Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 20.06.2014

Bürgerkrieg Ist der Irak noch zu retten?

Bewaffnete Schiiten in Bagdad (dpa / Str)
Im Irak gehen die Kämpfe zwischen Sunniten und Schiiten unvermindert weiter (dpa / Str)

Die radikalen Islamisten der Organisation ISIS marschieren auf Bagdad: Immer mehr Städte und Gebiete fallen unter ihre Kontrolle. Dutzende Menschen sterben jeden Tag, hunderttausende sind auf der Flucht. Die ganze Region droht jetzt mit dem Bürgerkrieg in Syrien und dem nach wie vor ungelösten israelisch-palästinensischen Konflikt endgültig im Chaos zu versinken.

Dutzende Menschen sterben jeden Tag, hunderttausende sind auf der Flucht. Die ganze Region droht jetzt mit dem Bürgerkrieg in Syrien und dem nach wie vor ungelösten israelisch-palästinensischen Konflikt endgültig im Chaos zu versinken. Wer steckt hinter ISIS? Wer finanziert diesen Ableger von Al Kaida? Müssen die USA eingreifen, gar im Schulterschluss mit dem einst als Schurkenstaat betrachteten Iran? Ist die territoriale Integrität des Irak überhaupt noch zu retten? Wie wirkt sich der Konflikt auf die Anrainerstaaten, insbesondere Israel und die Türkei aus? Über diese und andere Fragen diskutieren diese Woche im Wortwechsel:

Gülistan Gürbey, Privatdozentin am Otto Suhr Institut der FU Berlin
Silke Mertins, Publizistin und ehem. Nahostkorrespondentin der Financial Times Deutschland
Bahman Nirumand, iranisch-deutscher Publizist und Schriftsteller
Guido Steinberg, Experte für den Nahen und Mittleren Osten der Stiftung Wissenschaft und Politik

Moderation: Burkhard Birke

Wortwechsel

NahostkonfliktIst die Zwei-Staaten-Lösung tot?
Hinter Stacheldraht wird ein Fertighaus auf einem Lastwagen abtransportiert. (AFP / Thomas Coex)

Jahrzehntelang war sie die Grundvoraussetzung für einen möglichen Frieden zwischen Israelis und Palästinensern: die Zwei-Staaten-Lösung. Mit Donald Trump werden die Karten nun neu gemischt. Droht nun eine weitere Destabilisierung der Region?Mehr

Wahlkampf mit AlternativenSchulz gegen Merkel
SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz macht am 01.02.2017 bei einem Programmforum der SPD Herne zur Bundestagswahl in Herne (Nordrhein-Westfalen) mit Parteifreunden ein Selfie.  (dpa / picture-alliance /  Rolf Vennenbernd)

Martin Schulz lässt bei den aktuellen Meinungsumfragen Merkel weit hinter sich. Sie liegt knapp über 30 Prozent, Schulz auf 50 Prozent. Ein Top Ergebnis, doch der Weg bis zur Wahl im September ist noch weit. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur