Dienstag, 3. März 2015MEZ01:36 Uhr

Lesart

Roman "Narrenleben"Spaß muss sein
Der Schriftsteller Hans Joachim Schädlich. (dpa / picture alliance / Carmen Jaspersen)

In seinem Roman "Narrenleben" erzählt Hans Joachim Schädlich vom wechselvollen Schicksal zweier Männer, die im 18. Jahrhundert mit Scherzen und Späßen um die Gunst der Mächtigen warben. Ein historisches Panorama von vibrierender Intensität.Mehr

Lärm und Stille (1)Hörschaden
Nachbildungen menschlicher Ohren, aufgenommen bei der Firma 3B Scientific in Hamburg am 27.5.2003. (picture-alliance / dpa / Volker Heick)

"Lärmkrieg" heißt ein Theaterstück der österreichischen Autorin Kathrin Röggla. In den Originaltönen dieser Woche befasst sie sich nicht nur mit Lärm, sondern auch dem Gegenteil: der Stille. Ihre akustischen Erkundungen können Sie hier nachlesen und nachhören.Mehr

Kriminalroman "Pfingstopfer"Mord und religiöser Wahn
(Bettina Keller)

Ulrich Woelks Krimi behandelt auch das Thema christlichen Fundamentalismus. Kriminelle aus diesem Umfeld würden häufig als pathologische Einzeltäter gesehen, sagt er. Beim Islam hingegen werde gleich eine ganze Religion in Kollektivhaft genommen. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Russlands GeschichteVon Stalin zu Putin
Russische Politiker legen an einer Stalin-Büste in Moskau im Mai 2013 Blumen nieder. (picture alliance / dpa / Vladimir Fedorenko)

"Hundert Jahre Revolution" nennt der britische Historiker Orlando Figes sein neues Russland-Buch. Er beschreibt den beispiellosen Terror gegen das Volk unter Stalins Herrschaft und erklärt, warum die Tradition des autoritären Staates bis heute fortwirkt.Mehr

weitere Beiträge

Lesart / Archiv | Beitrag vom 02.12.2012 um 12:30 Uhr

Aufbaugeist und Rebellion

Dieter Haller: "Die Suche nach dem Fremden. Geschichte der Ethnologie in der Bundesrepublik 1945 – 1990"

Rezensiert von Klaus Möllering

Ethnologen der Freien Universität Berlin zeigen Kopfbedeckungen aus aller Welt. (dpa / Zentralbild)
Ethnologen der Freien Universität Berlin zeigen Kopfbedeckungen aus aller Welt. (dpa / Zentralbild)

Aus der deutschen Völkerkunde des 19. Jahrhunderts wurde die Ethnologie der Nachkriegszeit. Wie das geschah und welche neuen Gegenstände später dazu kamen, berichtet der Bochumer Sozialanthropologe Dieter Haller.

"Die Suche nach dem Fremden" könnte allerhand bieten an intellektuell reizvollen Aufschlüssen über das, was Menschen am Fremden zutiefst reizt. Denn immer finden sich im Fremden, das einem gegenübertritt, wertvolle Anregungen zum eigenen Selbstverständnis. Das Thema klingt also eigentlich anregend genug fürs Feuilleton.

Aber dann handelt es sich doch nur um ein reines Fachbuch. Immerhin gibt Dieter Haller, Jahrgang '62 und seit 2005 Professor für Sozialanthropologie an der Ruhr-Universität in Bochum, darin einen auch für Laien lohnenden, detaillierten Einblick in sein Fach und dessen spezielle Vorgeschichte hierzulande.

Wie wurde also aus der deutschen Völkerkunde des 19. Jahrhunderts die Ethnologie der Nachkriegszeit? Einige besondere Gegebenheiten waren zum einen die Prägung durch das Humboldt’sche Bildungsideal, also die schiere Lust am durchaus zweckfreien Forschen jenseits politischer oder ökonomischer Zweckmäßigkeiten.

Dieser Forscherdrang spülte im 19. Jahrhundert erhebliche Mengen an Fundstücken in die Studierstuben der Völkerkundler und in die entsprechenden Sammlungen von Museen, die in Deutschland in größerer Zahl als anderswo entstanden – auch wenn die Geschichte des deutschen Kolonialismus, bald nachdem sie begonnen hatte, ja schon wieder zu Ende war.

Zum anderen hatte an der Prägung der hiesigen Völkerkunde aber auch die deutsche Philosophie ihren Anteil. Die unterschied seit Kant gerne zwischen Kulturvölkern, die Geschichte, Schrift und Vernunft besaßen, und Naturvölkern, denen dies fehlte – vielleicht ja in ihrem geschichtslosen Zustand noch fehlte.

Cover Dieter Haller: "Die Suche nach dem Fremden" (Campus Verlag)Cover Dieter Haller: "Die Suche nach dem Fremden" (Campus Verlag)Konnte man bei ihnen also, vor aller Evolution, einer allen Kulturen zugrundeliegenden "Urkultur" auf die Spur kommen? Während die angelsächsische Social Anthropology und die US-amerikanische Cultural Anthropology offener und alltagsnäher nach den sozialen Entwicklungen in ihrer und anderen Gesellschaften fragten, verknäulte sich dagegen in Deutschland so manches bis 1945: Das Nebeneinander von Völkerkunde und Volkskunde. Die romantische Faszination durch das Fremde, die bis heute gerade in der deutschen Ethnologie zu einer gewissen Distanz gegenüber sozialwissenschaftlichen Theorien führt.

Stattdessen spekulative Theorien wie die vom Entstehen, Ausbreiten und Vergehen eines speziellen Wesens von Völkern und ihrer jeweiligen Kultur, die etwa Leo Frobenius, ein charismatischer Autodidakt, bis zu seinem Tode 1938 mit seiner "Kulturmorphologie" in das Fach einbrachte.

Und erst recht dann alle Tendenzen, die in kulturhistorischen Entwicklungen vor allem die Faktoren Rasse und Erbgut ausmachen wollten. Was nach 1945 geschah, listet Haller mit deutscher Gründlichkeit jeweils phasenweise und sehr detailliert auf. Und die Geschichte der Ethnologie spiegelt in der Tat deutlich die gesellschaftlichen Entwicklungen in der Bundesrepublik wider:

"Der Aufbaugeist und die Zukunftszuwendung der Nachkriegszeit; die Verpflichtung zu Sachlichkeit und Nüchternheit wie auch die Öffnung zur Welt in den 1950er-Jahren; die Rebellion gegen die Autoritäten im Gefolge der 68er; Esoterikboom, Feminismus und Ökologisierung der späten 1970er Jahre; die gesellschaftliche Pluralisierung der 1980er, die Ökonomisierung im neuen Millenium – all dies bildete sich in den Fragestellungen und Gegenständen ab, denen sich die Ethnologen jeweils zuwandten."

Aber eigentlich sind alle Details zu Lehrstuhlinhabern, Schulstreitigkeiten und Generationenkonflikte auf Jahrestreffen von Fachvereinigungen sowie die daraus entstehenden Feind- und Freundschaften, die so akribisch in diesem Buch aufgelistet sind, im Grunde doch nur für die Insider interessant.

Die großen Trends dagegen, der berühmte "fremde Blick" eines Ethnologen gerade auf die eigene Zunft und die eigene Zeit, den auch Haller für typisch hält für sein Fach und der eigentlich besonders produktiv und reizvoll sein könnte für den Diskurs – er kommt in diesem Buch bei aller wissenschaftlichen Chronistenpflicht zu kurz.

Jedenfalls für den, der mehr an neuen Perspektiven und Gedanken über die letzten 50, 60 Jahre Zeitgeschichte in Deutschland sucht, als er aus eigenem Erleben ohnehin schon hat. Dabei könnte gerade die Ethnologie, so Haller, einen einzigartigen Freiraum bieten, in dem man produktiv am Eigenen zweifeln kann, um das "Infragestellen des Selbstverständlichen" zu üben.

Trotz des zweck- und machbarkeitsorientierten Kahlschlags, den der Bologna-Prozess in den letzten Jahren an den Universitäten und gerade auch in der Ethnologie Hallers Einschätzung nach hinterlassen hat. Denn nun sind, meint er,

" … die klassischen Gegenstände des Faches – Kultur, Ethnizität, Fremdheit – durch die Globalisierung, Europäisierung, Migration und die Medienkultur in das europäische Zentrum zurückgekehrt."

Dieter Haller: Die Suche nach dem Fremden. Geschichte der Ethnologie in der Bundesrepublik 1945 – 1990
Campus Verlag, Frankfurt/New York 2012