Seit 19:05 Uhr Oper
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:05 Uhr Oper
 
 

Kompressor | Beitrag vom 15.02.2016

Ausstellung im Lenbachhaus MünchenSongs im Museum

Matthias Mühling im Gespräch mit Timo Grampes

Der gigantische Bühnenaufbau zu "The Wall" 21.7.1990 auf dem Potsdamer Platz in Berlin (picture-alliance / dpa - Peter Kneffel)
So erlebten Hunderttausende das "The Wall"-Konzert von Pink Floyd, auch im Lenbachhaus ist die Musik der Band auf einzigartige Art zu erleben. (picture-alliance / dpa - Peter Kneffel)

Wenn wir einen Picasso im Original sehen wollen, gehen wir ins Museum. Was aber tun, wenn wir Musik im Original hören wollen? Wir gehen ins Konzert. Oder aber ins Münchner Lenbachhaus. Dort gibt es jetzt einen Ausstellungsraum für Musik.

Das Münchner Lenbachhaus hat einen "Playback Room" eingerichtet, initiiert hat diesen der Fotograf Wolfgang Tillmanns. Die Idee dahinter ist, Musik ähnlich zu behandeln und wahrzunehmen wie beispielsweise ein Bild. Das heißt, sie nicht nebenbei zu konsumieren, sondern sich an einem bestimmten, dafür vorgesehenen Ort voll auf sie zu konzentrieren. Wie man es eben auch mit einem Picasso machen würde.

Die Musik in Studioqualität komme aus einer High-End-Anlage, erläuterte Matthias Mühling, Direktor des Lenbachhauses, im Deutschlandradio Kultur. Es gebe zwei Playlists: Eine "Gruppenausstellung" mit elektronischer Musik von 1975 bis 2012 und eine "Einzelausstellung" mit der Band Colourbox.

Die volle Konzentration drückt Wertschätzung aus

Die volle Konzentration auf die Musik im "Playback Room" bedeute Wertschätzung, betonte Mühling. "Wir nehmen diese Kunstform ernst und wir wollen sagen: Schaut, was da für Geschichten erzählt werden." So gehe es bei Frankie goes to Hollywood um den Kalten Krieg, bei Pink Floyd um die korrumpierende Musikindustrie ("Welcome tot he machine") und bei Missy Elliott um sexuelle Emanzipation.

Er hoffe, dass sich die Idee fortpflanze, sagte Mühling. Andere Länder seien ohnehin weiter: So habe das Museum of Modern Art in New York seit 40 Jahren eine Sound-Kuratorin. Der Playback Room im Lenbachhaus ist bis zum 24. April geöffnet.

Weitere Infos zu der Ausstellung gibt es hier.

Mehr zum Thema

Hatsune Miku auf der Transmediale - Virtueller Superstar mit Millionen Fans
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 08.02.2016)

Verkaufsrekord alter Alben - Flucht in die Musik von früher
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 03.02.2016)

Japanische Popmusik - Mit Hologramm und Piepsstimme den Westen erobern
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 12.01.2016)

Agentur für tote Musiker - Die wundersame Welt des Jeff Jampol
(Deutschlandfunk, Corso, 30.12.2015)

Fazit

"Comeback" an der Staatsoper BerlinMit nicht nachlassendem Sog
Plakat zum 1929/30 gedrehten Film "Der blaue Engel" mit Marlene Dietrich und Emil Jannings (dpa / picture alliance / Nestor Bachmann)

Oscar Strasnoy erzählt in "Comeback" an der Staatsoper Berlin die Geschichten der Schauspieler Tilla Durieux und Emil Jannings, deren beider Karrieren durch das Dritte Reich eingeschränkt wurden. Eine gelungene Inszenierung, die das Publikum mit lang anhaltendem Applaus belohnte. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur