Seit 13:00 Uhr Nachrichten
 
Mittwoch, 25. Mai 2016MESZ13:06 Uhr

Im Gespräch | Beitrag vom 01.12.2015

Altersforscher Andreas KruseWie es gelingt, erfüllt zu altern

Moderation: Katrin Heise

Beitrag hören
Der Psychologe, Gerontologe und Demograph Andreas Kruse  (Deutschlandradio / Manfred Hilling)
Der Psychologe, Gerontologe und Demograph Andreas Kruse (Deutschlandradio / Manfred Hilling)

Auch das Alter ist mit Kreativität verbunden, sagt der Gerontologe Andreas Kruse: Es ist nie zu spät, etwas Neues anzufangen und das Leben bis zum letzten Moment zu gestalten. Sein großes Vorbild ist Johann Sebastian Bach, ihm hat er auch ein Buch gewidmet.

"Alter neu denken", lautet die Maxime von Andreas Kruse. Der Direktor des Instituts für Gerontologie an der Universität Heidelberg gehört zu den bekanntesten Altersforschern Deutschlands. Andreas Kruse ist aber auch politisch aktiv, in Kommissionen der Bundesregierung und der Vereinten Nationen. Er will zeigen, dass das Älterwerden mit Kreativität verbunden ist, dass es nie zu spät ist, etwas Neues anzufangen - und es sich lohnt, das Leben bis zum letzten Moment auszuschöpfen.

Eine Voraussetzung für positives Altern sei die gefühlte Zugehörigkeit zur Gesellschaft, so Kruse im Deutschlandradio Kultur. Aus seiner Forschung wisse er, dass es Menschen bis ins hohen Lebensalter wichtig sei, sich als Teil von sozialen Beziehungen zu begreifen und in Sorgestrukturen integriert zu sein: "Das bedeutet nicht nur 'Es soll für mich gesorgt werden' - sondern auch 'Ich will mich auch um andere sorgen und für andere sorgen'.

Für besonders wichtig hält der Altersforscher, die verschiedenen Generationen miteinander in Kontakt zu bringen. "Ich glaube ja, dass wir im Kern keinen Generationenkonflikt haben, sondern das Zusammensein der Generationen kann eine bemerkenswerte Quelle von Solidarität und gegenseitiger Unterstützung sein - kann! Dieses Können muss aber auch verwirklicht werden. Deswegen müssten alle Generationen ein hohes Maß an Offenheit zeigen.

Ein besonders herausragendes Beispiel des Alterns ist für Kruse Johann Sebastian Bach. Der Komponist sei durch Diabetes, schwindendes Augenlicht, einen Schlaganfall in hohem Maß körperlich belastet gewesen. Trotzdem habe er ein großes Werk geschaffen, das fast wirke, als stamme es von einem körperlich sehr kräftigen Menschen. Kruse: "Das sehen Sie eben, ein Mensch, bei dem die körperlichen Einbußen immer weiter zunehmen, kann auf der anderen Seite seelisch-geistig dem sehr viel entgegen setzen."

Mehr zum Thema:

Altersstudie - Ganz schön fit
(Deutschlandradio Kultur, Reportage, 4.6.2014)

Jahrgang 1964 - Die Babyboomer und die demografische Forschung
(Deutschlandradio Kultur, Forschung und Gesellschaft, 20.02.2014)

Eine Variationsreihe - Goldberg-Variationen
(Deutschlandradio Kultur, Hörspiel, 23.12.2015)

Norman Doidges "Wie das Gehirn heilt" - Das Gehirn - ein plastisches Organ
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 11.11.2015)

Im Gespräch

Philomene MagersGaleristin in einer globalen Welt
Die Galeristin Philomene Magers (© Dagmar Schwelle)

Der Großvater Kunstsammler, die Mutter Galeristin - da lag für Philomene Magers das Kunstgeschichtsstudium nahe. Mit "Sprüth Magers" führt sie inzwischen eine der erfolgreichsten Galerien Deutschlands - mit Dependancen rund um den Globus. Sie setzt auf unbekannte Künstler.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj