Montag, 26. Januar 2015MEZ09:29 Uhr

Buchkritik

"Geschichte des Westens"Westliche Illusionen unter der Lupe
Eine aufgebrachte Menschenmenge trägt die abgeschlagenen Köpfe des ermordeten Gouverneurs der Bastille Delaumay und des Bürgermeisters Flesselles am 14.7.1789 durch die Straßen von Paris.

Im letzten Band seiner "Geschichte des Westens" setzt Heinrich August Winkler nach 4000 Seiten einen fulminanten Schlusspunkt: Die Ideen des Westens werden trotz aller Anfechtungen weltweit in den politischen Kulturen weiter Einfluss ausüben, ist der Historiker überzeugt.Mehr

Winston Churchill Porträt eines ehrgeizigen Exzentrikers
Der britische Staatsmann Sir Winston Churchill (1874-1965) grüßt aus einem Fahrzeug heraus mit der für ihn typischen Geste, dem Victory-Zeichen.

Winston Churchill gilt nicht nur als bedeutendster britischen Politiker des 20. Jahrhunderts. Er konnte auch geschickt mit Worten umgehen und bekam 1953 den Literaturnobelpreis. Thomas Kielinger hat eine amüsante Biografie über ihn geschrieben.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 15.09.2011

Auf den Spuren der Indianer

Thomas Jeier: "Die ersten Amerikaner", DVA, München 2011, 352 Seiten

Geronimo, Kriegshäuptling der Bedonkohe-Apachen, im Jahr 1887.
Geronimo, Kriegshäuptling der Bedonkohe-Apachen, im Jahr 1887. (AP / National Archives)

In seinem neuen Sachbuch beschreibt der Romancier Thomas Jeier die Ansiedlung der indianischen Völker in Nordamerika. Dabei geht er vor allem auf die zahlreichen Schlachten und elenden Menschenrechtsverletzungen der Weißen gegen die Ureinwohner ein.

In zehn Kapiteln erzählt Jeier die Geschichte der nordamerikanischen Indianer. Auch wenn das Buch ehrlicherweise "eine" Geschichte der Indianer heißt und nicht "die", bleibt es ein ehrgeiziges Unterfangen – beschäftigen sich doch die bisher erhältlichen Nachschlagewerke und Kompendien eher mit einzelnen Stämmen oder Landstrichen, in denen die "First Americans" Kultur und Geschichte bis heute prägen.

Akribisch berichtet Jeier von der Ansiedlung der indianischen Völker – und geradezu leidenschaftlich beteiligt er sich an der Debatte, ob die amerikanischen Ureinwohner mit denen Mesoamerikas verwandt seien (die Antwort fällt positiv aus); doch dann tut sich eine große Lücke auf: Wie es jedoch zur Stammesbildung kam, zur Heranbildung der unterschiedlichen Kulturen und Sprachen, dazu schweigt Jeier. In den Kapiteln, die blumige Überschriften tragen wie "Die Macht der Sonne" oder "Demokratie der Wildnis" werden vielmehr die zahlreichen Schlachten und elenden Menschenrechtsverletzungen der Weißen gegen die Indianer, aber auch die Kriege der Natives untereinander aufgezählt. Das ermüdet schnell, weil Jeier keinen roten Faden in seinem Erzählgewebe findet. Dem Buch fehlt es entscheidend entweder an empathisch geschilderten Protagonisten – oder an einem kühl-pragmatischen Überblick über die Datenmenge.

Leider wird auch die Hoffnung, dass ein Schriftsteller die Geschichte der Indianer besser erzählen könnte als ein reiner Wissenschaftler, bitter enttäuscht: So sympathisch es ist – und in Deutschland immer noch ungewöhnlich –, dass ein Romancier auf dem Feld seiner fiktionalen Leidenschaft auch Sachbücher schreibt (und umgekehrt), so wenig kann hier die eine Identität Jeiers der anderen helfen: Es ist geradezu schockierend, wie unbeholfen Jeier formuliert.

Das Buch leidet vor allem an einem gestelzten Nominalstil: So heißt es, "Unterdrückung, Marginalisierung, Enteignung und Diskriminierung" bestimmten das Leben der Indianer im zweiten Jahrtausend – übrigens auch, ohne dass diese Begriffe sauber unterschieden würden. Ein Scharmützel wird zum Massaker "hochstilisiert", Gouverneuren ist "an der Verwirklichung ihres Traums gelegen", die Franzosen im 17. Jahrhundert tun vieles, "um verlustreiche Auseinandersetzungen zu umgehen". Das ist grammatisch umständlich, stilistisch blass und sprachlich hilflos.

Manchmal beschwört Jeier dadurch sogar gefährliche Missverständnisse herauf, zum Beispiel wenn er im fünften Kapitel gegen den Mythos von der angeblich "unberührten Natur" anschreibt und vermerkt, im 15. Jahrhundert sei das Grasland dichter bevölkert gewesen – und damit ökologisch gefährdeter – als im 18. Jahrhundert; Jeier zitiert zustimmend einen Wissenschaftler aus Wisconsin: "Erst nachdem sich die Bevölkerung wegen der aus der Alten Welt eingeschleppten Krankheiten verringert hatte, erholte sich die Natur in vielen Gegenden." Sollten die Indianer also den weißen Eroberern dankbar für die eingeschleppte Grippe sein?

Streckenweise wirkt das Buch einfach so, als habe der Autor zu lange in den USA gelebt, um im Deutschen noch heimisch zu sein. Das wäre dann eine Aufgabe für einen guten Lektor gewesen. Noch besser: Man hätte gleich einen guten Übersetzer engagiert, denn es gibt ausgezeichnete amerikanische Bücher zur Geschichte der Indianer. Stephen Trimbles aktuelles Buch "The People" über den Südwesten wartet aber ebenso auf eine Übersetzung wie solche Klassiker wie Helen Hunt "Century of Dishonor". Das ist seit 1883 auf dem Markt.

Besprochen von Gabriela Jaskulla

Thomas Jeier: Die ersten Amerikaner. Eine Geschichte der Indianer
DVA, München 2011
352 Seiten, 22,95 Euro