Seit 00:05 Uhr Neue Musik
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 24.09.2010

Alles Banane?

Die Banane als politischer Nährwert im Prozess der deutschen Wiedervereinigung

Von Adama Ulrich

Die Freude über Bananen scheint hier groß zu sein.  (AP)
Die Freude über Bananen scheint hier groß zu sein. (AP)

"Die Banane ist eine Hoffnung für viele und eine Notwendigkeit für uns alle", hat Bundeskanzler Konrad Adenauer einmal gesagt. Die Banane war also schon lange vor dem Mauerfall ein deutsch-deutsches Politikum.

Auch das DDR-Politbüro unterschätzte nicht die Bedeutung der Banane. 1972 erklärte es den "Import von Bananen zur kontinuierlichen Versorgung der Bevölkerung" zur geheimen Ministerratssache.

DDR-Bürger, die in Tagen nach der Maueröffnung am 9. November 1989 in den Westen drängten, wurden von den Wessis mit Bananen begrüßt. Ein Wohlstandsversprechen, das bald einer peinlichen Erinnerung wich.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Länderreport240910 (pdf)
Länderreport240910 (txt)

Länderreport

Pflegekräfte aus OsteuropaWa(h)re Engel
Viele mobile Pflegedienste sind am Markt tätig und bieten ihre Leistungen an. (dpa / picture alliance / Volkmar Heinz)

In Osteuropa gibt es nicht genügend Jobs, und in Deutschland fehlen Pflegekräfte. Deshalb kommen viele Frauen aus osteuropäischen Ländern nach Deutschland, um alte Leute zu versorgen. Entstanden ist dadurch ein System der Ausbeutung. Mehr

ErziehungsstellenWo Familien auf Zeit zusammenleben
Mit einem fremden Kind leben - die Familie auf Zeit.  (imago/Westend61)

Ein fremdes Kind bei sich leben zu lassen, noch dazu eines, das von seinen Eltern vernachlässigt oder gar missbraucht wurde, das war für die Erzieherin Tanja Franke ein Herzenswunsch. Sie arbeitet für eine Erziehungsstelle, die als "bessere Pflegefamilie" gilt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur