Seit 01:05 Uhr Tonart
 
Sonntag, 29. Mai 2016MESZ01:59 Uhr

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 09.05.2012

"Attenberg"

Zungenküsse in wissenschaftlicher Präzision

Von Anke Leweke

Szene aus Athina Rachel Tsangaris Film "Attenberg". (HAOS Film/)
Szene aus Athina Rachel Tsangaris Film "Attenberg". (HAOS Film/)

Seit zwei, drei Jahren macht das junge griechische Kino in der internationalen Festivalszene auf sich aufmerksam. Mit ihrem Film "Attenberg" erzählt Athina Rachel Tsangari nicht nur von einer besonderen Vater-Tochter-Beziehung, sondern auch vom heutigen Griechenland.

Angesichts der griechischen Wirtschaftskrise, der sozialen Erschütterungen und des Verfalls der bürgerlichen Werte stellen sich Filmemacher auf provozierende Weise die Frage: Was ist der Mensch? Was bleibt von ihm? Was unterscheidet ihn von anderen Lebewesen?

Sir David Attenborough, der Name des legendären britischen Tierfilmers verhilft Athina Rachel Tsangaris Film zu seinem - abgewandelten - Titel. Mit wissenschaftlichem Anspruch untersuchte Attenborough in seinen Dokumentationen das Leben und Verhalten der Tiere. Es ist dieser Blick, den die junge Heldin aus "Attenberg" übernimmt, um sich und ihre Umwelt, ihren Körper und ihre Sexualität zu erforschen.

"Attenberg" beginnt mit einer langen, befremdlichen Kussszene. Die Heldin übt mit wissenschaftlicher Präzision den Zungenkuss mit ihrer besten Freundin. Wenig später sehen wir wie die Übung in der Praxis angewendet wird. Und es hat etwas Befreiendes, zuzuschauen, wie dieser Film die Selbstverständlichkeiten des menschlichen Liebes- und Balzverhaltens untersucht, befragt, ins Absurde wendet.

Man könnte auch sagen, dass "Attenberg" ein Tierfilm über Menschen ist. In seltsamen Tanzeinlagen imitieren die Heldin und ihre Freundin die Vogelwelt. Auf tänzerische und spielerische Weise dreht die junge Regisseurin die Zivilisation zurück, der Mensch wird wieder zur Kreatur, die sich in ihren wunderbar komponierten Bildern neu erfinden kann.


Griechenland 2010. Regie: Athina Rachel Tsangari. Mit: Ariane Labed, Vangelis Mourikis, Evangelia Randou.

Filmhomepage


Links auf dradio.de:

Liebe und Einsamkeit in der griechischen Provinz: Der Film "Attenberg" kommt in die deutschen Kinos

Griechischer Spaß: Athina Rachel Tsangaris Film "Attenberg" (DLF)

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Liebe und Einsamkeit in der griechischen Provinz
Griechischer Spaß

Externe Links:

Filmhomepage "Attenberg"

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj