Hörspiel / Archiv /

Alleine bin ich viel

Ein Hörspiel nach Briefen aus der Vergangenheit

Von Andreas Jungwirth

Ein Wiener Schauspieler bekommt Theaterrollen in Deutschland.
Ein Wiener Schauspieler bekommt Theaterrollen in Deutschland. (Stock.XCHNG)

Im Sommer 1990 bekommt ein junger, österreichischer Schauspieler sein erstes Engagement im Nordosten Deutschlands. Bald stellt er fest, dass der Unterschied zwischen seiner Heimatstadt Wien und der deutschen Provinz eklatant ist.

Da helfen auch nicht gute Rollenangebote und ein Theater in Aufbruchstimmung.

Zudem droht eine frische Liebe, an den politischen Verhältnissen zu scheitern.

Hundert Briefe sind aus dieser Zeit erhalten, an den Freund in Polen, an seine Mutter, an Kommilitonen und Freunde. Darin beschreibt er eine für ihn befremdliche Welt: ein Leben an der Grenze, in Zeiten der Wiedervereinigung.

Dazu kommt die Angst vor den Folgen des Irak-Krieges.


Regie: Harald Krewer
Komposition: N.N.
Mit: N.N.
Produktion: DKultur 2011
Länge: ca. 70"


Andreas Jungwirth, geboren 1967 in Linz, lebt als Theater- und Hörspielautor in Berlin.
DKultur produzierte 2008 "Outside Inn" und 2009 (mit dem ORF) "Volksgarten".

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Hörspiel

20 Jahre DeutschlandradioHimmelgänger

Walter Schmiedinger, Peter Matic, Alfred Cybulska, Walter Renneisen (v.lks.)

Seit nun bald 30 Jahren machen die vier älteren Kollegen am Himmelfahrtstag ihren "Himmelgang". Dieses Jahr begleitet sie ein junger Kollege für das Protokoll. Erst ab dem zweiten Jahr darf er am Gespräch teilnehmen, also schweigt er.

100. Geburtstag von George TaboriWas seid ihr nur für Menschen?

Der Autor George Tabori

George Tabori entdeckte in den 30er-Jahren seine Liebe zur Literatur. In die USA emigriert, lernte er in Hollywood die Stars der Literaten- und Filmszene kennen.

UrsendungBlumen für Otello

Die Autorin Esther Dischereit 

Der Generalbundesanwalt übernahm zehn Jahre nach dem ersten rassistisch motivierten Mord am 11.11.2011 die Ermittlungen.