Seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt
 
 

Feature / Archiv | Beitrag vom 23.06.2012

Blutschlamm

Die Flutkatastrophe im westungarischen Kolontár

Von Christian Lerch

Ein verendeter Hund im Giftschlamm von Kolontar in Ungarn, drei Tage, nachdem im nahen Ajka der Damm einer Aluminiumhütte gebrochen war. (AP)
Ein verendeter Hund im Giftschlamm von Kolontar in Ungarn, drei Tage, nachdem im nahen Ajka der Damm einer Aluminiumhütte gebrochen war. (AP)

Am 4. Oktober 2010 bricht der Damm des Auffangbeckens einer Aluminiumhütte im westungarischen Kolontár. Binnen weniger Minuten ergießen sich unter lautem Getöse über 800.000 Kubikmeter hochgiftigen Schlamms über Dörfer und Felder.

Die Medien veröffentlichen apokalyptische Bilder des roten, hochtoxischen Schlicks, wie er sich durch die Gegend frisst. Doch das Medieninteresse lässt nach, die ungarische Regierung scheint überfordert, die Prozesse um Entschädigungen dauern monatelang an.

Im Oktober 2011 konnte der Autor in Ungarn beobachten, wie die Folgen noch immer das Leben der Bewohner prägen.


Regie: der Autor
Mit: Michael Dangl, Isabella Fritdum, Nikolaus Kinsky, Michael Köppel, Hans Piesbergen, Elisa Seydel, Barbara Sotelsek
Ton: Elmar Peinelt
Produktion: ORF/SWR 2011
Länge: 53‘46


Christian Lerch, geboren 1978 in Bregenz. 2008 Åke-Blomstroem-Award der EBU. 2010 2. Platz FEATUREPREIS der Stiftung Basel. Lebt als Feature-Autor in Wien. Demnächst: 'Viva la muerte! Mexicos tödliche Musik' (WDR/ORF 2012).

Feature

KlangökologieWilde Töne im Rekorder
Zwei Delfine schwimmen im Meer. (AFP / Ryan Nakashima)

Das Buch "Das große Orchester der Tiere - Vom Ursprung der Musik in der Natur" gab den Impuls: Es inspirierte den Komponisten Richard Blackford zu einer Symphonie für Orchester und wilde Klanglandschaften.Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel

StrandläuferUnter dem Sand
Blick auf ein Hinweisschild "Plage" (Strand) in Frankreich (deutschlandradio.de / Daniela Kurz)

Marie und Jean waren über 20 Jahre verheiratet. Jeden Sommer verbrachten sie in ihrem Haus am Meer. Bis Jean vom Schwimmen nicht mehr zurückkommt. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur