Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 26.08.2014

Bridge MarklandWas macht die Frau zum Mann?

Moderation: Susanne Führer

Bridge Markland (Photograefin.De Manuela Schneider)
Gender-Künstlerin Bridge Markland spielt mit Geschlechterzuschreibungen. (Photograefin.De Manuela Schneider)

Sie überschreitet die Grenzen zwischen den Geschlechtern: Bridge Markland, Performance-Künstlerin. Im Gespräch fragen wir sie: Woher kommt die Lust daran, einen Mann zu spielen? Und wie geht das?

Bridge Markland sprengt alle Grenzen. In ihren Performances zeigt sie sich als Mann oder als Frau, oder auch als Frau, die einen Mann spielt, der gern eine Frau wäre. Sie trägt Glatze und Anzug, und sie verkörpert das, was sie auf der Bühne zeigt, auch auf der Straße. Dort fängt sie an zu tanzen, wenn ihr danach ist. Die Welt, scheint es, ist ihre Bühne, Material für eine große Collage.

Auch im Theater gehen die Genres munter ineinander über, zum Beispiel, wenn sie deutsche Klassiker von "Faust" bis "Die Räuber" als One-Man- (oder One-Woman-?)Show vor dem Hintergrund popgesättigter Playbacks gibt - der Tonspur des Drag.

Was macht die Frau zum Mann? Welche Grenzen warten noch darauf, gesprengt zu werden? Warum passen deutsche Klassiker besonders gut zu internationalen Popsongs? Woher kommt die Lust zur Grenzüberschreitung? Darüber spricht Susanne Führer ab 9:05 Uhr mit der Performance-Künstlerin Bridge Markland.

Mehr zum Thema:

Provokante Gender-Performerin (Deutschlandradio Kultur, Profil, 01.11.2011)

Im Gespräch

Autorin Stefanie SargnagelZwischen Depression und Größenwahn
Die Autorin Stefanie Sargnagel (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)

Ihre literarische Karriere begann auf Facebook, ihren vorläufigen Höhepunkt erreichte sie dieses Jahr mit einer Einladung zu den Bachmann-Tagen in Klagenfurt. Die Österreicherin Stefanie Sargnagel gilt als Kult-Autorin. Wir reden mit ihr über Depression und Größenwahn.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur