Samstag, 1. August 2015MESZ18:16 Uhr

Hörspiel

Reihe SpielregelnDie Leere füllen
Der Architekt Werner Ruhnau steht in Gelsenkirchen vor einem Bild des Musiktheaters (Bild vom 15.03.2007). Das Gelsenkirchener Musiktheater ist sein Gebäude, den Panorama-Blick aus der Glasfassade hat man ebenso ihm zu verdanken wie die ultramarin-blauen Schwamm-Reliefs des Künstlers Yves Klein im Foyer. Alles das durchzusetzen, war nicht einfach, erzählte Werner Ruhnau, der am 11. April 85 Jahre alt wurde. (picture alliance / dpa / Karsten Mark)

In offenen Theaterbauten, auf variablen Bühnen spielt das Publikum und findet zu sich selbst. Folgt man den Ideen des Essener Architekten Werner Ruhnau, landet man bei seinem großen Entwurf, dem Neubau des Theaters in Gelsenkirchen von 1959. Mehr

Reihe SpielregelnDas Tierspiel - Spiel für Sieben
Auf der Suchtstation des Städtischen Krankenhauses im brandenburgischen Eisenhüttenstadt (Oder-Spree) sitzen Patienten während einer Gruppentherapie auf Stühlen im Kreis, aufgenommen am 12.02.2009. (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Sieben Personen, die sich nicht kennen, verbringen ein gemeinsames Wochenende. Sie lernen sich in Gruppensitzungen kennen und erkunden durch Spielvorschläge des Psychologen Martin Siems Formen der zwischenmenschlichen Aktion. Mehr

Grenzstation Der Pass
Historische Aufnahme: Gäste in einem Gartenlokal / Biergarten, um 1910.   (picture alliance / dpa /  Sammlung Zimmermann)

Russland 1886. In einer abgelegenen russischen Grenzstation sitzt Nathalia dem Zöllner Fédor gegenüber. Seit mehr als zwei Jahrzehnten wartet sie auf ihren Pass, um die Grenze nach Polen überschreiten und wieder frei atmen zu können. Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 13.11.2011

Alleine bin ich viel

Ein Hörspiel nach Briefen aus der Vergangenheit

Von Andreas Jungwirth

Ein Wiener Schauspieler bekommt Theaterrollen in Deutschland.   (Stock.XCHNG)
Ein Wiener Schauspieler bekommt Theaterrollen in Deutschland. (Stock.XCHNG)

Im Sommer 1990 bekommt ein junger, österreichischer Schauspieler sein erstes Engagement im Nordosten Deutschlands. Bald stellt er fest, dass der Unterschied zwischen seiner Heimatstadt Wien und der deutschen Provinz eklatant ist.

Da helfen auch nicht gute Rollenangebote und ein Theater in Aufbruchstimmung.

Zudem droht eine frische Liebe, an den politischen Verhältnissen zu scheitern.

Hundert Briefe sind aus dieser Zeit erhalten, an den Freund in Polen, an seine Mutter, an Kommilitonen und Freunde. Darin beschreibt er eine für ihn befremdliche Welt: ein Leben an der Grenze, in Zeiten der Wiedervereinigung.

Dazu kommt die Angst vor den Folgen des Irak-Krieges.


Regie: Harald Krewer
Komposition: N.N.
Mit: N.N.
Produktion: DKultur 2011
Länge: ca. 70"


Andreas Jungwirth, geboren 1967 in Linz, lebt als Theater- und Hörspielautor in Berlin.
DKultur produzierte 2008 "Outside Inn" und 2009 (mit dem ORF) "Volksgarten".