Seit 22:00 Uhr Einstand
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:00 Uhr Einstand
 
 

Ortszeit / Archiv | Beitrag vom 02.06.2014

Berlin-Brandenburg"Da ist seit langem der Wurm drin"

Martin Delius fordert, erst einmal alle Entscheidungen zum Flughafenbau auf Eis zu legen

Der Vorsitzende des Untersuchungsausschusses des Berliner Abgeordnetenhauses zum Flughafen BER, Martin Delius (Piraten), blickt am 14.03.2014 im Abgeordnetenhaus in Berlin zu Beginn der Sitzung des Ausschusses in die Kamera des Fotografen. Foto: Kay Nietfeld/dpa (dpa picture alliance / Kay Nietfeld)
Der Vorsitzende des Untersuchungsausschusses des Berliner Abgeordnetenhauses zum Flughafen BER, Martin Delius (Piraten) (dpa picture alliance / Kay Nietfeld)

Bevor weitere Maßnahmen beim Bau des Flughafens BER getroffen werden, müsse wieder ein technischer Geschäftsführer eingestellt werden, sagt Martin Delius. Einen Rücktritt des Flughafenchefs Hartmut Mehdorn lehnt er aber ab.

Der Vorsitzende des BER-Untersuchungsausschusses im Berliner Abgeordnetenhaus, Martin Delius (Piratenpartei), hat die vor dem Hintergrund der jüngsten Korruptionsvorwürfe im Zusammenhang mit dem Flughafenbau eingesetzte "Taskforce" als "gut gewollt vielleicht, aber nicht gut gemacht" kritisiert.

Gesucht: ein Gegengewicht für Hartmut Mehdorn

Delius sagte im Deutschlandradio Kultur, so lange Taskforce und "Normalbetrieb" am Flughafen parallel liefen, helfe eine Taskforce "nicht viel weiter". Der Politiker der Piraten forderte stattdessen, erst einmal alle Entscheidungen auf Eis zu legen, "so schmerzhaft das auch sein mag". Außerdem müsse wieder ein technischer Geschäftsführer eingestellt werden, "der auf Augenhöhe mit Hartmut Mehdorn streiten und kommunizieren kann", so der Vorsitzende des BER-Untersuchungsausschusses.

Flughafenchef Hartmut Mehdorn gibt am 02.06.2014 nach der Sondersitzung des Flughafen-Aufsichtsrates am Flughafen Tegel in Berlin eine Pressekonferenz. (dpa / Stephanie Pilick)Auch Flughafen-Chef Hartmut Mehdorn ist in der Korruptionsaffäre unter Druck geraten. (dpa / Stephanie Pilick)

Einen Rücktritt von Flughafenchef Mehdorn lehnte Delius jedoch ab. Es sei keinem geholfen, wenn dieser jetzt gehe. "Hartmut Mehdorn muss die Verantwortung übernehmen", betonte der Politiker. "Er braucht aber kompetente Unterstützung (...) bzw. ein Gegengewicht in der Geschäftsführung."

Weitere Verzögerungen beim Flughafenbau

Der Flughafengesellschaft warf Delius Versäumnisse beim Controlling vor. Insofern begrüßte er den Plan von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), die BER-Finanzen künftig von externen Wirtschaftsprüfern kontrollieren zu lassen. Er selbst habe dies schon seit Jahren gefordert, als aufgefallen sei, dass die Controllingfirma nicht dem Aufsichtsrat berichte, sondern der Geschäftsführung, die es ja eigentlich zu kontrollieren gelte: "Da ist schon seit langem der Wurm drin."

Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) in Schönefeld (Foto: Patrick Pleul)Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) in Schönefeld (Foto: Patrick Pleul)

Als Konsequenz aus der jüngsten Affäre drohen Delius zufolge weitere Verzögerungen beim Flughafenbau und teurer werde es auch. "Das wird es aber wahrscheinlich ja sowieso, wenn man die 1,1 Milliarden, die Herr Mehdorn schon angekündigt hat, im Hinterkopf hat."

Mehr zum Thema:

05.05.2014 | POLITISCHES FEUILLETON
Management - Fachmann, Moderator oder Antreiber?
Welche Führung ist die beste?

08.03.2014 | TACHELES
Hauptstadtflughafen BER - Nicht auf das Wesentliche konzentriert
Piraten-Politiker Delius zieht Ein-Jahres-Bilanz von BER-Chef Mehdorn

Interview

weitere Beiträge

Reportage

EuropaInterrail in Krisenzeiten
Reisende warten auf den nächsten Zug. (Deutschlandradio / Tina Hüttl)

Europa mit dem Zug - das ist nach wie vor populär. Die Zahl der verkauften Interrail-Pässe ist seit 2005 stark gestiegen, allein 2015 wurden 250.000 Stück verkauft. Aber wie lange noch? Zumal das grenzenlose Europa auseinanderbricht und der Brexit beschlossene Sache ist.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur