Sonntag, 23. November 2014MEZ17:10 Uhr

Hörspiel

Die Schutzbefohlenen
Elfriede Jelinek 2004, als sie den Nobelpreis für Literatur erhielt

Geschrieben als Reaktion auf Asylproteste in Wien im Dezember 2012, als eine Gruppe von Flüchtlingen die Votivkirche besetzte, wurde der Text durch Zusätze zur Flüchtlingssituation auf Lampedusa erweitert. Mehr

Die Füße der Engel
Engel-Skulptur vor aktiven mexikanischen Vulkans Popocatepetl, Mai 2012

Mit der Verteidigung ihrer Doktorarbeit über die Darstellung von Engeln und ihrer Füße in der Kunst versucht Marie "auf eigenen Füßen zu stehen" - weiß aber nicht wie. Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 13.11.2011

Alleine bin ich viel

Ein Hörspiel nach Briefen aus der Vergangenheit

Von Andreas Jungwirth

Ein Wiener Schauspieler bekommt Theaterrollen in Deutschland.
Ein Wiener Schauspieler bekommt Theaterrollen in Deutschland. (Stock.XCHNG)

Im Sommer 1990 bekommt ein junger, österreichischer Schauspieler sein erstes Engagement im Nordosten Deutschlands. Bald stellt er fest, dass der Unterschied zwischen seiner Heimatstadt Wien und der deutschen Provinz eklatant ist.

Da helfen auch nicht gute Rollenangebote und ein Theater in Aufbruchstimmung.

Zudem droht eine frische Liebe, an den politischen Verhältnissen zu scheitern.

Hundert Briefe sind aus dieser Zeit erhalten, an den Freund in Polen, an seine Mutter, an Kommilitonen und Freunde. Darin beschreibt er eine für ihn befremdliche Welt: ein Leben an der Grenze, in Zeiten der Wiedervereinigung.

Dazu kommt die Angst vor den Folgen des Irak-Krieges.


Regie: Harald Krewer
Komposition: N.N.
Mit: N.N.
Produktion: DKultur 2011
Länge: ca. 70"


Andreas Jungwirth, geboren 1967 in Linz, lebt als Theater- und Hörspielautor in Berlin.
DKultur produzierte 2008 "Outside Inn" und 2009 (mit dem ORF) "Volksgarten".