Seit 19:05 Uhr Oper
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:05 Uhr Oper
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 08.03.2016

Bestes Kinderhörbuch 2016"Die unendliche Geschichte" als Hörspiel

Ulla Illerhaus im Gespräch mit Andrea Gerk

pNoah Hathaway als "Atreju" in einer Szene des Films "Die unendliche Geschichte" (picture alliance / dpa )
Noah Hathaway als "Atreju" in einer Szene des Films "Die unendliche Geschichte" (picture alliance / dpa )

Bestes Kinderhörbuch 2016 ist eine Hörspielbearbeitung von Michael Endes "Unendlicher Geschichte". "Ein großartiger Stoff", findet Ulla Illerhaus, die das Hörbuch als Redakteurin betreut hat und gemeinsam mit Regisseurin Petra Feldhoff ausgezeichnet wird.

Am Dienstagabend wird im WDR-Funkhaus in Köln der Deutsche Hörbuchpreis 2016 verliehen. Preisträger in der Kategorie "Bestes Kinderhörbuch" ist ein Klassiker in neuer Umsetzung: Michael Endes "Unendliche Geschichte". Sie erzählt vom Jungen Bastian Bux, der beim Antiquar ein Buch "Die unendliche Geschichte" entdeckt und beim Lesen mehr und mehr mit der fantastischen Geschichte verschmilzt.

Den Stoff so reduzieren, dass er als Hörspiel funktioniert

"Ein großartiger Stoff, der entsprechend behandelt werden muss", sagt die Leiterin des WDR-Kinderhörfunkprogramms Ulla Illerhaus, die das Hörbuch als Redakteurin verantwortet hat und gemeinsam mit der Regisseurin Petra Feldhoff ausgezeichnet wird. "Aber bei einer Hörspielbearbeitung geht es ja auch darum, es so zu reduzieren, dass es im Hörspiel funktioniert. Und da ist zuviel Demut nicht angebracht."

Michael Ende: Die unendliche Geschichte. Das Hörspiel
Bearbeitet von Ulla Illerhaus
Verlag Silberfisch, Hamburg 2014
6 CDs, 286 Minuten, 19,99 Euro
Ab 10 Jahren

Mehr zum Thema

"Unendliche Geschichte" als Hörspiel - Sprühend vor Action und Spannung
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 8.12.2014)

Lesart

Sachbuch: "Das kommunale Nagelstudio"Sind Städte die besseren Unternehmer?
Ein Mitarbeiter der Hamburger Stadtreinigung stapelt am 04.02.2013 ausrangierte Fernseher und Monitore in einem Sammelcontainer für Elektroschrott auf dem Recyclinghof Bahrenfeld in Hamburg. (picture-alliance / dpa / Christian Charisius)

Vom Gemeinde-Kino zum städtischen Energieversorger: Kommunen genießen nicht gerade den Ruf, Top-Unternehmer zu sein. Dabei gibt es in der Kommunalwirtschaft praktisch keine Korruption und einige kommunale Unternehmen arbeiten überraschend wirtschaftlich, berichten Michael Schäfer und Sven-Joachim Otto in ihrem Buch.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur