Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
 

Im Gespräch | Beitrag vom 03.02.2016

Autorin Elfie DonnellyWie kommt Bibi Blocksberg nach Ibiza?

Elfie Donnelly im Gespräch mit Matthias Hanselmann

Beitrag hören
Die Autorin Elfie Donnelly, fotografiert 2004 auf der Buchmesse in Frankfurt.  (picture-alliance/ dpa/dpaweb / Frank May)
Die Autorin Elfie Donnelly, fotografiert 2004 auf der Buchmesse in Frankfurt. (picture-alliance/ dpa/dpaweb / Frank May)

Gerechtigkeit und Emanzipation hatte Elfie Donnelly im Sinn, als sie Benjamin Blümchen und Bibi Blocksberg erfand. Mehr über ihre Figuren, ihre Bhagwan-Zeit und ihr "inneres Kind" erzählt die Autorin "Im Gespräch".

Wir verdanken ihr das kecke "Hexhex!" der Junghexe Bibi Blocksberg und das muntere "Törööö!" des sprechenden Elefanten Benjamin Blümchen.

"Beide stehen für zwei sehr unterschiedliche Anliegen und absolut gewaltfreie Kinderunterhaltung: Benjamin verkörpert den Gerechtigkeitssinn, Bibi die Emanzipation der Mädchen",

sagt ihre Erfinderin, die Autorin Elfie Donnelly. Auch ihr Leben gäbe genug Stoff für ein Buch her: Eine schwierige Kindheit in den 60er-Jahren, die Sinnsuche als Bhagwan-Schülerin in Indien in den 80ern, gemeinsam mit ihrem damaligen Mann, dem Fernsehmoderator Peter Lustig.

Seit über 30 Jahren lebt und arbeitet die zweifache Mutter auf den Balearen, mittlerweile im Norden Ibizas – in einer alten Finca, fernab vom Touristenrummel. Und weil ihr Leben so wechselvoll war, ist es ihr wichtig, sich ihr "inneres Kind" bewahrt zu haben. Dies bewies sie auch in der Kinderbuchreihe über die elfjährige Geheimagentin "Emma Panther".

Wie schauen Sie heute auf den Erfolg von Bibi Blocksberg und Benjamin Blümchen? Was haben Ihnen die Jahre als Bhagwan-Schülerin gebracht? Und wie haben Sie sich Ihr "inneres Kind" bewahrt? – Das möchte Matthias Hanselmann von Elfie Donnelly erfahren.

Mehr zum Thema:

Die Mutter des sprechenden Elefanten
(Deutschlandradio Kultur, Profil, 14.12.2011)

Im Gespräch

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur