Montag, 30. März 2015MESZ01:48 Uhr

Kalenderblatt

Hitchcock in Hollywood"Rebecca" erobert die Leinwand
Laurence Olivier und Joan Fontaine in Hitchcocks "Rebecca". (imago / AD )

Er war einer der einflussreichsten Regisseure der Filmgeschichte: Alfred Hitchcock. Seine erste Hollywood-Produktion, die Literaturverfilmung "Rebecca", feierte am 27. März 1940 Premiere - und wurde mit zwei Oscars ausgezeichnet.Mehr

Clara ZetkinFür Frieden und Sozialismus gekämpft
Clara Zetkin an ihrem Schreibtisch, aufgenommen um 1930. Die am 5. Juli 1857 in Wiederau geborene und am 20. Juni 1933 in Archangelskoje bei Moskau verstorbene Politikerin schloss sich 1878 der Sozialdemokratie an, baute die Frauenbewegung auf und war von 1891-1917 Herausgeberin der Frauenzeitschrift "Die Gleichheit". 

Während in Europa der Krieg tobte, stellten sich einige wenige Sozialisten von Anfang an gegen den Ersten Weltkrieg. Dazu gehörten auch einige Frauen - vor 100 Jahren organisiert von der Frauenrechtlerin Clara Zetkin.Mehr

Demokratie25 Jahre freie Wahlen in Ungarn
Bundeskanzlerin Merkel wird in Budapest vom ungarischen Ministerpräsidenten Orban mit Handkuss begrüßt. (picture alliance / dpa / Tibor Illyes)

Nach mehr als vier Jahrzehnten kommunistischer Herrschaft fand am 25. März 1990 die erste freie, demokratische Wahl in Ungarn statt. Sie besiegelte das Ende der "Diktatur des Proletariats" und das Ende des Einparteiensystems in Ungarn.Mehr

weitere Beiträge

Kalenderblatt / Archiv | Beitrag vom 19.07.2012

Begegnung bei böhmischen Bädern

Vor 200 Jahren trafen Beethoven und Goethe in Teplitz erstmals aufeinander

Von Christoph Schmitz-Scholemann

Im Schlosspark von Teplitz wandelten die beiden Künstler in entspannter Stimmung. (Hans Weingartz / CC-BY-SA-2.0-DE)
Im Schlosspark von Teplitz wandelten die beiden Künstler in entspannter Stimmung. (Hans Weingartz / CC-BY-SA-2.0-DE)

Schon 1812 war bei Promis Wellness-Urlaub in Mode: Die Reichen und Schönen zog es in böhmische Kurorte wie Teplitz. Eine Bühne, wie geschaffen für das historische Zusammentreffen der beiden größten Künstler ihrer Zeit: Johann Wolfgang von Goethe und Ludwig van Beethoven.

Angezettelt hat das Ganze eine junge Frau. Dass Ludwig van Beethoven aus Wien und Johann Wolfgang von Goethe aus Weimar am 19. Juli 1812 im böhmischen Teplitz zusammentrafen, war beileibe kein Zufall.

Jochen Golz ist Präsident der Goethegesellschaft in Weimar und hat das Verhältnis von Goethe und Beethoven erforscht:

"Man muss zunächst sagen, dass Goethe bereits in Weimar mit Beethovens Musik bekannt geworden ist ... aber zur direkten Begegnung kam es eben in den böhmischen Bädern ... und dazu bedurfte es gewissermaßen eines Mediums, das die beiden aufeinander zugeführt hat ..."

Und das Medium war Bettina Bretano. Diese schwärmerische junge Intellektuelle hatte den Ort für das Zusammentreffen gut ausgesucht. Denn ihre beiden Idole waren nicht besonders gesund. Der Dichter hatte Nierensteine. Der Komponist war schwerhörig. Doch egal, an welchen Krankheiten die Kundschaft litt: Die Teplitzer Kur-Ärzte packten ihre Patienten in Schlamm, steckten sie zum Wannenbad in mit Teppichen, Spiegeln, Douche und Glockenzug ausgestattete Logen und ließen sie unglaubliche Mengen von mattmodrig schmeckendem Sprudelwasser trinken. In einem Reiseführer hieß es:

"Während den Morgenstunden ... gehen die Brunnentrinker in dem ... Säulengange und den angränzenden schattigen Alleen auf und nieder, indes eine heitere Musik jede trübe Krankheitsreflexion der Lustwandelnden verscheucht."

In entspannter Stimmung ging man ab elf in den Schlosspark, wo eine mondäne paneuropäische Badegesellschaft von Fürsten, Künstlern und "reizenden Damen in eleganter Toilette" hin und her wogte. Fünf Mal sind die zwei Unsterblichen in diesem Sommer begenet, danach nie wieder. Viel von den Begegnungen der beiden Unsterblichen im Juli 1812 weiß man leider nicht. Immerhin vermerkt Goethe in seinem Tagebuch am 21. Juli: "Abends bey Beethoven. Er spielte köstlich."

"Und es gibt ja dann diese sehr schöne Äußerung im Brief an seine Frau, wo er sagt, zusammengefasster, energischer, inniger habe er noch keinen Künstler erlebt."

Beethoven war ein glühender Verehrer von Goethes Jugendwerken, in denen er eine Entsprechung seiner eigenen aufgewühlten Empfindungswelt gesehen haben muss. Er hatte Goethe-Gedichte vertont und die Theatermusik zum Egmont geschrieben. Und doch: Die Begegnung in Teplitz ist nicht wegen der Harmonie zweier Künstlerseelen berühmt geworden, sondern wegen ihrer Differenz.

"Nach meiner Auffassung ist es so, dass Goethe ein Künstler war, der für seine eigene Kreativität Harmonie brauchte. Und dieses Elementare, das Ungebändigte, das Energische bei Beethoven hat aus meiner Sicht seinen inneren Künstlerhaushalt erschüttert."

Beethoven seinerseits vermerkte in der ihm eigenen Bärbeißigkeit, Goethe bekomme wohl die Hofluft zu gut. Bettina von Arnim, erzählte lange Jahre danach diese Episode:

"Indem kam auf dem Spaziergang ihnen entgegen mit dem ganzen Hofstaat die Kaiserin und Herzoge; nun sagte Beethoven: 'Bleibt nur in meinem Arm hängen, sie müssen uns Platz machen, wir nicht.' - Goethe war nicht der Meinung, und ihm wurde die Sache unangenehm; er machte sich aus Beethoven's Arm los, und stellte sich mit abgezogenem Hut an die Seite, während Beethoven mit untergeschlagenen Armen mitten zwischen den Herzogen durchging..."

Das Bild vom plump-genialen Revolutionär Beethoven, der, statt den Hut vor Majestäten zu ziehen, die Arme verschränkt, während der elegante Staatspoet Goethe als Mann der alten Ordnung sich biegsam wie ein Wurm verneigt, wirkt in der europäischen Kulturgeschichte bis heute nach.

"Dazu muss man natürlich sagen, das ist frei erfunden. ... Man könnte allenfalls sagen, dass Bettina einfach phantasmagorisch im Reich der Kunst etwas geschaffen hat, was auf bestimmte Weise den Gegensatz beider Künstler zum Ausdruck bringt ..."

Das eigentliche Rätsel der Begegnung zwischen Goethe und Beethoven ist die romantische Bettina. Ob sie Beethoven einen Gefallen tun wollte oder Goethe, dem sie damals auf die Nerven ging, ein wenig ärgern? Wollte sie Teilhaberin der Unsterblichkeit sein? Später schrieb sie:

"Oft weiß ich nicht wohin ich gehöre, alles was ich will ist nicht auf Erden ... ich habe keine bestimmte Sehnsucht nach Gott aber ich mögte vergehen wie ein Ton vergeht."