Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Kompressor | Beitrag vom 23.09.2016

Angela Merkels neues ModewortWas bitte bedeutet "postfaktisch"?

Friedrich Küppersbusch im Gespräch mit Max Oppel

Beitrag hören
Symbolbild: eine Mauer in Schwarz-Rot-Gold mit Rissen, darauf der Schriftzug "Wir schaffen das" und ein Hand mit Daumen nach unter in den Farben der Europäischen Fahne. (imago / Ralph Peters)
"Wir schaffen das" - spätestens seit diesem Satz von Angela Merkel ist Diskussion über Fakten und Gefühle in der Politik entfacht. (imago / Ralph Peters)

"Es heißt ja neuerdings, wir lebten in postfaktischen Zeiten" - das sagte kürzlich Bundeskanzlerin Angela Merkel. Der Journalist Friedrich Küppersbusch hat so seine Schwierigkeiten mit dem Begriff.

"Postfaktisch" ist das Modewort der Stunde. Der Berliner AfD-Landesvorsitzende Georg Pazderski erläuterte freimütig die dahinter stehende Philosophie: "Perception is reality. Das heißt, das, was man fühlt, ist auch Realität."

Ist "postfaktisch mehr als eine trendige Vokabel? Ist es wirklich so, dass Fakten viele Wähler gar nicht mehr interessieren und wir uns im postfaktischen Zeitalter befinden?

"Da war sie die Gefühlspolitikerin"

Der Journalist Friedrich Küppersbusch betonte im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur, dass eigentlich nichts gegen Gefühle spreche. In ihrer "Wir schaffen das"-Rede habe Angela Merkel selbst nicht mit Fakten argumentiert, sondern eine gefühlsbetonte Politik der offenen Arme propagandiert. "Da war sie die Gefühlspolitikerin", sagte der ehemalige "Zapp"-Moderator.

AfD-Politiker Georg Pazderski hatte die Debatte über Fakten und Gefühle in der Flüchtlingspolitik befeuert, indem er argumentiert hatte, gefühlte Fakten seien auch Realität. Küppersbusch hält das für gefährlich:

"Er möchte aus gefühlten Fakten, die tatsächlich keine Fakten sind, eine Realität machen - und zwar an der Wahlurne. Da gilt es, gegen anzugehen."

Mehr zum Thema

Die Todsünde Neid - Analyse eines tabuisierten Gefühls
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 22.09.2016)

AfD nach der Parlamentswahl in Berlin - Ab sofort kein Alkohol mehr - es wartet Arbeit
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 19.09.2016)

Fazit

Auszeichnung für HouellebecqPreis für den Provokateur
Der französische Künstler Michel Houellebecq (Ennio Leanza / dpa / picture alliance)

Der französische Schriftsteller Michel Houllebecq erhält den Frank-Schirrmacher-Preis. Man habe einen Autor ausgewählt, "der als Anreger und Visionär eine ebenso präzise wie hintergründige Sprache" pflege, heißt es von Seiten des Stiftungsrates.Mehr

Antike Kunst in ÄgyptenMuseum in Mallawi wieder eröffnet
Die Büste des Pharaos Echnaton im Museum in Luxur  (picture alliance/dpa/Foto: Rech)

Während Ausschreitungen in 2013 wurde das Museum für Altertümer im oberägyptischen Mallawi geplündert und zerstört. Nach einer liebevollen Restaurierung ist es jetzt wiederöffnet worden. Damit soll auch ein Zeichen des Neuanfanges in der Region gesendet werden. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur