Fazit / Archiv /

Abschied eines Mobbing-Opfers

Dokumentarfilmer Ulf Eberle über seinen Film "Lucas' letzter Brief"

Große Pause auf einem Schulhof
Große Pause auf einem Schulhof (AP)

Ein 16-jähriger Schüler wird ständig verspottet, bedroht und attackiert. Vor einem misslungenen Selbstmordversuch schreibt er über das Mobbing - später tötet er sich tatsächlich. Ulf Eberle hat für den Dokumentarfilm "Lucas' letzter Brief" Spuren gesucht.

"Er wollte eigentlich ein problemloses Kind sein, ein Kind, das keine Probleme macht, das keine Sorgen macht" - doch Lucas fand keinen Ausweg mehr, sich gegen den Hass zu wehren, der ihm in der Schule entgegenschlug. Seinen Eltern öffnete er sich nur selten, und auf ihrer Seite gab es nur wenig Problembewusstsein. Auch die Schule schien nichts bemerkt zu haben. "Ein großes Klima der Sprachlosigkeit" hat Ulf Eberle an Lucas' ehemaliger Realschule im Kölner Umland entdeckt. Besonders perfide wurde der zwei Meter große, schwere und grobmotorische Junge im Internet gemobbt - nach dem Motto: "Sogar zum Selbstmord bist du zu blöd." Ein Irrtum.

Das vollständige Gespräch mit Ulf Eberle können Sie mindestens bis zum 13. Februar 2013 in unserem Audio-on-Demand-Angebot als MP3-Audio hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsMensch oder Maschine?

Hauptdarsteller Johnny Depp steht bei der Premiere von "Transcendence" in Westwood, Kalifornien, mit Sonnenbrille vor einem Filmplakat.

Uneinig sind sich die Feuilletons bei der Bewertung des Thrillers "Transcendence". Ob Johnny Depp tatsächlich ein Superhirn spielen kann, das mit Großrechnern fusioniert, wird in der "SZ" mit einem Seufzen beantwortet.

 

Fazit

Kino"Irre sind männlich"

Die Schauspieler Peri Baumeister (l-r), Fahri Yardim, Milan Peschel und Marie Bäumer kommen am 10.04.2014 zur Premiere des Films "Irre sind männlich" in den Mathäser Filmpalast in München (Bayern).

Die Titelhelden und Programmierer Daniel und Thomas begeben sich in "Irre sind männlich" aufgrund ihrer Beziehungsprobleme in Therapie. Was komisch sein soll bleibt vorhersehbar und lahm und enttäuscht auf ganzer Linie.

RegiedebütLärmende Zukunftswarnung

Hauptdarsteller Johnny Depp steht bei der Premiere von "Transcendence" in Westwood, Kalifornien, mit Sonnenbrille vor einem Filmplakat.

In dem Cyber-Thriller "Transcendence" digitalisiert der Wissenschaftler Dr. Caster (Johnny Depp) kurz vor dem Tod sein Gehirn, um so als Daten-Mensch weiterzuleben. Die Geschichte bleibt aber allzu fade.

Schwabinger KunstfundWie geht es weiter mit den Gurlitt-Bildern?

Ingeborg Berggreen-Merkel 27.11.13

Eine Taskforce untersucht derzeit die verdächtigsten Bilder des Schwabinger Kunstfundes. Das Ziel: Innerhalb eines Jahres soll weitgehend aufgeklärt sein, wem die Bilder aus der Sammlung zustehen.