Seit 04:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 04:05 Uhr Tonart
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 13.01.2016

Adam Soboczynski über "Fabelhafte Eigenschaften""Wie zufällig wir leben"

Adam Soboczynski im Gespräch mit Joachim Scholl

(Deutschlandradio - Andreas Buron)
Der Stil des ersten Romans von Adam Soboczynski wird von manchen Kritikern mit dem Arthur Schnitzlers verglichen (Deutschlandradio - Andreas Buron)

"Fabelhafte Eigenschaften" heißt der erste Roman des Zeit-Feuilleton-Chefs Adam Soboczynski. Er ist in einem betont anti-modernen Stil geschrieben und entwickelt so eine distanzierte Sicht auf unsere Zeit. Erst aus dieser Distanz ließen sich Humor und Ironie entfalten, meint Soboczynski.

Er habe sich einen Erzähler vorgestellt, der wie zufällig auf unsere Zeit blicke, sagte der Journalist Adam Soboczynski im Deutschlandradio Kultur über seinen ersten Roman. In "Fabelhafte Eigenschaften" verbinden sich Gesellschaftsroman und Liebeskomödie zu einem abgründigen Panorama unserer Gegenwart. Die Protagonisten stolpern durch die High- und Low-Society europäischer Metropolen und stürzen dabei in die Liebe, die Kunst und die Arbeit.

Humor dank Distanz

Erst aus dieser Distanz eines Stils wie aus dem 19. Jahrhundert ließen sich Humor und Ironie entfalten, sagte der Autor. Auf diese Weise zeige sich, "wie zufällig wir leben". Dadurch nehme man die Personen nicht so wichtig. "Wenn Sie einen Erzähler haben, der stark distanziert ist, dann sind Sie nicht empathisch." Soboczynski betonte, wie sehr er eine Künstlichkeit möge.

Verwandte Nähe

Da er als Reporter gestartet sei, gebe es eine große Verwandtschaft zur Schriftstellerei, sagte Soboczynski. "Wenn Sie erzählerisch schreiben, also Reportagen schreiben, haben Sie eine stilistische Ähnlichkeit und dann müssen Sie die ganze Zeit an der Darstellungsebene arbeiten."

Adam Soboczynski: Fabelhafte Eigenschaften 
Klett-Cotta, Stuttgart 2015
206 Seiten, 18,95 Euro

Mehr zum Thema

Die Schnitzlers - Die bewegende Geschichte einer jüdischen Familie
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 03.01.2015)

"Ich bin ein Dichter für Schwindelfreie"
(Deutschlandfunk, Lange Nacht, 12.04.2014)

Lesart

Problemfall SchuleMehr Erziehung, weniger Toleranz?
Symbolbild zum Thema Randgruppen bzw. gewaltbereite Jugendliche, Gewalt bei Jugendlichen: Ein 14-jähriger Jugendlicher hat einen nur ein Jahr älteren Jungen am Hals gepackt und drückt ihn in eine Ecke. Aufgenommen am Sonntag (10.12.2006) in Lichtenfels (Oberfranken). Foto: Marcus Führer dpa/lby  (picture alliance/dpa/Marcus Führer)

Pöbelnde Schüler und Kinder, die notorisch den Unterricht stören oder Lehrer beschimpfen: Wir stecken in der Toleranzfalle, glaubt der Ex-Lehrer Axel Becker. Die Autorin Sefika Garibovic wiederum plädiert für mehr Zuwendung. Wie viel Erziehung brauchen Kinder? Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur