Seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen
 
 

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 28.06.2011

Ägypten nach der Revolution

Warten auf den wirtschaftlichen Aufschwung

Von Thomas Bormann

Menschen in Kairo bejubeln im Februar 2011 den Rücktritt von Präsident Mubarak. (AP)
Menschen in Kairo bejubeln im Februar 2011 den Rücktritt von Präsident Mubarak. (AP)

Die Revolutionen in Ägypten und Tunesien haben zwar die alten Herrscher vertrieben, aber die Demokratie steckt noch in den Anfängen. Um die wirtschaftliche Entwicklung wieder anzukurbeln, hat der jüngste G8-Gipfel Finanzhilfen von rund 14 Milliarden Euro zugesagt.

Die Touristen kehren nur langsam zurück, die Investoren sind noch vorsichtiger. So ist der langjährige Boom der ägyptischen Wirtschaft erst einmal vorbei. Schon gibt es Forderungen, die für Herbst in Ägypten geplanten Wahlen zu verschieben.

Den vollständigen Beitrag können Sie mindestens bis zum 28.12.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Weltzeit

Duterte und der Drogenkrieg Ein Mann regiert mit Blei
Der philippinische Präsident Duterte hält eine Rede in seiner Heimatstadt Davao. (AFP / Manman Dejeto)

"Entweder ihr tötet mich oder ich töte euch", rief Rodrigo Duterte, Präsident der Philippinen, den Dealern zu. Er zieht mit Hilfe von Polizei und mutmaßlich Auftragskillern gegen die Drogenmafia zu Felde. Fast 4.000 Menschenleben hat Dutertes Krieg bisher gekostet.Mehr

Syrer in GriechenlandEin mutiger Verkleidungskünstler
Schutz suchende Menschen auf einer Straße von Chios. Der Syrer Khalid konnte die griechische Insel inzwischen verlassen. (picture-alliance/ dpa / EPA/Orestis Panagiotou)

Der Syrer Khalid ist einer von 60.000 Geflüchteten, die in Griechenland feststecken. Als Brite verkleidet, schaffte er es bis nach Athen. Auch als Italiener, Spanier oder Grieche gab er sich schon aus. Hinter Khalids witzig wirkenden Verkleidungsaktionen steckt bitterer Ernst.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur