Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 11.02.2016

Berlinale: "Die Geträumten"Die Liebe von Ingeborg Bachmann zu Paul Celan

Ina Hartwig im Gespräch mit Frank Meyer

Ein Porträt der Schriftstellerin Ingeborg Bachmann (picture alliance / dpa / Foto: Roland Witschel)
Ingeborg Bachmann 1964 in Darmstadt nach der Verleihung des Georg-Büchner-Preises (picture alliance / dpa / Foto: Roland Witschel)

Sie liebten sich und fanden doch nicht wirklich zueinander: Ingeborg Bachmann und Paul Celan. Aus ihrem bewegenden Briefwechsel ist nur ein Film geworden, der auf der Berlinale gezeigt wird. Drehbuchschreiberin Ina Hartwig berichtet, wie er entstanden ist.

"Die Geträumten" heißt der Film, in der die beiden Schauspieler Anja Plaschg und Laurence Rupp die Liebenden Ingeborg Bachmann und Paul Celan verkörpern. Der dramatische Briefwechsel von Dichterin und Dichter über zwei Jahrzehnte bildet die Textgrundlage des Films, der nun auf der Berlinale gezeigt wird.

Das Drehbuch hat Ina Hartwig zusammen mit der Regisseurin Ruth Beckermann geschrieben. Es sei ihnen darum gegangen, die "fantastischen Texte spürbar zu machen", sagte Hartwig im Deutschlandradio Kultur.

Paul Celan, deutschsprachiger Lyriker rumänischer Herkunft, geboren am 23.11.1920 in Tschernowzy, gestorben am 20.4.1970 in Paris. Celan zählt zu den bedeutendsten deutschsprachigen Lyrikern. (picture alliance / dpa)Der Lyriker Paul Celan (picture alliance / dpa)

Einen "sentimentalen Spielfilm" über diese berühmte Liebe wollten beide auf keinen Fall. Beckermann als experimentelle Dokumentarfilmerin hätte einen solchen niemals auch nur erwogen, sagte Hartwig. Insofern sei man vor Pathos gefeit gewesen.

"Die Geträumten"
Regie: Ruth Beckermann
Darsteller: Anja Plaschg, Laurence Rupp
Österreich 2016, 89 Minuten

Mehr zum Thema

Joseph McVeigh: Ingeborg Bachmanns Wien 1946 – 1953 - "Ganz besoffen von Gedichten"
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 09.01.2016)

Paul Celan - Das Gedicht als ein Gegenwort definiert
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 21.05.2015)

Lesart

Tom Vanderbilt: "Geschmack"Was mögen wir eigentlich und warum?
Zwei Champagnergläser stehen auf einem Tisch. (picture alliance / ZB - Jens Kalaene)

Der Soziologe Pierre Bourdieu war schon in den 70ern davon überzeugt, dass Geschmack keineswegs beliebig ist - die Vorlieben einer Person bestätigten vielmehr seine soziale Zugehörigkeit. Autor Tom Vanderbilt katapultiert die Frage nach unserem Geschmack in das Zeitalter von Big Data. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur