Seit 20:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:00 Uhr Nachrichten
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 30.11.2011

BND-Akten wurden "aus Leichtfertigkeit" vernichtet

Historiker Klaus-Dietmar Henke glaubt nicht an politische Motive bei Geheimdienst-Panne

Wie konnte es zu der Vernichtung der brisanten Dokumente beim BND kommen? (AP)
Wie konnte es zu der Vernichtung der brisanten Dokumente beim BND kommen? (AP)

Rund 250 Akten über die NS-Vergangenheit von Mitarbeitern des Bundesnachrichtendienstes (BND) wurden 2007 in Pullach vernichtet. Der Historiker Klaus-Dietmar Henke, Sprecher der Aufklärungs-Kommission, zeigt sich erschüttert. An eine gezielte politische Aktion glaubt er jedoch nicht.

Dass es beim BND "Aktenvernichtungen in größerem Stil" gegeben habe, mache ihn "ziemlich perplex" und sei "nicht akzeptabel", so Henke. "Archivwürdig sind alle Akten von bleibendem historischen Wert, wo wir als Historiker wichtige Quellen sehen, aus denen man die Vergangenheit rekonstruieren kann." Dass die Dokumente archivwürdig waren, "hätte man ohne weiteres erkennen müssen".

Dennoch gehe er nicht davon aus, dass hinter der Entsorgung eine politische Absicht stehe. "Ich kann mir bei aller Kritik nicht vorstellen, dass im Jahre 2007 in dem Bundesnachrichtendienst es noch irgendwelche U-Boote gibt, die NS-Vergangenheit vertuschen wollen", sagt Henke. "Ich glaube eher, es war Sorglosigkeit oder Leichtfertigkeit."

Pikant sei jedoch, dass der gegenwärtige BND-Präsident Ernst Uhrlau, der sich stark für eine historische Aufarbeitung des deutschen Geheimdienstes eingesetzt habe, "damals schon im Amt war", so Henke. "Da hätten diese Akten nicht vernichtet werden dürfen."

Sie können das vollständige Gespräch mit Klaus-Dietmar Henke mindestens bis zum 30.04.2012 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Angebot hören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDisziplinverstöße oder Schlimmeres
Die Statur des nackten Donald Trump, die von Aktivisten an mehreren Standorten in den USA aufgestellt wurden, darunter Los Angeles, California, USA (EPA)

Die "FAZ" hadert mit Menschen, die sich an der falschen Stelle zurückhalten. Und die "Welt" nimmt die Gemeinsamkeiten Donald Trumps und Theodore Roosevelts unter die Lupe. Dabei findet das Blatt - zum Glück - einen ziemlich deutlichen Unterschied.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur