Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 26.05.2016

ArchäologieWurde das Grab von Aristoteles entdeckt?

Hellmut Flashar im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

China: Nanchang Shan Qing Lake Aristotle Sculpture.  (imago)
Aristoteles (imago)

Er war Physiker und Philosoph, Platons Schüler und zeitweise sogar Lehrer von Alexander dem Großen: Aristoteles. Das Jahr 2016 wird als Aristoteles-Jahr gefeiert - und ausgerechnet jetzt will ein Archäologe auf sein Grab gestoßen sein. Denkbar sei das, meint Philologe Hellmut Flashar.

Es sei durchaus denkbar, dass die Gebeine von Aristoteles in die antike Stadt Stageira gebracht und dort beigesetzt wurden, meint Hellmut Flashar, Aristoteles-Forscher und emeritierter Professor für Klassische Philologie in München und Bochum. Stageira ist der Geburtsort von des Philosophen.

Gibt es Grabbeigaben, Inschriften?

Gestorben ist Aristoteles wahrscheinlich in der Hafenstadt Chalkis. "Man müsste jetzt wissen, ob es Grabbeigaben gibt, ob es Inschriften gibt (...) - dann wäre man auf der richtigen Seite", sagte Flashar im Interview mit Deutschlandradio Kultur. 

In Griechenland wird das Jahr 2016 als Aristoteles-Jahr gefeiert. Auf einem internationalen Kongress in Thessaloniki, an dem 3400 Philosophen teilnehmen, wurde die Meldung über Aristoteles Grabstätte mit Freude aufgenommen. 

Ethik von Aristoteles noch immer aktuell

Die Ethik Aristoteles sei immer noch aktuell, so der Philologe. Das Denkgehäuse, das Aristoteles geschaffen hat, sei heute immer noch wichtig. Aristoteles war Wissenschaftler, Platons Schüler und zeitweise jedenfalls Lehrer von Alexander dem Großen – der große Philosoph wird weltweit als Denker verehrt.

Mehr zum Thema

Selbstversuch - Philosophieren mit der Chefetage
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 20.05.2016)

Antike Vorstellungen von Körper und Seele - Wie ein achtarmiger Oktopus
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 12.05.2016)

Kulturpresseschau

Aus den Feuilletons Nicht nur Rechte wünschen sich Heimat
Ein Gartenzwerg steht  in Dresden (Sachen) auf einer Wiese mit vielen Krokussen. (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert )

Die "Welt" druckt unter dem Titel "Es braucht mehr Provinz" einen Auszug aus Heribert Prantls neuem Buch. Denn der "SZ"-Redakteur hat so eine Art "Gebrauchsanweisung für Populisten" geschrieben und zeigt, warum wir den Wunsch nach Heimat respektieren sollten.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

ArchitekturRichtungsstreit um Schinkels Bauakademie
Schaufassade, auf der die von Karl Friedrich Schinkel 1832 errichtete Bauakadmie zu sehen ist, aufgenommen 2004 am Berliner Schlossplatz (picture-alliance / ZB / Peer Grimm)

62 Millionen Euro will der Bund für den Wiederaufbau von Schinkels Bauakademie bereitstellen. Doch in welcher Form und mit welcher Nutzung? Architekten wie Matthias Sauerbruch warnen vor zu viel Eile. Erst müsse ein vernünftiges Konzept da sein. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur