Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
 

Kommentar / Archiv | Beitrag vom 10.12.2015

Berliner-Lageso-Chef Allert gehtEin Rücktritt, der keinem hilft

Von Daniela Siebert

Der zurückgetretene Leiter des Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Franz Allert (dpa/ picture-alliance/ Clemens Bilan)
Der zurückgetretene Leiter des Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Franz Allert (dpa/ picture-alliance/ Clemens Bilan)

Rücktritte eröffnen oft Chancen für einen Neustart. Der Rücktritt des Berliner Lageso-Chefs, Franz Allert, allerdings sorgt erstmal für neue Konfusion, meint Daniela Siebert. Der Flüchtlingsverwaltung der Hauptstadt hilft dieser Schritt wenig.

Die Berliner Abkürzung LaGeSo hat es zu bundesweiter Berühmtheit gebracht. "Leider außerhalb der Grenzen einer staatlichen Ordnung" könnte man sie übersetzen. Denn wer in den letzten Monaten das Treiben in und vor allem vor dem Gebäudekomplex in Berlin-Moabit ansah, war fassungslos wie sehr dort Politiker und Behörden offenkundig versagten - auf Kosten von hilfebedürftigen Menschen, von Traumatisierten, Schwachen, Kranken, Schwangeren und Kindern.

Nun hat der Chef des LaGeSo seinen Rücktritt erklärt. Franz Allert war zwölf Jahre lang Chef des Landesamtes für Gesundheit und Soziales, wofür "LaGeSo" eigentlich steht. Dass der 60-Jährige ausgerechnet jetzt geht, ist absurd, denn Rücktritts- oder zumindest Beurlaubungsgründe hätte es vor Monaten schon viel triftigere gegeben.

Im Urlaub die Krise verschlafen 

Zum einen gab es die Korruptionsverdächtigungen, weil einige LaGeso-Aufträge zur Unterbringungen von Flüchtlingen ausgerechnet an die Firma von Allerts Patensohn gegangen waren. Zum andern, weil schon im Hochsommer hunderte Schutzsuchende in der Umgebung des LaGeSo campierten und keine adäquate Betreuung und Hilfe durch unser Registrierungssystem bekamen. Die sich ständig ändernden Regeln waren ja sogar für die einheimischen deutschsprachigen Mitarbeiter der Behörde kaum noch nachzuvollziehen. Allein die ehrenamtlichen Helfer aus der Moabiter Nachbarschaft bewahrten die Stadt vor dem ganz großen Drama.

Wie sehr am wachsenden Chaos rund ums LaGeSo die Urlaubszeit der städtischen Entscheidungsträger Schuld trug und nicht allein Franz Allert ist offiziell nicht bekannt. Eindeutig nahm die Befassung mit dem Flüchtlingsthema bei allen Verantwortlichen in Berlin erst nach Ende der Sommerschulferien Fahrt auf. Das war zu spät. Der Antragsberg und der Menschenandrang, der sich in diesen Sommerwochen angesammelt hat, ist bis heute nicht abgearbeitet.

Die Demission dürfte das Chaos wieder verschärfen

Franz Allerts Integrität und Autorität ist also schon seit Monaten schwerst lädiert. Doch das Ende seiner Zuständigkeit zumindest in der Flüchtlingsfrage war ohnehin in Sicht, denn Berlin beschloss die Einrichtung eines 2016 neu zu schaffenden Landesamtes für Flüchtlinge. Dafür hätte man einen neuen Chef finden können und Franz Allert den Teil seiner Arbeit weitermachen können, für den er bislang nicht öffentlich kritisiert wurde: sich um gesundheitliche und andere soziale Fragen in der Stadt kümmern, für die das Landesamt ja eben auch zuständig ist. Diese Aufgaben reichen von Badegewässerüberwachung bis zum Ausstellen von Schwerbehindertenausweisen.

DasFlüchtlings-Chaos am LaGeSo dürfte ohne amtierenden Chef sogar erstmal wieder größer werden. Bürgermeister Müller hat der Stadt damit einen Bärendienst erwiesen, dass er Allert zu diesem Schritt drängte. Und auch für die große Koalition aus SPD und CDU im Roten Rathaus ist das Menetekel für ihre Regierungsfähigkeit mitnichten beseitigt.

Mehr zum Thema

Gründer der Aktion "Freiwillige Helfen" - Warum die Flüchtlingshilfe mehr Geld benötigt
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 21.11.2015)

Refugee-Hackathon in Berlin - Flüchtlingshilfe digital
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 26.10.2015)

Flüchtlingsunterkünfte - Berlin gehen die Turnhallen aus
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 11.10.2015)

Flüchtlingsgipfel der Länder - Überforderte Kommunen und fehlende Konzepte
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 23.09.2015)

Kommentar

Münchner SicherheitskonferenzWie Verdurstende in der Wüste
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen und ihr US-Amtskollege James Mattis auf der Münchner Sicherheitskonferenz. (AFP / THOMAS KIENZLE)

Die Amerikaner haben den Europäern in München ihre Verbundenheit erklärt. Doch die Unsicherheit über die Pläne von US-Präsident Trump bleibt, kommentiert Bettina Klein: Sprechen Pence und Mattis wirklich für den Präsidenten - und wenn ja, wie lange noch?Mehr

Donald TrumpEigenlob und blinde Wut
US-Präsident Donald Trump bei seiner ersten Solo-Pressekonferenz im Weißen Haus am 16. Februar 2017 (AFP/ Nicholas Kamm)

Der angeblich mächtigste Mann der Welt benimmt sich vor der Presse wie ein politisches Rumpelstilzchen − das zeige, dass Trump an seine Grenzen stößt, kommentiert Thilo Kößler. Das Schicksal des neuen US-Präsidenten hänge wegen der Russland-Connection bereits an einem seidenen Faden.Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

Einkommen und MoralWer freiwillig arbeitet, arbeitet besser
Enno Schmidt und Daniel Häni, Gründer der Volksinitiative "Bedingungslosen Grundeinkommens" mit dem Tesla Werbemobil, und Deutsche Aktivistinnen- und Aktivisten zur Einführung der direkten Demokratie in Deutschland mit ihrem Omnibus, beim Fototermin vor dem Bundeshaus auf dem Bundesplatz in Bern, am 12.05.2016.  (picture alliance / dpa / Lukas Lehmann)

So wie die Menschen im Mittelalter Geiseln der Kirche waren, sind wir heute Geiseln der Arbeit, kritisiert der Ökonom und Philosoph Philip Kovce. Er plädiert dafür, die Arbeit vom Zwang zu befreien – auch mithilfe eines bedingungslosen Grundeinkommens.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur