Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 27.04.2014

BrasilienPleitegeier unterm Zuckerhut

Der Fußball hat es schwer im Gastgeberland der Fußball-WM 2014

Von Peer Vorderwülbecke

Brasilianische Fußballfans feiern vor dem Vorrundenspiel ihrer Mannschaft bei der FIFA WM 2006 gegen Kroatien in Berlin. (AP)
Brasilianische Fußballfans feiern vor dem Vorrundenspiel ihrer Mannschaft bei der FIFA WM 2006 gegen Kroatien in Berlin - doch in ihrer Heimat kämpft der Fußball ums Überleben. (AP)

Auch wenn Brasilien international als Land des Fußballs gilt, ausverkaufte Stadien und ausgelassene Fans sind dort mittlerweile die Ausnahme. Kenner sprechen sogar von einer umfassenden Krise des brasilianischen Fußballs.

Mittlerweile sind die brasilianischen Stadien in der ersten Liga meistens nur noch mäßig gefüllt, im Schnitt kamen in der letzten Saison nur knapp 15.000 Zuschauer zu den Spielen. Weltweit bedeutet das Rang 18 hinter Australien. Selbst in der zweiten Liga in Deutschland kommen mehr Zuschauer.

Für Amir Somoggi sind die niedrigen Zuschauerzahlen aber nur ein Symptom für die umfassende Krise des brasilianischen Profifußballs. Seit Jahren befasst sich der Spezialist für Sport-Marketing mit dem Nationalsport und mit den großen Vereinen im Land, er kennt alle Probleme des brasilianischen Fußballs. Der 38-Jährige hat Analysen und Studien verfasst, er ist wahrscheinlich der renommierteste Experte im Land, wenn es um Fußball-Vermarktung geht:

"Von 2003 bis heute sind die Einnahmen sehr stark gestiegen – aber auch die Ausgaben. Und die Klubs sind alle gemeinnützige Vereine, also wird alles, was eingenommen wird, auch wieder ausgegeben. Und da gibt es keine so strenge Kontrolle. Vor zehn Jahren, da haben die Klubs 800 Millionen Reals umgesetzt, heute sind es vier Milliarden."

Innerhalb einer Dekade haben sich die Umsätze also fast vervierfacht auf fast 1,3 Milliarden Euro. Damit ist die brasilianische Liga rein zahlenmäßig auf Platz sechs in der Welt. Trotzdem bezeichnen viele Experten und mittlerweile auch viele Spieler die Situation im brasilianischen Fußball als katastrophal – trotz der sprudelnden Einnahmen.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat.

Mehr zum Thema:

25.04.2014 | WORTWECHSEL
Sport - Fußball und Favelas
Die Weltmeisterschaft im Schwellenland Brasilien

Nachspiel

WasserspringenSalti, Hechte, Schrauben
Eine Turmspringerin unter Wasser; fotografiert bei den Europameisterschaften 2014 in Berlin (picture alliance / dpa)

Um es beim Wasserspringen auf internationale Wettkämpfe zu schaffen, ist ein zehnjähriges Training notwendig, mindestens dreimal in der Woche. Wer nicht schon mit sechs Jahren damit beginnt, bringt es nur zum Hobbyspringer.Mehr

DopingopferBeratung und Hilfe für ehemalige DDR-Sportler
Anabolikum - Oral Turinabol (Tablettenpackung der VEB Jenapharm) (imago/Steinach)

Nicht nur DDR-Spitzensportler waren Dopingopfer, sondern auch viele junge Sportler, die es nicht nach ganz oben schafften. Heute weisen manche merkwürdige Krankheitsbilder auf. Mit Unterstützung der Dopingopferhilfe können sie ihre Rechte wahrnehmen.Mehr

E-Sport Schalke 04 in der "League of Legends"
Der FC Schalke 04 tritt jetzt auch im E-Fußball an. (Deutschlandradio / Max Kuball)

"League of Legends" ist das derzeit populärste Sport-Computerspiel. Längst gibt es Profispieler, vor allem in Asien. Aber auch in Europa professionalisiert sich der E-Sport immer mehr. Vor kurzem hat sich auch der FC Schalke 04 eine E-Sport-Sparte zugelegt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur