Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
 

Mahlzeit / Archiv | Beitrag vom 11.03.2016

BrainfoodDie Mär von der Geistesnahrung

Von Udo Pollmer

Im Deutschen Hygiene-Museum Dresden wird in einer dauerhaften Ausstellung das menschliche Gehirn vorgestellt, 2005 (picture alliance / dpa / ZB / Oliver Killig)
Das Gehirn schützt sich vor gesunden Stoffen - Mahlzeit! (picture alliance / dpa / ZB / Oliver Killig)

Die geistige Gesundheit ist ein hohes Gut. Unlängst wurde sie von Ernährungsexperten als neues, bisher unbekanntes Terrain entdeckt. Seither ergießt sich eine Flut von Ratschlägen, die dem Oberstübchen auf die Sprünge helfen sollen. Udo Pollmer reibt sich verwundert die Augen.

Feiern Sie bloß nicht abends in ihren Geburtstag hinein – denken Sie an Ihr Hirn: "Mitternachtssnacks können dümmer machen", warnt das Wochenmagazin Focus. Bisher wussten wir nur, dass man sich den Verstand mit Korn wegsaufen kann. Heute gelingt das offenbar auch mit einer Bohnensuppe zur Geisterstunde.

Sucht man den Ursprung der kuriosen Meldung, landet man in Los Angeles. Dort haben Forscher ein paar Mäuse in Ruhe schlafen lassen, während weitere Mäuslein zur Unzeit geweckt wurden, um ihnen Futter zu kredenzen. Der Focus vermeldete: "Die eine [Gruppe] wurde tagsüber gefüttert, die andere zu Zeiten an denen die Tiere eigentlich schlafen." Nun ja – die Schadnager sind zwar eher nachtaktiv, insofern lassen sich die Ergebnisse besser auf Journalisten übertragen, die häufig bis spät in die Nacht arbeiten dürfen.

14 Tage später wurden die Mäuse dressiert. Tiere, die nicht durchschlafen konnten, weil sie fressen mussten, schnitten wie erwartet beim Test schlechter ab. Doch diese Banalität wird sofort in einen Ernährungsratschlag umgedeutet: Nächtliches Essen mache dumm und sei für Lernschwierigkeiten verantwortlich. Das klingt sehr nach unausgeschlafenen, hungrigen Redakteuren.

Doch auch Tags lauert bei Tisch Gefahr für den IQ: "Diese Lebensmittel machen blöd", fabuliert ein Gastroenterologe: "Wenn Sie beim Essen nicht dümmer werden wollen", sollten Sie keinen Weizen speisen. Denn der richte "verheerende Schäden in unserem Gehirn an". Klüger hingegen mache der Verzicht auf "billige Kohlenhydrate". Offenbar ist der Blickwinkel dieses Experten berufsbedingt etwas eingeengt, sonst wüsste er, dass auch sein Gehirn in lichten Momenten mit dem billigen Kohlenhydrat Glucose – erzeugt aus Brot, Kartoffeln und Nudeln - betrieben wird.

Fünf Jahre jünger durch Mittelmeerkost?

Die ÄrzteZeitung serviert einen therapeutischen Leckerbissen. Sie verspricht, Mittelmeerkost würde unsere Hirne glatt um fünf Jahre verjüngen. Denksport Adieu – lassen Sie Ihr Sudoku liegen und bestellen Sie sich einfach eine Portion Spaghetti. Auch der NDR-Ratgeber wird den Kampf gegen das Vergessen wohl nicht mehr gewinnen. An der Alster soll nämlich der Verzehr von Zucchini vor Demenz bewahren. Dabei wäre mit einer ordentlichen Portion Bratkartoffeln mit Matjes dem Publikum diese Peinlichkeit erspart geblieben. Das Gehirn gewöhnlicher Hanseaten funktioniert immer noch nicht mit Zucchini oder ballaststoffreichem Stroh, sondern mit Energie, also den Kalorien sättigender Speisen.

Es heißt zwar, plenus venter non studet libenter - ein voller Bauch studiert nicht gern. Wer sich mittags satt isst, verfällt in eine leichte Fressnarkose und wird etwas müde. Der Bauch ist mit Verdauung beschäftigt und wird gut durchblutet – das Hirn braucht dann ein bisschen Geduld, ein Mittags-päuschen. Aber bald strömt Blutzucker in die Blutbahn und das Hirn bekommt seine Nervennahrung, Konzentration und Denken fallen wieder leichter. Wer auf Diät ist, betreibt sein Oberstübchen im Sparmodus – mit allen Folgen für seine intellektuellen Leistungen.

Genaugenommen ist die Vorstellung, unser Gehirn brauche spezielles Brain-Food, nichts anderes, als die Idee vom Nürnberger Trichter in modernem Outfit. Wenn man Wissen schon nicht mechanisch in die Köpfe stopfen kann, so versucht man nun allen Ernstes, Verstand mit dem Salatbesteck zu verabfolgen. Doch selbst auf diese Verstiegenheit ist unser Gehirn vorbereitet: Es schützt sich durch seine Blut-Hirn-Schranke vor den vielen "gesunden" Stoffen aus Vollkorn, Zucchini und Spinat - auf dass es keinen Schaden nehme. Mahlzeit!

Literatur

Becker M: Lernschwächen und Erinnerungslücken: Deshalb können Mitternachtssnacks dümmer machen. Focus Online 1. März 2015

Loh DH et al: Misaligned feeding impairs memories. eLife 2015; 4: e09460

Anon: Besser und gesünder essen - Achtung! Diese Lebensmittel machen blöd! News.de Ratgeber 2. März 2015

Strunz U: Warum macht die Nudel dumm? Heyne, München 2015

Anon: Mittelmeerkost hält das Gehirn fit. NDR Online, Ratgeber vom 12. Januar 2016

Müller T: Hirn um fünf Jahre jünger. ÄrzteZeitung 5. Januar 2016

Melville L: Spezielle Diät schützt vor Alzheimer. Netdoktor.de vom 25. März 2015

Morris MC et al: MIND diet associated with reduced incidence of Alzheimer’s diease. Alzheimer’s & Dementia 2015; 11: 1007-1014

Gu Y et al: Mediterranean-type diet and brain volumes in an elderly population. Neurology 2015; 88: Suppl S36.008

Gu Y et al: Mediterranean diet and brain structure in a multiethnic elderly cohort. Neurology 2015; 85: 1744-1751

NEL Systematic Review: What is the relationship between dietary patterns and risk of dementia/cognitive impairment/Alzheimer’s disease? Technical Abstract, USDA Nutrition Evidence Library 2015

Mehr zum Thema

Heilkraft des Sports - Bewegung auf Rezept
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 03.01.2016)

Zugriff aufs Gehirn - Mit Neurotools zum besseren Ich
(Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 03.01.2016)

Wie das Gehirn auswendig lernt - "Wir suchen nach Strukturen und Mustern"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 09.12.2015)

Norman Doidges "Wie das Gehirn heilt" - Das Gehirn - ein plastisches Organ
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 11.11.2015)

Sich biegen statt brechen - Resilienz - die Widerstandskraft der Psyche
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 19.10.2015)

Gehirn-Computer-Schnittstellen - Können Maschinen bald unsere Gedanken lesen?
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 01.10.2015)

Mahlzeit

ErnährungskritikBio schmeckt besser? Wer's glaubt!
Ein Einkaufswagen mit Bioprodukten aus einem Supermarkt. (picture alliance / dpa / Daniel Karmann)

Wenn wir an das Nahrungsmittel glauben, schmeckt es besser - hat eine US-Studie herausgefunden. Nur so lässt sich die Begeisterung für absurde Ernährungstrends erklären, sagt der Lebensmittelchemiker Udo Pollmer und rät dazu, dem eigenen Appetit zu trauen.Mehr

MahlzeitWo Rinder weiden, wächst kein Gras mehr? Falsch!
Baobab (picture alliance/dpa/Matthias Tödt)

Was tun gegen Erosion und Wüstenbildung in Afrika? Diese Frage treibt den Umweltschützer und Farmer, Allan Savory, seit Jahren um. Um Weiden zu retten, tötete er Zehntausende Elefanten und ließ die Rinderherden verbannen. Doch die gewünschte Wirkung blieb aus. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur