Seit 21:30 Uhr Hörspiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 21:30 Uhr Hörspiel
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 16.12.2015

Adventskalender - 16. Türchen Die Schuld der Söhne

Von Hans Heimendahl

Ein "Stolperstein" erinnert an ein Opfer des Holocaust. 
Ein "Stolperstein" erinnert an ein Opfer des Holocaust.

Jan Koneffke erzählt in seinem Roman "Ein Sonntagskind" die Geschichte seines eigenen Vaters und verbindet darin Kriegs- und Nachkriegszeit. Das Buch ist ein Generationenporträt, das den Umgang der Nachgeborenen mit der Schuld aus der Nazizeit beleuchtet.

Konrad Kannmacher, die Hauptfigur von Jan Koneffkes Roman "Ein Sonntagskind", wird als junger Mann ein Kriegsheld wider Willen. Eigentlich ein Feigling, bewährt er sich als junger Soldat in gefährliche Kommandos, schießt in bedrängten Situationen um sich und wird sogar mit dem Eisernen Kreuz ausgezeichnet. Er überlebt und wird geplagt von seinem schlechten Gewissen, zum einen seinem nazikritischen Vater gegenüber, der dagegen war, dass sein Sohn in den Krieg ging, aber vor allem sich selbst gegenüber.

Er kann sich nicht verzeihen, so feige gewesen zu sein, nicht gegen die herrschende Ideologie aufzubegehren. Die Schuld, die er als Soldat auf sich geladen hat, bestimmt seinen Lebensweg. Er wird Lehrer, schließlich ein linker Philosophieprofessor, der in den 70er Jahren sogar Terroristen unterstützt, aber auch das wieder wider Willen. Jan Koneffke liefert mit der Biographie Konrad Kannmachers, in der er den Lebensweg seines Vaters verarbeitet, ein Generationenporträt, in dessen Mittelpunkt der Umgang der Nachgeborenen mit der Schuld steht.

 

Jan Koneffkes: Ein Sonntagskind
Verlag Galiani, Berlin 2015
592 Seiten, 24,99 Euro

Adventskalender 2015
Redakteurinnen und Redakteure von Deutschlandradio Kultur haben auch dieses Jahr wieder einen sehr persönlichen Adventskalender gebastelt. Jeden Tag wird ein Türchen mit Buchgeschenktipps geöffnet: Klassiker und Comics, Sachbücher und Ratgeber, Kinderbücher und Kunstbände oder Hörbücher. Allen ist dabei eins gemein: Sie wurden mit Herzblut ausgesucht und sollen Lust machen aufs Lesen, aufs Hören und aufs Schenken!

Mehr zum Thema

Bundesverfassungsgericht - Eine Frau sucht ihren leiblichen Vater
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 24.11.2015)

Besatzungskinder - Keine Hilfe, nur Verachtung
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 27.07.2015)

Auschwitz-Prozess - Die Schuld der Mittäter und Mitläufer
(Deutschlandradio Kultur, Sein und Streit, 19.07.2015)

Lesart

BuchmarktNeuer Trend zum Mitgefühl
Zwei Männer halten sich an den Händen fest. (imago/Medicimage)

Der Mensch als soziales Wesen: Immer mehr Buchtitel beschäftigen sich mit der gesundheitlichen Bedeutung des Mitgefühls und neuen Erkenntnissen der Hirnforschung. Susanne Billig hat sich die Publikationen angeschaut. Mehr

Alex Gino: "George"Mutmacher zum Anderssein
Kinderfüße in Turnschuhen (imago/Westend61)

Seit über 20 Jahren ist der Autor Alex Gino in der Transgender-Bewegung aktiv. Seine Erfahrungen als Mädchen in einem Jungenkörper hat er in dem Jugendroman "George" verarbeitet. Wohltuend unpathetisch und nicht belehrend, meint Sylvia Schwab.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur