Seit 20:03 Uhr Konzert
 
Dienstag, 24. Mai 2016MESZ21:36 Uhr

Interview / Archiv | Beitrag vom 03.12.2014

AKW SaporoschjeAtomenergie-Organisation hat Ukraine allein gelassen

Grünen-Politikerin Sylvia Kotting-Uhl fordert Abschaltung atomarer Anlagen in Kriegsgebieten

Moderation: Vladimir Balzer und Korbinian Frenzel

Blick auf die Atomreaktoren in Saporoschje in der Südostukraine. (picture alliance / dpa / Sergei Supinsky)
Blick auf die Atomreaktoren in Saporoschje in der Südostukraine: Aus dem AKW wurde ein Unfall gemeldet. (picture alliance / dpa / Sergei Supinsky)

In Kriegsgebieten müssen Atomkraftwerke heruntergefahren werden, fordert die Grünen-Politikerin Sylvia Kotting-Uhl. Das AKW Saporoschje, aus dem ein Atomunfall gemeldet wird, liege nur 200 Kilometer von der stark umkämpften Zone bei Donezk entfernt.

Angesichts des Atomunfalls im Atomkraftwerk Saporoschje im Südosten der Ukraine hat die Grünen-Politikerin Sylvia Kotting-Uhl den Betrieb atomarer Anlagen in Kriegsgebieten grundsätzlich in Frage gestellt. Das betroffene Gebiet liege nur 200 Kilometer von der stark umkämpften Zone bei Donezk entfernt, sagte die atompolitische Sprecherin der Fraktion von Bündnis 90 / Die Grünen im Deutschlandradio Kultur.

Die Internationale Atomenergiebehörde habe "erschreckend wenig" zum Schutz der Bevölkerung unternommen, sagte die Grünen-Politikerin. "Die Ukraine selbst hatte ja um Schutz der atomaren Anlagen gebeten."

"Wir hatten bei Tschernobyl auch eine sehr verspätete Information"

"Ich bin eigentlich der Meinung, dass atomare Anlagen, die so dicht an Kampfgebieten liegen, wie diese große Anlage, nicht laufen dürfen", so Kotting-Uhl. "Eigentlich müssen die [Atomanlagen] für solche Zeiten abgeschaltet werden und man müsste schauen, wie der Strom vielleicht importiert wird aus anderen Ländern. Das wäre das Mindeste, was zum Schutz der dortigen Bevölkerung und natürlich auch darüber hinausgehend (,..) geleistet werden müsste."

Dass der Unfall schlimmer ausgefallen sein könnte als bisher bekannt, halte sie für möglich. "Das ist nichts Neues", sagte sie. "Wir hatten bei Tschernobyl auch eine sehr verspätete Information anderer Länder und auch der betroffenen Bevölkerung. Wir hatten auch bei andere Unfällen – Fukushima und so weiter – nicht immer als erstes sofort eine Information, weil es ja für diejenigen, die da informieren sollen, immer eine ganz schwierige Gemengelage ist." Insofern halte sie das "leider fast für normal, dass in solchen schwerwiegenden Fällen – eventuell schwerwiegenden Fällen – meistens zu spät informiert wird".

Mehr zum Thema:

Fukushima-Rückbau - Erste Stationen eines langen Weges
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 5.11.2014)

Fukushima - "Helden, die scheitern"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 31.10.2014)

Atomunfall - Eine Eismauer für Fukushima
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 3.6.2014)

Nach Fukushima - Menschen am Nullpunkt
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 23.4.2014)

Interview

Katholische KircheFrauen hoffen beim Diakonat auf Franziskus
Papst Franziskus an einem Rednerpult, im Hintergrund bunte Lichter (Fernando Maia, dpa picture-alliance)

Papst Franziskus hat schon viele heiße Eisen angefasst. Nun könnte ein weiteres hinzukommen, denn der Pontifex erwägt, Frauen zum Diakonat zuzulassen. Eine große Freude für Hannelore Ilchmann von Netzwerk Diakonie der Frau, die den noch verbotenen Beruf ehrenamtlich bereits ergriffen hat. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj