Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 17.02.2016

Berlinale: Regisseur Avi Mograbi"Israel ist ein sehr rassistisches Land"

Avi Mograbi im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Der israelische Dokumentarfilm-Regisseur Avi Mograbi bei der Berlinale 2016 (Deutschlandradio / Annette Bräunlein)
Der israelische Dokumentarfilm-Regisseur Avi Mograbi bei der Berlinale 2016 (Deutschlandradio / Annette Bräunlein)

In "Between fences" zeigt der israelische Filmemacher Avi Mograbi, wie ausweglos die Situation von Männern aus dem Sudan und Eritrea ist, die illegal nach Israel geflüchtet sind. Im Interview kritisiert er seine Heimat scharf.

Avi Mograbi ist mit Filmkunst groß geworden: Sein Vater besaß eines der größten Kinos in Tel Aviv. Er selbst dreht seit bald 30 Jahren Filme, in denen er das Dokumentarische mit fiktionalen Elementen verwebt. Und immer tritt er selbst ins Bild: Er erzählt von sich, er provoziert, er ringt um einen Standpunkt.

Manchmal wählt er die Verstellung, um etwas herauszubekommen: zum Beispiel über den langjährigen Regierungschef Ariel Sharon, der so etwas wie der Erzgegner für Mograbi war. Und er schafft es, Menschen vor der Kamera zum Reden zu bringen, Bekenntnisse abzulegen wie in "Z 32".  Bei der Berlinale läuft Avi Mograbis neuer Film "Ben Gderot" ("Between fences") und der Regisseur gehört dieses Jahr auch zur Kurzfilm-Jury.

Rassismus auch gegenüber äthiopischen Juden in Israel

In "Between fences" zeigt Mograbi, wie ausweglos die Situation von Männern aus dem Sudan und Eritrea ist, die vor Jahren illegal durch die Grenze nach Israel geschlüpft sind und seitdem in einem Internierungslager 20 Minuten entfernt von der ägyptischen Grenze hocken - sie dürfen in der Wüste spazieren gehen, aber in keine Stadt.

Wollen die Menschen in Tel Aviv keine Schwarzen? "Ja, Israel ist ein sehr rassistisches Land, eine sehr rassistische Gesellschaft", antwortet Mograbi im Deutschlandradio Kultur auf diese Frage. Ihm erscheine das unglaublich, da die Menschen selbst unter Verfolgung gelitten hätten, so der Regisseur.

Auch Juden aus Äthiopien, die mit der Hilfe des israelischen Staates nach Israel gekommen seien, litten seiner Meinung nach unter Rassismus: "Es ist keine Frage, ob man Jude ist oder nicht – es ist eine Frage von Rassismus."

Mehr zum Thema

Ai Weiweis Installation am Gendarmenmarkt - Jede Rettungsweste ein Hilfeschrei
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 15.02.2016)

"Fuocoammare"-Regisseur Gianfranco Rosi - "Ich musste entscheiden, ob ich den Tod zeige"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 14.02.2016)

Berlinale - Helfer aus dem Flüchtlingsheim
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 12.02.2016)

Alles rund um die Internationalen Filmfestspiele in Berlin auf unserem Berlinale-Portal

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur