Seit 12:30 Uhr Die Reportage
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:30 Uhr Die Reportage
 
 

Kompressor | Beitrag vom 09.02.2016

Beatrix von Storch und Co.Peinliche Ausreden in der Politik

Moderation: Max Oppel

AfD-Chefin Frauke Petry (l.) und die Vize-Bundessprecherin Beatrix von Storch (imago / Christian Thiel)
Schießbefehl als Ausrutscher am Computer? Beatrix von Storch (r.) hatte eine bemerkenswerte Erklärung parat (imago / Christian Thiel)

Beatrix von Storch, Vize-Chefin der AfD, schiebt die Schuld für ihre Forderung, auf Flüchtlinge zu schießen, auf ihre Computermaus. Mit einer derart absurden Ausrede ist sie nicht allein. Der Publizist Friedrich Küppersbusch erklärt uns die Geschichte der peinlichsten Ausflüchte.

Erst stimmte die stellvertretende AfD-Bundessprecherin Beatrix von Storch der Forderung zu, auch auf Frauen und Kinder an der deutschen Grenze zu schießen. Dann gab sie bekannt, sie sei nur auf der Computermaus abgerutscht. Und so habe sie das alles nicht gemeint. Diese verflixte Technik aber auch.

Der Journalist und Satiriker Friedrich Küppersbusch sagt im Deutschlandradio Kultur, Beatrix von Storch sei vermutlich ein "offenes Versuchslabor der AfD für politisches Wording". Mittlerweile hat die Politikerin und eifrige Facebook-Nutzerin nämlich auch ihr Dementi dementiert.

Mit Blick auf die skurrile Ausflucht von Beatrix von Storch ist Küppersbusch auch der Frage nachgegangen, welche anderen schönen, absurden aber auch misslungensten Politiker-Ausreden es bislang gab.

"Ein Trump wäre bei uns in drei Monaten fertig"

Da wäre zum Beispiel die CDU-Politikerin Erika Steinbach, die dem Grünen-Politiker Daniel Cohn-Bendit ein falsches Zitat zuschrieb, nämlich: "Wir Grüne müssen dafür sorgen, dass so viele Ausländer möglich nach Deutschland kommen." Als sich herausstellte, dass der Satz ursprünglich auf Foren zu lesen war, die der NPD nahe stehen.  Steinbach habe sich herausgeredet mit dem Hinweis darauf, dass sie ja keine Doktorarbeit schreiben würde. 

Solche allein auf den Effekt und die mediale Aufmerksamkeit hin geäußerten Statements seien typisch für den überhitzten Zeitgeist. Und auch die Medien würden sich fiebrig an den aufgeregten und schnelllebigen Diskussionen beteiligen.

Wirkliche Profis müssten ihre provokanten Thesen absichern, etwa indem sie sich in ihrem Zitat auf andere berufen. So stamme Christian Wulffs umstrittenes Zitat "Der Islam gehört zu Deutschland" eigentlich von Wolfgang Schäuble. Routinierte Rhetoriker "sichern sich ab, die reden nicht ungeschützt ohne Netz und doppelten Boden", sagt Küppersbusch.  Wer das nicht macht, der laufe Gefahr, schnell aus der politischen Öffentlichkeit zu verschwinden. Zum Beispiel Donald Trump, der im US-Wahlkampf von einen Skandal in den nächsten gerät, aber noch immer viel Aufmerksamkeit erhält. "Ich glaube, ein Trump wäre bei uns in drei Monaten fertig", sagt Küppersbusch.

Mehr zum Thema

Aus den Feuilletons - Zwei Frisuren, eine Meinung
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 06.02.2016)

Schusswaffengebrauch an der Grenze? - "Der Flüchtling ist in keinem Fall ein Angreifer"
(Deutschlandfunk, Interview, 02.02.2016)

Alternative für Deutschland - Wie verändert die AfD die deutsche Gesellschaft?
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 01.02.2016)

Fazit

KontrollmechanismenDer überwachende Blick
Fünf Videokameras hängen in Duisburg an einem Laternenpfahl. (pa/dpa/Weihrauch)

Ob Videokontrolle oder Selfies in den sozialen Medien - unser Alltagsleben wird beobachtet wie nie zuvor. Wie sich daraus eine allumfassende Kontrolle entwickelt hat, das analysieren Künstler in drei Ausstellungen der C/O Galerie und des Fotomuseums in Berlin.Mehr

Kunstaktion verbotenGericht schützt Ehrenmal für NS-Verbrecher
Der Aktionskünstler Wolfram Kastner vor Beginn seines Prozesses im Landgericht in München. Er zeigt ein Foto, auf dem das Denkmal für den als Kriegsverbrecher hingerichteten General A. Jodl auf der Fraueninsel im Chiemsee zu sehen ist. Kastner hatte das Denkmal unter anderem mit einer Hinweistafel mit der Aufschrift "Keine Ehre für einen Kriegsverbrecher" und roter Farbe als Symbol für das von ihm vergossene Blut versehen. (picture alliance / dpa / Matthias Balk)

Auf der Insel Frauenchiemsee in Bayern ehrt ein Grabmal den NS-Kriegsverbrecher und Generaloberst unter Hitler, Alfred Jodl. Der Künstler Wolfram Kastner wollte darauf aufmerksam machen, bemalte das Grab und manipulierte es. Ein Gericht verurteilte ihn dafür nun mit einer Geldstrafe. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur