundesforschungsministerium kritisiert. Die Tests seien auf eine "Selektion behinderten Lebens" gerichtet.

Antretter erklärte, zwar sei der nun von Bundesforschungsministerin Annette Schavan angekündigte Test auf den Schutz des Lebens gerichtet, im Ergebnis führe er aber zu einer Auswahl: "Wir haben in der Praxis der Spätabtreibung und überhaupt in der gesamten 218-Paragrafen-Praxis im Bundestag eindeutig festgelegt, dass es eine embryopathische Indikation nicht mehr geben darf." Damit sei klar festgelegt, dass nur allein das Vorhandensein einer Behinderung kein Grund für eine Abtreibung sein dürfe.

Antretter warnte dabei vor einer durch diese Tests möglichen Auswahl von Leben: "Die gefährlichen Auswirkungen sind eben die, dass, je mehr perfekte Menschen Sie erzielen, umso größer die Gefahr wird für die Imperfekten, die noch unter uns leben."

Grundsätzlich stelle sich die Frage, unabhängig vom Weg der Diagnose an dem Embryo, ob es zu akzeptieren sei, dass Kinder mit Down-Syndrom selektiert würden, sagte Antretter. "92 Prozent der Kinder mit Down-Syndrom werden nach Auskünften der Ärzteschaft etwa abgetrieben, das heißt, es gibt fast keine Kinder mehr mit Down-Syndrom." Antretter wies dabei darauf hin, dass es anders als bei gewünschten Abtreibungen bis zum dritten Monat, wo eine Beratungspflicht bestehe, vom Gesetzgeber keine Beratung vorgesehen sei. "Das ist ein weiterer Schritt in Richtung der Missachtung behinderten Lebens."

Diese neuen Tests seien ein Schritt weg von der postulierten Schutzwürdigkeit behinderten Lebens, erklärte Antretter. Der Schutz des Lebens müsse dabei über allem stehen insbesondere angesichts der historischen Erfahrungen in Deutschland.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das vollständige Gespräch mit Robert Antretter können Sie mindestens bis zum 10.2.2012 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Interview

Kriminalität im Darknet"Da wird zu wenig und das Falsche getan"
Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Der Amokläufer von München soll seine Waffe aus dem Darknet bezogen haben. Zuletzt sei es besser gelungen, gegen Kriminalität im Netz vorzugehen, so das Bundeskriminalamt. Ein großes Problem sei aber die mangelnde Expertise der Ermittler, sagt der Forscher Sandro Gaycken.Mehr

Darknet"Eine sinnvolle Zensur ist nicht realisierbar"
Sie sehen zwei Hände auf einer beleuchteten Tastatur im Dunklen. (picture-alliance / dpa / Silas Stein)

Netzaktivisten wehren sich gegen eine Verteufelung des anonymen Darknet als Hort für Drogen- und Waffenhandel. Das Darknet nur partiell zu zensieren, sei technisch jedoch nicht möglich, sagt Linus Neumann vom Chaos Computer Club.Mehr

Kinofilm "Heimatland"Düstere Parabel über die Schweiz
Der Schweizer Regisseur Michael Krummenacher. (picture alliance / dpa / KEYSTONE / Urs Flueeler)

Zehn Regisseure haben aus ihrem kritischen Blick auf die Schweiz den Film "Heimatland" gemacht. Darin werden die Schweizer zu Flüchtlingen, die auf geschlossene Grenzen stoßen. Letztere seien inzwischen Realität geworden, sagt Filmemacher Michael Krummenacher. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur