Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 28.06.2011

Ägypten nach der Revolution

Warten auf den wirtschaftlichen Aufschwung

Von Thomas Bormann

Menschen in Kairo bejubeln im Februar 2011 den Rücktritt von Präsident Mubarak. (AP)
Menschen in Kairo bejubeln im Februar 2011 den Rücktritt von Präsident Mubarak. (AP)

Die Revolutionen in Ägypten und Tunesien haben zwar die alten Herrscher vertrieben, aber die Demokratie steckt noch in den Anfängen. Um die wirtschaftliche Entwicklung wieder anzukurbeln, hat der jüngste G8-Gipfel Finanzhilfen von rund 14 Milliarden Euro zugesagt.

Die Touristen kehren nur langsam zurück, die Investoren sind noch vorsichtiger. So ist der langjährige Boom der ägyptischen Wirtschaft erst einmal vorbei. Schon gibt es Forderungen, die für Herbst in Ägypten geplanten Wahlen zu verschieben.

Den vollständigen Beitrag können Sie mindestens bis zum 28.12.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Weltzeit

Blumenfarmen in KeniaFaire Rosen für Europa
Eine kenianische Blumenfarm am Naivasha See.   (imago)

Kenia ist der wichtigste Produzent von Schnittblumen in Afrika. An internationalen Festtagen liefert das Land Blumen in die halbe Welt. Einige Farmen produzieren Blumen für den fairen Handel. Was haben Mensch und Umwelt davon?Mehr

Wie Obama die USA veränderteYes, he could?
Der scheidende US-Präsident Obama während seiner Abschiedsrede in Chicago. (AFP / Joshua Lott)

Er trat mit "Yes, we can" an und meinte damit: Amerika kann besser werden, sozialer, gerechter, ökologischer. Der amerikanische Traum sollte eine Renaissance erleben. Was bleibt und was verschwindet nach acht Jahren Obama-Regierung?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur