Seit 03:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 03:05 Uhr Tonart
 
 

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 03.08.2008

Atemlos durch die Todeszone

Der Achttausender Manaslu: Tummelplatz für Hobby-Alpinisten und Bergprofis

Von Folkert Lenz

Blick auf den Mount Everest  (AP Archiv)
Blick auf den Mount Everest (AP Archiv)

Der Manaslu ist der achthöchste Berg der Welt. Mit 8163 Metern Höhe steht er in einer Reihe mit dem Mount Everest und anderen Achttausendern in Nepal und Tibet. Doch während auf dem Dach der Welt schon mehr als 3000 Menschen standen, verzeichnet der Manaslu noch nicht einmal 300 Gipfelerfolge. Seine Besteigung gilt als anspruchsvoll.

Der Berg ist wegen seiner Steilheit, gefährlicher Lawinen und Eisabbrüche und des äußerst wechselhaften Wetters berüchtigt - und entsprechend unbeliebt. Und trotzdem sind an seinen Hängen auch die negativen Auswirkungen des 8000er-Abenteuer-Tourismus zu besichtigen. Das Basislager: Ein Rummelplatz. An der Aufstiegsroute: Kommerz und Betrug. Die Alpinisten: Profis, Hobby-Bergsteiger und Hazardeure gemeinsam am Seil. Eine brisante Mischung!
Auch ein deutsches Team war in diesem Jahr am Manaslu erfolgreich. Folkert Lenz hat die Auf- und Aussteiger zum Gipfel begleitet.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Nachspiel

Das Vereinsheim als TreffpunktDie dritte Halbzeit
Das Vereinsheim vom SV Einigkeit in Hamburg (Imago/Wrongside Pictures)

Die Brötchen sind geschmiert, frischer Kaffee wartet in der Kanne: "Das Vereinsheim ist das Wohnzimmer der Sportbewegung", sagt Peter Hahn, Berater für Sportstätten-Infrastruktur. Dort kommt zusammen, was zusammengehören will – in der Stadt und auf dem Land.Mehr

Ernüchternde Olympia-BilanzDie Moral steht im Regen
Ein Ordner in Regenkleidung weist Besuchern den Weg. Im Hintergrund sind dunkle Wolken zu sehen. (picture alliance / dpa / EPA / Barbara Walton)

Die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele mahnte zu Nachhaltigkeit und Fairness. Unserem Redakteur aber fielen vor allem gedopte Sportler, umweltfeindliche Ignoranz und Sportfunktionäre auf, denen der persönliche Profit mehr bedeutet als die Moral. Eine bedrückende Bilanz.Mehr

Crossfit-TrainingSchuften gegen den Schweinehund
Der Sportwissenschaftler und Ex-Rugby-Spieler Leo Löhr beim Crossfit-Training. (Deutschlandradio/ Elmar Krämer)

Mit wenig Aufwand viel Fett verlieren? Damit kann Crossfit nicht gemeint sein. Die in den USA entwickelte Trainingsmethode ist effektiv, aber auch wahnsinnig anstrengend. Unser Reporter hat einen Tag lang in einem Schnupperkurs mitgeschuftet.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur