Neonlicht / Archiv /

Auf Reisen gehen

Moderation: Martin Böttcher

Mit Interrail im Zug durch Europa reisen.
Mit Interrail im Zug durch Europa reisen. (AP)

Das Neonlicht fährt in die Sommerfrische, trifft Surfer in New York und lässt sich vom Sound des Gypsy-Swing verzaubern. Wir beschäftigen uns mit dem Zugfahren und gratulieren dem Interrail-Ticket zum Vierzigsten. Und außerdem blättern wir durch das Reisemagazin "Paradiso".

Poolboys
Interview mit Andreas Wellnitz, dem Herausgeber von "Paradiso"
Wenn wir heute auf Reisen gehen, können wir zuvor schon fast alles in Augenschein nehmen. Fotos, Filme, Blogs. Aber manchmal kann die digitale Informationsflut auch ziemlich frustrierend sein. Johanna Lühr und Andreas Wellnitz reisen ohne Internet und Reiseführer, vertrauen ausschließlich auf die Tipps von Freunden und machen so aus ihren Erlebnissen ein ganz besonderes Reisemagazin. Exotisch und sehnsuchtsvoll zugleich. Die erste Ausgabe beschäftigt sich mit Italien.

Die Wiederentdeckung der Rockaways
Von Claudia Sarre
Die Sommermonate in New York sind unerträglich heiß, daher zieht es die Großstadtbewohner an den Atlantik. Viele New Yorker fahren nach Long Island, zum Beispiel in die Hamptons, die Orte der Reichen und Schönen. Aber seit einiger Zeit haben vor allem junge Leute und Surfer einen Strand mitten in New York wiederentdeckt: die Halbinsel Rockaways im Stadtteil Queens. Die Rockaways sind quasi die Gegenbewegung zu den Schicki-Micki-Orten auf Long Island geworden: die Anti-Hamptons.

Reiten auf der Retrowelle
Von Tobias Maximilian Kurfer
Stampfende Rhythmusgitarren, komplexe Soli, schwärmerische oder wilde Melodien hat diese Musik. Der Gypsy-Jazz oder Gypsy-Swing in der Tradition des Gitarrengenies Django Reinhardt ist wieder da. Selbst in Technoklubs kann man inzwischen Bands mit Gitarren, Kontrabass und Geigen spielen sehen. Einer der Protagonisten der musikalischen Retrobewegung ist der Berliner Gitarrist Janko Lauenberger, 36 Jahre alt und selbst Sinti.

Das Paradies liegt auf den Schienen
Von Gerd Brendel
Interrail bedeutet: Man kauft ein Ticket, mit dem man einen ganzen Monat kostenlos im Zug durch Europa reisen kann. 1972 - vor 40 Jahren - kostete der Pass nur 235 DM. Jeder unter 21 Jahren konnte damit fahren. Für viele gehörte die Reise zum Erwachsenwerden dazu. Heute hat der Easyjeter den Interrailer weitgehend abgelöst. Und doch gibt sie noch, diejenigen, die das Reisen auf der Schiene bevorzugen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Neonlicht

OsternGlaubenssachen!

Wetterfrosch in einem Weckglas.

In der Ostermontagsausgabe besucht das Neonlicht rappende Priester, eine umfunktionierte Kirche, lässt sich erzählen, warum Religiosität in der Großstadt wieder wichtiger wird und stellt die Frage: Glaubst Du an den Wetterbericht?

Bottom up – top downBauen, essen, lieben

Blick auf die Erasmusbrücke in Rotterdam

Die New York Times pusht Rotterdam zur angesagten Metropole, ein Gastro-Manager soll Helsinki zum Gourmet-Mekka machen, ein holländischer Architekt baut mit Slumbewohnern schicke Möbel. Und am Ende geht es um Liebe per Knopfdruck.

Urbane LändlichkeitVon wegen hinterwäldlerisch

Ein Fuchs sitzt unter einem Baum im Park, daneben spazieren Menschen. (dpa)

Das Neonlicht beleuchtet Facetten von Provinz, entdeckt Sehnsucht nach Ländlichkeit im urbanen Raum, beobachtet dörfliches Leben in Istanbul und findet heraus, warum sich Wildtiere im Großstadtdschungel pudelwohl fühlen.