Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 24.09.2010

Alles Banane?

Die Banane als politischer Nährwert im Prozess der deutschen Wiedervereinigung

Von Adama Ulrich

Die Freude über Bananen scheint hier groß zu sein.  (AP)
Die Freude über Bananen scheint hier groß zu sein. (AP)

"Die Banane ist eine Hoffnung für viele und eine Notwendigkeit für uns alle", hat Bundeskanzler Konrad Adenauer einmal gesagt. Die Banane war also schon lange vor dem Mauerfall ein deutsch-deutsches Politikum.

Auch das DDR-Politbüro unterschätzte nicht die Bedeutung der Banane. 1972 erklärte es den "Import von Bananen zur kontinuierlichen Versorgung der Bevölkerung" zur geheimen Ministerratssache.

DDR-Bürger, die in Tagen nach der Maueröffnung am 9. November 1989 in den Westen drängten, wurden von den Wessis mit Bananen begrüßt. Ein Wohlstandsversprechen, das bald einer peinlichen Erinnerung wich.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Länderreport240910 (pdf)
Länderreport240910 (txt)

Länderreport

Glosse zur Saarland-Wahl Wie der Schulz-Effekt der CDU hilft
SPD-Chef Schulz spricht im Willy-Brandt-Haus in Berlin. Im Hintergrund sind SPD-Vize Stegner und die saarländische Spitzenkandidatin Rehlinger. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Im Saarland hat die CDU klar gewonnen, die SPD konnte nicht vom Hype um ihren Kanzlerkandidaten Martin Schulz profitieren. Der Schulz-Effekt war aber trotzdem da - nur: er hat der CDU Stimmen verschafft, nicht der SPD. Und, auch die Grünen sind Schulz-OpferMehr

NS-Kriegsverbrecher Mit Aktionskunst gegen Jodl-Grab
Der Aktionskünstler Wolfram Kastner vor Beginn seines Prozesses im Landgericht in München. Er zeigt ein Foto, auf dem das Denkmal für den als Kriegsverbrecher hingerichteten General A. Jodl auf der Fraueninsel im Chiemsee zu sehen ist. Kastner hatte das Denkmal unter anderem mit einer Hinweistafel mit der Aufschrift "Keine Ehre für einen Kriegsverbrecher" und roter Farbe als Symbol für das von ihm vergossene Blut versehen. (picture alliance / dpa / Matthias Balk)

Generaloberst Alfred Jodl war für schwere Kriegsverbrechen in Russland verantwortlich und ist dafür zum Tode verurteilt und hingerichtet worden. Der Münchner Aktionskünstler Wolfram Kastner versucht, gegen sein Grab im oberbayerischen Chiemsee vorzugehen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur