Kritik / Archiv /

Beklemmende Nachbarschaft

Buch der Woche - Anna Katharina Hahn: "Am Schwarzen Berg"

Die Nachbarn in Hahns Roman haben ein seltsames Verhältnis zueinander
Die Nachbarn in Hahns Roman haben ein seltsames Verhältnis zueinander (Stock.XCHNG / Nicole McDaniel)

In ihrem Roman erzählt die Autorin Anna Katharina Hahn die Geschichte zweier benachbarter Ehepaare, die eine befremdliche Form der Fürsorge auf seltsame Art zusammenschweißt. Eine literarisch kluge Konstellation, psychologisch genau bis zum kaum noch Erträglichen.

"Am Schwarzen Berg" ist eine Adresse in Stuttgart. Es sind aber auch die ersten Worte eines Gedichts von Eduard Mörike. Und in dem Land, das sich hinterhältig als Ländle verharmlost, wo Biedermeier jederzeit in Romantik kippen kann, in der literarischen Welt eines Mörike und einer Anna Katharina Hahn also ist es natürlich auch eine düstere Verheißung, ein starkes dunkles Bild, Anfang und Ende einer Geschichte.

Es ist die Geschichte zweier Ehepaare, die der Zufall am Schwarzen Berg zu Nachbarn macht, die das Leben gerade so bewältigen, wie man das Leben eben gerade so bewältigt, und die eine sich ins Befremdliche, Beklemmende und schließlich gänzlich Maßlose steigernde Form der Fürsorge auf seltsame Art zusammenschweißt. Gegenstand und Opfer dieser Fürsorge ist Peter, der Sohn eines der beiden Paare, anfangs das einzige Kind in der Konstellation, am Ende selbst erwachsen und Vater zweier Söhne, aber selbst dann noch im Fokus der sich scheinbar um ihn, tatsächlich aber vor allem um sich selbst Sorgenden, oben "Am Schwarzen Berg".

Das ist eine vielversprechende, literarisch kluge Konstellation für eine, die schreiben kann wie Anna Katharina Hahn: stets aus der Fülle des Alltäglichen schöpfend, psychologisch genau bis zum kaum noch Erträglichen.

Mit den Erzählbänden "Sommerloch" (2000) und "Kavaliersdelikt" (2004), schließlich mit ihrem ersten Roman "Kürzere Tage" (2009) hat sie sich einen prominenten Platz in der jüngeren deutschen Literatur erschrieben, nicht zuletzt aufgrund ihres unverwechselbaren Erzähltons, in dem das Changieren zwischen schwäbischer Bedächtigkeit und düsterem Abgrund auf eigenwillige Weise aufgehoben ist. Wie ihr literarischer Ahn Mörike, den sie ausführlich in den neuen Roman hineinzitiert, und wie einige ihrer Figuren ist Hahn Sammlerin. Sie klaubt Fundstücke auf und setzt sie zu nie vollständigen Mosaiken zusammen. In den Spalten, die zwischen den Funden klaffen, lauert das Dunkle. Und das kann tiefer, grausamer, schwärzer sein als man es sich hätte träumen lassen in der beschaulichen Kehrwochenidylle.

Souverän und mitunter schon bestürzend einfühlsam folgt Hahn den beiden Ehepaaren sowie Peter, dessen Freundin Mia und ihren Söhnen vor dem Hintergrund verwildernder Gärten und der als neuer schwäbischer Romantik erlebten Protestkulisse der Baustelle von "Stuttgart 21", dem Ort an dem sich Peter noch am ehesten zu Hause zu fühlen scheint: "Das ist der pure Eichendorff, der auferstandene Mörike!"

Wenn in diesem eng um die Personen entwickelten Erzählkosmos abstrakte Worte wie "Familiengefüge" fallen, klingt das jedes Mal nach Gefahr im Verzug. Aber meistens ist die Erzählerin ohnehin bei ihren Details. Senkt sie den Blick, entgeht ihr kein Grashalm, kein Stein, kein Insekt. Hebt sie ihn, gilt dieselbe diagnostische Gnadenlosigkeit den Schwächen der Menschen, die ihre Kinder oder ihre Liebe oder ihre Bücher oder ihre Bäume oder ihren Mörike retten wollen - am Ende aber eben doch vor allem sich.

Besprochen von Hans von Trotha

Anna Katharina Hahn: Am Schwarzen Berg
Suhrkamp Verlag, Berlin 2012
238 Seiten, 19,95 Euro

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kritik

BildbandBedrohte Primaten

Goldgelbe Löwenäffchen in ihrem Gehege im Heidelberger Zoo

In seinem umwerfenden Bildband zeigt der Fotograf Thomas Marent die nicht immer affentypischen Protagonisten innerhalb ihrer Lebenswelt: von winzigen Mausmakis über Brillenlanguren bis hin zu aggressiven Löwenäffchen.

SachbuchWunderwelt der Wahrnehmung

Das Ohr eines zwei Wochen alten Babys

Dass wir beim Gehen nicht dauernd auf die Nase fallen, verdanken wir Sinneszellen, die in den Muskeln präzise Messungen vornehmen. Solche und ähnliche erstaunliche Leistungen unserer Wahrnehmungsorgane erklärt das Buch "Biologie der Sinne".

Bibel-RomanDie Mutter Gottes und wie sie die Welt sieht

Ein Bildnis der Jungfrau Maria in de Sophienkathedrale in Kiew

Dieses Buch beruht auf einem umjubelten Theaterstück am Broadway - und es ist ein literarischer Coup: Colm Tóibín schildert die Lebens- und Passionsgeschichte Jesu aus der Sicht seiner Mutter Maria. Und die hat ihre ganz eigene Meinung zu den Ereignissen.

 

Literatur

PoesiePapusza

Auf dem Bild sind Hochhäuser im Zentrum der polnischen Hauptstadt Warschau zu sehen, aufgenommen am 13.10.2010. 

Vom Aufstieg einer Analphabetin zur gefeierten Dichterin