Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 18.02.2016

Berlinale: "A Lullaby ..."Euphorie nach achtstündigem Wettbewerbsfilm

Patrick Wellinski im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Mitglieder des Filmcast von "A Lullaby to the Sorrowful Mystery" posieren gemeinsam mit Berlinale-Chef Dieter Kosslick auf dem roten Teppich. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)
Mitglieder des Filmcast von "A Lullaby to the Sorrowful Mystery" posieren gemeinsam mit Berlinale-Chef Dieter Kosslick auf dem roten Teppich. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

482 Minuten dauert "A Lullaby To The Sorrowful Mystery" aus den Philippinen und gilt als der längste Wettbewerbsfilm in der Geschichte der Berlinale. Mit etwas Abstand zum Film wurde er für unseren Kritiker immer besser.

482 Minuten dauert Lav Diaz' Wettbewerbsbeitrag für die Berlinale "A Lullaby To The Sorrowful Mystery". Unser Filmkritiker Patrick Wellinski kam trotz Überlänge euphorisch aus dem Kino: "Ich bin begeistert und es wird mit jeder Minute, mit der ich von der Sichtung entfernt bin, immer besser."

Der Applaus am Ende des Filmes sei allerdings nicht ausschließlich für die Macher gewesen, vermutet er, sondern auch für die Zuschauer selbst, weil sie die acht Stunden im Kino durchgehalten hätten. 

Wellinski beschreibt den Film über den Kampf der Philippinen im 19. Jahrhundert gegen die Kolonialmacht Spanien als "eine sehr intelligente und sehr kunstvolle Geschichtsaufarbeitung".

Berlinale-Rekord: 8 Stunden Kino-Marathon mit "A Lullaby to the Sorrowful Mystery" from Deutschlandradio Kultur on Vimeo.

"A Lullaby To The Sorrowful Mystery" habe für Lav Diaz' Verhältnisse eine "sehr fantastische Note": "Es treten auch Zauberer, Dämonen und Schamanen auf, so dass man das Gefühl hat, diese ganze philippinische Mythologie wird miterzählt."

Wellinski führt fort: "Dann merken wir, dass Lav Diaz hier eigentlich einen Exorzismus vor hat. Ein Film, der sich ganz bitter und auch wütend mit den Sünden der Vergangenheit auseinandersetzt: Leichen pflastern den Weg der Philippinen zur Unabhängigkeit."

Niemand könne behaupten, ein Held zu sein. Das alles wolle der Regisseur in den acht Stunden erzählen – und die Zeit brauche er dafür auch. "Er will nicht abarbeiten, er will aufarbeiten." 

"A Lullaby To The Sorrowful Mystery"
Regie: Lav Diaz
Philippinen/Singapur, 482 Minuten

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDer kühnste Saitenspringer
Der Geiger Gidon Kremer bei einem Konzert in Prag (dpa / picture alliance / Michal Dolezal)

Die Feuilletons gratulieren Gidon Kremer zum 70. Geburtstag – er sei der "Geiger unserer Zeit" schreibt die "Welt", die ihn als intelligent und neugierig lobt. Die "FAZ" hebt Kremers Engagement für traditionelles Kulturgut hervor.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

"Ich kann nicht mehr" von Rene Pollesch Viel Theater ums Theater
Rene Pollesch sammelt während der Verleihung des Theaterpreises die heruntergefallenen Blätter seines Redemanuskripts vom Boden auf. (dpa/Soeren Stache)

Für sein Stück "Ich kann nicht mehr" am Schauspielhaus Hamburg hat Rene Pollesch mit der Bühnenbildner-Legende Wilfried Minks zusammengearbeitet. Zu erleben gibt es mit Maschinengewehren bewaffnete Hühner und einen Text, der sich um die Kunst und das Theater selbst dreht.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur