Montag, 28. Juli 2014MESZ16:34 Uhr

Buchkritik

SachbuchAuf verschlungenen Wegen
Geldscheine hängen durch Wäscheklammern gehalten auf einer Wäscheleine.

Der französische Ökonom Gabriel Zucman setzt sich in "Steueroasen" mit Verteilungsgerechtigkeit von Kapital auseinander. Er ordnet zu und klärt auf über das Horten von Geld in ausgewählten Finanzkapitalen.Mehr

Neapel-KrimiAbgründe einer mediterranen Metropole
Neapel

Maurizio De Giovanni, einst Bankangestellter und Wasserballspieler, ist nur aus Zufall Schriftsteller geworden. Sein neuer Krimi über einen unheimlichen Mord in Neapel ist ein glänzendes Beispiel für gute Genre-Literatur.Mehr

LiebesromanShowdown in den Bergen
Schneebedeckte Berge vor einem grauen Himmel

Charles Frazier erzählt von Luce, die sich um die traumatisierten Kinder ihrer ermordeten Schwester kümmert. Dann taucht der Mörder auf, Luces drogensüchtiger Vater mischt sich ein und ein alter Verehrer auch. Mehr

weitere Beiträge

Literatur

LyriksommerDas Lied der Globalisierung
Der amerikanische Dichter Ezra Pound ("Pisan Cantos") am 18. April 1958 in Washington D.C.

Die Dichtung durchpflügt Kulturkreise und Historie, in der Monarchien vergingen, Diktatoren siegten und scheiterten, sie feiert Homer, Dante und die altchinesische Philosophie.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 09.07.2012

Altruismus als Ausdruck von Ich-Stärke

Michel Terestchenko: "Der dünne Putz der Menschlichkeit", übersetzt von Nicola Denis, Matthes & Seitz Berlin, Berlin 2012, 232 Seiten

Undatiertes Foto des schwedischen Diplomaten Raoul Wallenberg, der während der NS-Zeit Tausende von ungarischen Juden mit gefälschten Pässen rettete
Undatiertes Foto des schwedischen Diplomaten Raoul Wallenberg, der während der NS-Zeit Tausende von ungarischen Juden mit gefälschten Pässen rettete (AP)

Wer Juden vor den Nazis versteckte, war selbstlos, so denken wir. Solche Beispiele wählt Michel Terestchenko am liebsten. Von wegen "selbstlos", kontert er - und meint nicht die narzisstische Befriedigung, stolz auf sich zu sein. Nein, die altruistische Geste sei eine Form von Selbstverwirklichung, findet der Philosoph.

Abu Graib - My Lai - 9/11 - Gulag - Konzentrationslager: Wir kennen Beispiele für beinah unvorstellbaren Sadismus, aber auch Fälle ganz selbstverständlicher Hilfe trotz höchsten Risikos fürs eigene Leben. Doch unser moralischer Diskurs scheint ziemlich verflacht in den Augen von Michel Terestchenko. Wir kennen nur noch die platte Alternative: Egoismus oder Altruismus. Die Neigung zum einen bedeutet Entfernung vom anderen. Unsinn, sagt Terestchenko: "Das eigentliche Gegensatzpaar besteht aus Selbstbehauptung und Selbstverlust."

Nur ein fremdbestimmter Mensch ist im Wortsinn "selbstlos", eben weil sein Selbst fremdbestimmt ist, von Gott, Gesellschaft oder von verinnerlichten Autoritäten jeder Art. Gerade dann aber, so spottete Erich Fromm einst, glauben die meisten, tief innen zu wollen, was sie eigentlich nur müssen. Nein, der tiefe Kern der Menschen, das moi profond, mache immun gegen autoritäre Anfechtungen: Dies glaubt der Autor bei allen zitierten Rettern und Helfern zu beobachten; die "Akzeptanz des eigenen Ichs, eine bestimmte Art, sich zu behaupten und mit sich selbst im Einklang zu stehen". Diese - leider ziemlich schwammig formulierte - Grundeinstellung führe zu einer offenen, freien, vertrauensvollen und freundschaftlichen Haltung der Außenwelt gegenüber, glaubt Terestchenko, und erkläre menschliches Verhalten besser als jede moralische Überzeugung.

Eine Frau, die einen Gejagten ganz selbstverständlich ins Haus lädt; ein ganzes Dorf, das sich zum Verstecken verschwört; Raoul Wallenberg und Giorgio Perlascas, die mit gefälschten Papieren Tausende Juden in Ungarn retteten: Terestchenko versucht eine Persönlichkeitstypologie, die Altruismus als einen Ausdruck von Ich-Stärke darstellen soll. Der Versuch gerät mitunter etwas naiv-sentimental in seiner Berufung auf einen unbestechlichen Wesenskern des Menschen. Doch hatte nicht Schiller, den er gern zitiert, gewarnt, Gehorsam gegenüber unserer inneren Stimme sei kaum anders als jeder andere Befehlsnotstand? Belegen die Beispiele also eher Prinzipienreiterei als autarke, mündige Persönlichkeiten? Zumal der Autor die kollektive Handlungsweise eines ganzen Dorfs als Ballungsraum solcher Persönlichkeiten unterstellen müsste.

Das Problem ist nicht so sehr der Verfall der Werte, legt Terestchenko nahe. Es sind oft die herrschenden Werte selber, von denen wir uns - geschönt durch Begriffe wie Pflicht und Treue - zu gedankenlosen willigen Vollstreckern verstümmeln lassen.

Besprochen von Eike Gebhardt

Michel Terestchenko: Der dünne Putz der Menschlichkeit
Übersetzt von Nicola Denis
Matthes & Seitz Berlin, Berlin 2012
232 Seiten; Euro 22,90