Seit 15:05 Uhr Interpretationen
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 07.08.2008

Abrüstungsexperte: Deutliche Hinweise auf iranisches Atomwaffenprogramm

Oliver Thränert fordert härtere internationale Sanktionen gegen Iran

Raketentest im Iran - arbeitet das Land auch an einem Atomwaffenprogramm? (AP)
Raketentest im Iran - arbeitet das Land auch an einem Atomwaffenprogramm? (AP)

Die internationale Staatengemeinschaft muss nach Meinung des Abrüstungsexperten Oliver Thränert von der Stiftung Wissenschaft und Politik in den Verhandlungen über das iranische Atomprogramm stärkeren Druck auf Teheran ausüben. Es gebe keine Zweifel daran, dass Iran seine Urananreicherung für militärische Pläne nutze, sagte Thränert.

Die fünf ständigen Mitglieder im UN-Sicherheitsrat und Deutschland hatten am Mittwoch die Verhandlungen erneut aufgenommen. Bisher sei die internationale Staatengemeinschaft darum bemüht, mit weichen Zwangsmaßnahmen die Spitze des iranischen Staates zu treffen und nicht das iranische Volk selbst, sagte der Thränert im Deutschlandradio Kultur. Nun müssten Waffenembargos oder die Beschränkung von Exportkrediten folgen.

"Wenn man sich die Papiere anschaut, die die iranische Seite bei bisherigen Treffen vorgelegt hat, dann kann man keinen anderen Eindruck haben, als dass es der iranische Seite nur darum geht, Zeit zu schinden", so Thränert wörtlich.

Für den Politikwissenschaftler gibt es keine Zweifel daran, dass Iran seine Urananreicherung für militärische Pläne nutze: "Es gibt Arbeiten an speziellen Zündern, die man nur für Atomwaffen braucht und an Sprengköpfen für Raketen, die nur dafür vorgesehen seien können, damit Nuklearwaffen zu verschießen", sagte Thränert: "Insofern sind das deutliche Hinweise darauf, dass es um ein Atomwaffenprogramm geht." Dies bedeutet eine große Gefahr für Israel, so Thränert weiter "und über kurz oder lang, dass es auch zum Einsatz von Atomwaffen kommen wird."

Das vollständige Interview mit Oliver Thränert können Sie mindestens bis zum 7. Januar 2009 in unserem Audio-on-demand-Angebot nachhören. (MP3-Audio)

Interview

Nukleare AufrüstungTrump gibt "Anlass zur Sorge"
Russland zeigt eine Topol-M-Atomrakete auf dem Trainingsgelände in Alabino bei Moskau am 07.04.2010. (dpa/picture alliance/ RIA Nowosti/ Iliya Pitalev)

US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, das Atomwaffenarsenal seines Landes auszubauen. Er will "das Rudel anführen". Der Rüstungsexperte Oliver Meier hält die Sorge vor neuen atomaren Rüstungswettläufen für berechtigt.Mehr

175 Jahre Karl MayDie Lust am Reisen in Gedanken
Der französische Schauspieler Pierre Briece als Winnetou und der britisch-amerikanische Schauspieler Stewart Granger (r) in der Rolle des Old Surehand in einer Karl-May-Verfilmung Anfang der 60-er Jahr in Jugoslawien (picture alliance / dpa / rialto)

Er unternahm fiktive Reisen an reale und imaginäre Orte, reiste als Old Shatterhand nach Nordamerika und als Kara Ben Nemsi in den Orient: Der Erfolg von Karl Mays Romanen lag in der Kombination von real Möglichem mit Imaginärem und starken Charakteren, sagt der Literaturwissenschaftler Werner Nell. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur