Feature / Archiv /

Blind Date mit Beirut

Auf der Suche nach dem Herzen der Stadt

Von Katrin Moll und Julia Tieke

Frau und Soldaten in Beirut, Libanon
Frau und Soldaten in Beirut, Libanon (AP)

Vor den Bars parken dicke Geländelimousinen, in der Marina dümpeln teure Motoryachten, Türme aus Glas und Stahl wachsen in den Himmel. Seit die Waffen schweigen, zieht es immer mehr Szenegänger und Investoren nach Beirut.

Beirut, die Perle der Region, das einstige 'Paris des Nahen Ostens'.

Was ist von diesem Mythos übriggeblieben? Die libanesische Hauptstadt hat den Bürgerkrieg überlebt, doch noch immer sind Spuren sichtbar. Entlang der Kampflinie begeben sich die Autorinnen auf die Suche nach dem Zentrum der ehemals geteilten Stadt.


Regie: die Autorinnen
Mit: Antje von der Ahe u.a.
Ton: Andreas Stoffels
Produktion:

WDR 2011
Länge: 53"33


Julia Tieke, geboren 1974, Kulturwissenschaftlerin, Autorin. Projektleiterin der 'Wurfsendung' von Deutschlandradio Kultur. Zuletzt: 'Auf der Großbaustelle einer neuen Gesellschaft' (DKultur 2011).

Katrin Moll, geboren 1973 in Berlin, Regisseurin, Autorin. Projektleiterin von 'RADIOORTUNG. Hörspiele für Selbstläufer' (DKultur 2010/11). Zuletzt: 'Die Gaza Monologe' (DKultur 2011).

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Feature

UrsendungVater zieht in den Krieg

Kradfahrer und Soldaten haben sich zu einem Gruppenfoto in Frankreich aufgestellt - Herbst 1940.

Jahrzehntelang lag das Album in einer Ecke des Bücherregals, gelegentlich zog die Autorin es hervor und blätterte darin. Als Kind bewunderte sie die Soldaten und Pferde, später begriff sie, was es dokumentiert: Fotos, handgezeichnete Karten und Texte beschreiben den Frankreichfeldzug ihres Vaters im Mai und Juni 1940.

 

Hörspiel

Zum 100. Geburtstag von George TaboriJubiläum

Grabsteine auf dem Alten Friedhof von Schwerin, aufgenommen am Donnerstag (16.11.2006). Am Sonntag (19.11.2006) wird in Deutschland der Volkstrauertag begangen. Traditionell wird an diesem Tag zwei Wochen vor dem ersten Advent der Toten beider Weltkriege und der Nazi-Opfer gedacht.

Im Jahr 1983, also 50 Jahre nach der Machtübernahme Hitlers, setzt sich George Tabori mit Erscheinungen des Neonazismus in Deutschland auseinander. Vergangenheit und Gegenwart, KZ, Kindermord, alte Parolen, antisemitische Hetze und neuer Ausländerhass erscheinen in diesem Stück nebeneinander.