Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 24.01.2011

Beteiligung durch Bürgerhaushalte

Mehr Demokratie oder Alibi?

Von Rosemarie Bölts

Der Kassensturz fällt in vielen Kommunen immer schlechter aus. (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)
Der Kassensturz fällt in vielen Kommunen immer schlechter aus. (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Die Finanznot der Gemeinden nimmt dramatisch zu. Immer stärker kriegen es die Bürger zu spüren, wenn eingespart und wegrationalisiert wird. Häufig haben sie das Gefühl, dass "die da oben" sowieso machen, was sie wollen.

In dieser prekären Situation sind, nach dem brasilianischen Vorbild Porto Alegre, auch in Deutschland Kommunalpolitiker auf die Idee gekommen, Bürger durch einen "Bürgerhaushalt" zu beteiligen. Nach dem Motto "Die Bürger wissen selbst am besten, wo es fehlt oder wo eingespart werden kann" werden sie aufgerufen, ihre Vorschläge zu Papier zu bringen.

Wenn Politik und Verwaltung nicht voll dahinterstehen, kann dieses Verfahren aber auch ins Leere laufen. Also doch nur eine Alibiveranstaltung statt mehr Demokratie?

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links:
Servicestelle Kommunen in der Einen Welt
Wegweiser Bürgergesellschaft der Stiftung Mitarbeit
aktivoli - Gesellschaft spielen

Hinweis:
Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

Tabuthema SuizidWie kann ein offener Umgang mit dem Thema gelingen?
Grabstein mit Inschrift (imago/Martin Bäuml Fotodesign)

Suizid begegnet uns, wenn im Familienkreis oder unter Bekannten jemand sich selbst tötet oder es versucht hat. Angehörige geraten nicht selten in die soziale Isolation. Aber müssen wir nicht diesem Menschen Respekt zollen, auch wenn seine Entscheidung eine Absage an die gemeinsame Zukunft war?Mehr

#PiU10Der Schulz-Effekt und die Herzkammer der SPD
Eine SPD-Anhängerin mit einem Button "Zeit für Martin" wartet auf den Beginn einer Pressekonferenz am 29.01.2017 in der SPD-Parteizentrale in Berlin. (picture alliance / Kay Nietfeld/dpa)

Martin Schulz hebt die SPD wieder in den Umfragen nach oben, Parteibücher sind vergriffen, wie lässt sich dieser Effekt erklären? Und warum gibt es in der Herzkammer der SPD einige Parteiwechsler? Im Mai sind Landtagswahlen in NRW.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur