Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 29.03.2016

Buchkultur Syrische Verleger bewahren die Erinnerung

Kenan Darwich und Sami Rustom im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Die syrischen Verleger Sami Rustom und Kenan Darwich zu Besuch beim Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio-Maurice Wojach)
Die syrischen Verleger Sami Rustom und Kenan Darwich zu Besuch beim Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio-Maurice Wojach)

Publizieren ist das Thema der beiden syrischen Verleger Kenan Darwich und Sami Rustom. Sie leben in Deutschland und verstehen ihre Arbeit an Büchern und Ausstellungen als Forschungspraxis.

"Es geht weniger darum, das Publizieren als abgeschlossene Handlung zu verstehen, sondern eher als ganzer Prozess bis das Buch gedruckt ist", sagte Kenan Darwich im Deutschlandradio Kultur. Zusammen mit seinen Kollegen Omar Nicholas und Sami Rustom gründete der 2015 in Berlin den Verlag "Fehras Publishing Practices". Die drei stammen aus Syrien, leben aber schon seit vielen Jahren in Deutschland. "Fehras" ist arabisch und bedeutet "Verzeichnis". Die drei Verlagsgründer verlegen daher auch nicht im klassischen Sinn. Sondern sie sammeln, registrieren, archivieren, präsentieren - verzeichnen, was zu retten ist von den Zeugnissen arabischer Alltags-und Buchkultur, die durch die jahrelangen Kriegswirren bedroht sind.

Erinnerung an eine geraubte Bibliothek 

Eines der ersten Projekte war dem saudischen Schriftsteller Abd al-Rahman Munif gewidmet, der zu den bedeutendsten Literaten der arabischen Welt zählt. "Er lebte die letzten 20 Jahre in Damaskus", sagte Darwich. "2004 ist er gestorben." Während der Verlagsgründung habe in der arabischen Presse gestanden, dass seine Privatbibliothek in Damaskus gestohlen worden sei. Eigentlich hätten ihn und seine Kollegen weniger der eigentliche Raub interessiert, sondern die umfangreiche Sammlung vieler Bücher aus verschiedenen Teilen der Welt. "Wir haben angefangen, die Bibliothek zu dokumentieren, was noch da ist." Daraus entstand eine Ausstellung. "Wir haben die Bibliothek fotografiert", sagte Darwich. "Dadurch sind die ganzen Bücherrücken in seinem Regal sichtbar." Diese Fotografien hätten eine unerwartete Ästhetik entwickelt. Jetzt arbeiteten sie an einem Buch, das in einer Tabelle die Bestände dieser reichen Bibliothek abbilde.    

Mehr zum Thema

Syrischer Autor Alassaf - Vom Literaturzentrum in die Turnhalle
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 23.03.2016)

Aus den Feuilletons - Musiker haben nichts mit dem Krieg zu tun
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 11.03.2016)

Lesart

Lukas Bärfuss: "Hagard"Eine Geschichte des tragischen Zerfalls
Buchcover "Hagard" von Lukas Bärfuss. Im Hintergrund eine Ansicht von Zürich in der Abenddämmerung. (Wallstein Verlag / dpa / Friso Gentsch)

Auto, Geld und Überblick: In "Hagard" verliert ein Mann, der auf die 50 zugeht, alles. Der Schweizer Schriftsteller Lukas Bärfuss erzählt in seinem neuen Roman vom Verschwinden in einer Welt, die immer unübersichtlicher wird – und ist damit im Rennen um den Preis der Leipziger Buchmesse.Mehr

Helfen und HelfenlassenBitte, danke, gern geschehen
Man sieht zwei Frauen und einige Flüchtlingskinder. Alle sehen fröhlich aus. (picture-alliance / dpa / Michael Hudelist)

Im Herbst 2015 entstand in Deutschland eine Bewegung, die als "Willkommenskultur" in die Geschichtsbücher eingehen wird. Millionen von Menschen halfen Menschen in Not mit Tatkraft, Spenden und Engagement. Warum werden sie als "Gutmenschen" beschimpft? Darüber diskutieren wir mit dem Historiker Tilmann Bendikowski und dem Flüchtlingshelfer Holger Michel.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur