Filme der Woche / Archiv /

"Amador und Marcelas Rosen"

Schwarzer Humor von Fernando Leon de Aranoa

Von Anke Leweke

Eine Pflegerin beschließt, den Tod ihres einzigen Patienten zu verschweigen - um weiterhin das Geld zu kassieren. Das führt zu komischen, traurigen und absurden Konsequenzen. Herausgekommen ist eine Tragikomödie mit sozialem Touch.

Mittenmang im Leben hat Fernando León de Aranoa seine Geschichte gefunden. Am Stadtrand von Madrid hat er Marcela und Nelson aufgegabelt. Er sammelt Rosen auf den Müllkippen, die er anschließend verkauft. Die Wohnung ist klein und Marcela ist schwanger, das Geld reicht noch nicht einmal für einen Kühlschrank.

Deshalb beschließt Marcela, in einem besseren Viertel einen alten, bettlägerigen Mann zu pflegen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten erweist sich der Grantler als Mann mit Herz am rechten Fleck und Charmeur, der noch in seinen alten Tagen Besuch von einer Verehrerin bekommt.

Als er stirbt, beschließt Marcela den Tod zu verheimlichen, um weiter das Geld zu bekommen, auf das sie so dringend angewiesen ist. Eine Entscheidung, die komische, traurige und absurde Konsequenzen mit sich bringt.

Mit schöner Leichtigkeit vereint der spanische Regisseur ("Princesas", "Montags in der Sonne") die verschiedensten Tonlagen. Man bekommt es hier mit einer Tragikkomödie mit schwarzhumorigen, aber auch sozialen Touch zu tun.

Spanien 2010. Darsteller: Magaly Solier, Pietro Sibille, Celso Bugallo. 110 Minuten.

Weitere Informationen:
Filmhomepage "Amador und Marcelas Rosen"



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Filme der Woche

Neu im KinoUnfassbarer Überlebenskampf

Im von der Wehrmacht besetzten Polen lebt ein kleiner Junge monatelang allein im Wald, gejagt von den Nazis. Regisseur Pepe Danquart gibt eine filmische Schulstunde, die lange im Gedächtnis bleibt.

Neu im KinoIm Spinnennetz des Guten

Szene aus dem Film "The Amazing Spider-Man 2: Rise Of Electro"

In den USA können die Kinobesucher von Superhelden nicht genug bekommen, meint unser Kritiker Hans-Ulrich Pönack. Bei uns hingegen wirken Filme wie "The Amazing Spider-Man 2" langsam ermüdend. Immerhin: Die Spezialeffekte stimmen.

DramaMutiger Blick zurück

Der polnische Regisseur Pawel Pawlikowski (L) mit der Schauspielerin Agata Trzebuchowska (R), die die Ida verkörpert, beim Internationalen Marrakesch Filmfestival am 3. Dezember 2013.

Im Mittelpunkt stehen die junge Novizin Anna und ihre Tante Wanda. Zusammen begeben sie sich auf eine Reise in die Vergangenheit der Familie. Sensibel und klug erzählt der Film von den nationalen Wunden Polens.