Seit 08:50 Uhr Buchkritik
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 08:50 Uhr Buchkritik
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 21.12.2015

Arbeit mit BleisatzStilkunde der kleinen Drucksachen

Von Katharina Borchardt

Martin Z. Schröder in seiner Druckerei in Berlin-Weißensee an der historischen Druckmaschine "Heidelberger Tiegel". (Deutschlandradio / Katharina Borchardt)
Martin Z. Schröder in seiner Druckerei in Berlin-Weißensee an der historischen Druckmaschine "Heidelberger Tiegel". (Deutschlandradio / Katharina Borchardt)

Visitenkarten, Einladungskarten und Briefpapier druckt Martin Z. Schröder in seiner Werkstatt in Berlin-Weißensee. Das Besondere: Er ist einer der letzten Bleisatz-Drucker Deutschlands.

Martin Z. Schröder druckt vor allem Akzidenzien - also Visitenkarten, Einladungskarten und persönliches Briefpapier.

Seine Werkstatt in Berlin-Weißensee wird dominiert von riesigen Bleisatzkästen, in denen er verschiedene Schrifttypen in verschiedenen Größen aufbewahrt. Außerdem stehen da zwei fast hundertjährige Druckerpressen, sogenannte "Heidelberger Tiegel".

Katharina Borchardt hat Martin Z. Schröder in seiner Werkstatt besucht, hat sich von ihm erklären lassen, warum er bei der Arbeit eine Krawatte trägt, und hat einen kompletten Satz- und Druckvorgang miterlebt.

Mehr zum Thema:

Vor 200 Jahren - Wie die "Times" die Medienwelt revolutionierte
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 29.11.2014)

Lesart

Lukas Bärfuss: "Hagard"Eine Geschichte des tragischen Zerfalls
Buchcover "Hagard" von Lukas Bärfuss. Im Hintergrund eine Ansicht von Zürich in der Abenddämmerung. (Wallstein Verlag / dpa / Friso Gentsch)

Auto, Geld und Überblick: In "Hagard" verliert ein Mann, der auf die 50 zugeht, alles. Der Schweizer Schriftsteller Lukas Bärfuss erzählt in seinem neuen Roman vom Verschwinden in einer Welt, die immer unübersichtlicher wird – und ist damit im Rennen um den Preis der Leipziger Buchmesse.Mehr

Helfen und HelfenlassenBitte, danke, gern geschehen
Man sieht zwei Frauen und einige Flüchtlingskinder. Alle sehen fröhlich aus. (picture-alliance / dpa / Michael Hudelist)

Im Herbst 2015 entstand in Deutschland eine Bewegung, die als "Willkommenskultur" in die Geschichtsbücher eingehen wird. Millionen von Menschen halfen Menschen in Not mit Tatkraft, Spenden und Engagement. Warum werden sie als "Gutmenschen" beschimpft? Darüber diskutieren wir mit dem Historiker Tilmann Bendikowski und dem Flüchtlingshelfer Holger Michel.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur