Seit 15:05 Uhr Medientag
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:05 Uhr Medientag
 
 

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 28.06.2011

Ägypten nach der Revolution

Warten auf den wirtschaftlichen Aufschwung

Von Thomas Bormann

Menschen in Kairo bejubeln im Februar 2011 den Rücktritt von Präsident Mubarak. (AP)
Menschen in Kairo bejubeln im Februar 2011 den Rücktritt von Präsident Mubarak. (AP)

Die Revolutionen in Ägypten und Tunesien haben zwar die alten Herrscher vertrieben, aber die Demokratie steckt noch in den Anfängen. Um die wirtschaftliche Entwicklung wieder anzukurbeln, hat der jüngste G8-Gipfel Finanzhilfen von rund 14 Milliarden Euro zugesagt.

Die Touristen kehren nur langsam zurück, die Investoren sind noch vorsichtiger. So ist der langjährige Boom der ägyptischen Wirtschaft erst einmal vorbei. Schon gibt es Forderungen, die für Herbst in Ägypten geplanten Wahlen zu verschieben.

Den vollständigen Beitrag können Sie mindestens bis zum 28.12.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Weltzeit

MaliEin Staat, der vor Milizen flieht
Junge Männer in der malischen Stadt Gao demonstrieren gegen Ungerechtigkeiten beim Friedensprozess - zwei Menschen starben dabei; Aufnahme vom 12. Juli 2016 ( SOULEYMANE AG ANARA / AFP)

Vor vier Jahren wäre Mali als Staat beinahe gescheitert. Tuareg-Rebellen eroberten den Norden, islamistische Gruppen wüteten ungehindert in manchen Landesteilen. Dann kamen die Vereinten Nationen. Aber der Weg zum Frieden ist weit.Mehr

Amerikas NationalparksWahrzeichen und Touristenmagnete
Zwei Wanderer blicken über Berge im Yosemite-Nationalpark in den USA. (imago/stock&people/ZUMA)

Heiße Quellen im Yellowstone Park, der Half Dome im Yosemite, Sümpfe in den Everglades - um ihre Naturreichtümer zu schützen, schufen die USA vor 100 Jahren das Nationalpark-System. Damit sind sie durch eine wechselvolle Geschichte gegangen. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur