Seit 22:00 Uhr Chormusik
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:00 Uhr Chormusik
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 03.12.2014

AKW SaporoschjeAtomenergie-Organisation hat Ukraine allein gelassen

Grünen-Politikerin Sylvia Kotting-Uhl fordert Abschaltung atomarer Anlagen in Kriegsgebieten

Moderation: Vladimir Balzer und Korbinian Frenzel

Blick auf die Atomreaktoren in Saporoschje in der Südostukraine. (picture alliance / dpa / Sergei Supinsky)
Blick auf die Atomreaktoren in Saporoschje in der Südostukraine: Aus dem AKW wurde ein Unfall gemeldet. (picture alliance / dpa / Sergei Supinsky)

In Kriegsgebieten müssen Atomkraftwerke heruntergefahren werden, fordert die Grünen-Politikerin Sylvia Kotting-Uhl. Das AKW Saporoschje, aus dem ein Atomunfall gemeldet wird, liege nur 200 Kilometer von der stark umkämpften Zone bei Donezk entfernt.

Angesichts des Atomunfalls im Atomkraftwerk Saporoschje im Südosten der Ukraine hat die Grünen-Politikerin Sylvia Kotting-Uhl den Betrieb atomarer Anlagen in Kriegsgebieten grundsätzlich in Frage gestellt. Das betroffene Gebiet liege nur 200 Kilometer von der stark umkämpften Zone bei Donezk entfernt, sagte die atompolitische Sprecherin der Fraktion von Bündnis 90 / Die Grünen im Deutschlandradio Kultur.

Die Internationale Atomenergiebehörde habe "erschreckend wenig" zum Schutz der Bevölkerung unternommen, sagte die Grünen-Politikerin. "Die Ukraine selbst hatte ja um Schutz der atomaren Anlagen gebeten."

"Wir hatten bei Tschernobyl auch eine sehr verspätete Information"

"Ich bin eigentlich der Meinung, dass atomare Anlagen, die so dicht an Kampfgebieten liegen, wie diese große Anlage, nicht laufen dürfen", so Kotting-Uhl. "Eigentlich müssen die [Atomanlagen] für solche Zeiten abgeschaltet werden und man müsste schauen, wie der Strom vielleicht importiert wird aus anderen Ländern. Das wäre das Mindeste, was zum Schutz der dortigen Bevölkerung und natürlich auch darüber hinausgehend (,..) geleistet werden müsste."

Dass der Unfall schlimmer ausgefallen sein könnte als bisher bekannt, halte sie für möglich. "Das ist nichts Neues", sagte sie. "Wir hatten bei Tschernobyl auch eine sehr verspätete Information anderer Länder und auch der betroffenen Bevölkerung. Wir hatten auch bei andere Unfällen – Fukushima und so weiter – nicht immer als erstes sofort eine Information, weil es ja für diejenigen, die da informieren sollen, immer eine ganz schwierige Gemengelage ist." Insofern halte sie das "leider fast für normal, dass in solchen schwerwiegenden Fällen – eventuell schwerwiegenden Fällen – meistens zu spät informiert wird".

Mehr zum Thema:

Fukushima-Rückbau - Erste Stationen eines langen Weges
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 5.11.2014)

Fukushima - "Helden, die scheitern"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 31.10.2014)

Atomunfall - Eine Eismauer für Fukushima
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 3.6.2014)

Nach Fukushima - Menschen am Nullpunkt
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 23.4.2014)

Interview

Historiker über Babi Jar"Es gab auch Kollaborateure"
Gedenkstätte Babi Jar in der Ukraine (picture alliance / dpa / Andreas Stein)

Deutschland und die Ukraine erinnern an die Opfer des Massakers von Babi Jar. Dem Historiker Jörg Baberowski geht das nicht weit genug: Auch Russland und Weißrussland müssten einbezogen werden. Von der Ukraine fordert er eine Aufarbeitung der Tatsache, dass es Kollaborateure gab.Mehr

FriedensmissionenNicht nur zahlen, auch hingehen
Ein Mann mit einem Stock bewaffnet, steht vor einem brennenden Fahrzeug in Kinshasa, der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo. (PASCAL MULEGWA / ANADOLU AGENCY /afp)

Deutschland sollte sich stärker an UN-Friedensmissionen beteiligen, meint Daniel Maier, Mitarbeiter der UN-Mission Monusco in der Demokratischen Republik Kongo. Nötig sei unter anderem mehr Personal. Maier sieht noch mehr Kapazitäten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur