Seit 00:05 Uhr Feature
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Feature
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 13.01.2016

Adam Soboczynski über "Fabelhafte Eigenschaften""Wie zufällig wir leben"

Adam Soboczynski im Gespräch mit Joachim Scholl

(Deutschlandradio - Andreas Buron)
Der Stil des ersten Romans von Adam Soboczynski wird von manchen Kritikern mit dem Arthur Schnitzlers verglichen (Deutschlandradio - Andreas Buron)

"Fabelhafte Eigenschaften" heißt der erste Roman des Zeit-Feuilleton-Chefs Adam Soboczynski. Er ist in einem betont anti-modernen Stil geschrieben und entwickelt so eine distanzierte Sicht auf unsere Zeit. Erst aus dieser Distanz ließen sich Humor und Ironie entfalten, meint Soboczynski.

Er habe sich einen Erzähler vorgestellt, der wie zufällig auf unsere Zeit blicke, sagte der Journalist Adam Soboczynski im Deutschlandradio Kultur über seinen ersten Roman. In "Fabelhafte Eigenschaften" verbinden sich Gesellschaftsroman und Liebeskomödie zu einem abgründigen Panorama unserer Gegenwart. Die Protagonisten stolpern durch die High- und Low-Society europäischer Metropolen und stürzen dabei in die Liebe, die Kunst und die Arbeit.

Humor dank Distanz

Erst aus dieser Distanz eines Stils wie aus dem 19. Jahrhundert ließen sich Humor und Ironie entfalten, sagte der Autor. Auf diese Weise zeige sich, "wie zufällig wir leben". Dadurch nehme man die Personen nicht so wichtig. "Wenn Sie einen Erzähler haben, der stark distanziert ist, dann sind Sie nicht empathisch." Soboczynski betonte, wie sehr er eine Künstlichkeit möge.

Verwandte Nähe

Da er als Reporter gestartet sei, gebe es eine große Verwandtschaft zur Schriftstellerei, sagte Soboczynski. "Wenn Sie erzählerisch schreiben, also Reportagen schreiben, haben Sie eine stilistische Ähnlichkeit und dann müssen Sie die ganze Zeit an der Darstellungsebene arbeiten."

Adam Soboczynski: Fabelhafte Eigenschaften 
Klett-Cotta, Stuttgart 2015
206 Seiten, 18,95 Euro

Mehr zum Thema

Die Schnitzlers - Die bewegende Geschichte einer jüdischen Familie
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 03.01.2015)

"Ich bin ein Dichter für Schwindelfreie"
(Deutschlandfunk, Lange Nacht, 12.04.2014)

Lesart

Tom Vanderbilt: "Geschmack"Was mögen wir eigentlich und warum?
Zwei Champagnergläser stehen auf einem Tisch. (picture alliance / ZB - Jens Kalaene)

Der Soziologe Pierre Bourdieu war schon in den 70ern davon überzeugt, dass Geschmack keineswegs beliebig ist - die Vorlieben einer Person bestätigten vielmehr seine soziale Zugehörigkeit. Autor Tom Vanderbilt katapultiert die Frage nach unserem Geschmack in das Zeitalter von Big Data. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur