Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 21.12.2015

2015 im NSU-ProzessDie Scham eines Reporters

Von Michael Watzke

Auf einem Tisch stehen ein Dutzend Mikrofone, im Hintergrund sind Journalisten, zum Teil mit Kameras zu sehen.  (picture alliance / dpa / Inga Kjer)
Journalisten bei der Pressekonferenz zum NSU-Prozess (picture alliance / dpa / Inga Kjer)

Michael Watzke ist es peinlich, dass er als Reporter beim NSU-Prozess im Jahr 2015 so oft über Beate Zschäpes Verhalten berichten musste. Viel lieber würde er zum Beispiel von der Tochter des ermordeten Blumenhändlers Mehmet Kubasik erzählen. Für ihr Leid fühlt auch er sich mit verantwortlich.

Immer, wenn ich in diesem Jahr 2015 als Journalist im NSU-Prozess saß, habe ich mich geschämt. Geschämt für Beate Zschäpe. Nicht nur fremdgeschämt. Es war mir peinlich, dass ich als Berichterstatter so oft über Beate Zschäpes Verhalten und ihre Launen berichte. Berichten muss. Wo ich eigentlich viel lieber von Gamze Kubasik erzählen würde. Der tapferen Tochter von Mehmet Kubasik, des ermordeten Blumenhändlers aus Dortmund. Während Beate Zschäpe eine nichtssagende Aussage verlesen lässt, sitzt Gamze Kubasik auf einem der Nebenklage-Stühle und ist enttäuscht. Weil sie statt einer Antwort nur eine taktische Entschuldigung bekommen hat.

"Für mich war das keine echte Entschuldigung, muss ich sagen. Ich nehme die Entschuldigung auch nicht an. Meine Familie auch nicht. Für mich war das unpersönlich. Ich hab mich, ja, über diese Entschuldigung geärgert."

Zweieinhalb Jahre. 252 Verhandlungstage. Neulich habe ich in mein Schall-Archiv geschaut und die Interviews und O-Töne des ersten Prozesstages angehört – vom 6.Mai 2013. Von Besuchern, Demonstranten, Journalisten.

"Mich wühlt dieser Fall sehr auf. Ich bin Türke. Ich lebe seit 46 Jahren in Deutschland. Ich kann nicht akzeptieren, dass solche Personen Rückhalt haben. In der Bevölkerung. Das ist eine Schande."

"Persönlich interessiert's mich, wie das Gericht es diesmal handhaben wird, mit der rechten Szene rumzuspringen. Weil normalerweise werden die ziemlich geschont vom Gericht."

Ein quälender Prozess

Diese Interviews kommen mir heute ewig lang her vor. Ich habe noch nie über einen Prozess berichtet, der so lange gedauert hat und bisweilen auch so zäh verlief. Aber was für Journalisten manchmal anstrengend ist, ist für die Hinterbliebenen der Opfer eine Tortur. Ein quälender Prozess. Damals, am 6.Mai 2013, habe ich Jens Rabe befragt, den Anwalt von Semya Simsek, der Tochter des ermordeten Enver Simsek.

"Für Semya Simsek ist einfach wichtig, dass der Prozess jetzt losgeht, nachdem er vor drei Wochen verschoben wurde. Sie ist deshalb so belastet, weil jetzt alles nochmal von vorne beginnt. Sie erlebt jetzt nochmal all das, was sie die letzten 13 Jahre schon durchgemacht hat."

Heute, Ende 2015, ist dieses Urteil noch immer nicht in Sicht. Wahrscheinlich wird es erst 2017 fallen. Ich beobachte beim Prozess immer wieder Gamze Kubasik. Ab und zu kommt sie nach München. Und man sieht ihr an, dass es ein schwerer Gang für sie ist. Ich erinnere mich dann an die Rede, die Gamze Kubasik im April 2013 gehalten hat, einen Monat vor Prozessbeginn.

"Mein Vater Mehmet Kubasik war ein fröhlicher und positiver Mensch. Er ging gerne seiner Arbeit nach und galt in der Gesellschaft als hilfsbereiter und gerechter Familienvater. Viele Menschen holten sich Rat bei ihm. Ich fühlte mich immer sehr sicher und stark an seiner Seite. Er fehlt uns."

Journalisten sprachen von Döner-Morden

Ich weiß noch, dass ich damals die Tränen nicht unterdrücken konnte, als die Tochter so über ihren ermordeten Vater sprach. Als sie schilderte, wie schwer das war, jahrelang mit dem Verdacht leben zu müssen, ihr Vater sei ein Krimineller gewesen und sei von Drogendealern erschossen worden.

"Am Esstisch sitze ich mittlerweile auf seinem Platz. Denn der Blick auf den leeren Stuhl wurde unerträglich."

Ich habe mich damals mitverantwortlich gefühlt für Gamze Kubasiks Leid. Weil wir Journalisten doch von den Döner-Morden geschrieben hatten, weil wir es nicht für möglich gehalten hatten, dass mordende Neonazis eine Blutspur quer durch Deutschland ziehen. Ich konnte so gut verstehen, dass Gamze Kubasik wissen will, warum gerade ihr Vater sterben musste.

"Wir erwarten eine lückenlose Aufklärung und gerechte Strafen. Niemand sollte in seiner Heimat in Angst leben müssen. Dieses Land hat uns geprägt. Ich fühle mich hier wohl, und ich kann mir keinen anderen Ort vorstellen, an dem ich leben möchte."

Das war Anfang 2013. Heute, Ende 2015, sind die quälenden Fragen von Gamze Kubasik und der anderen Angehörigen noch immer nicht beantwortet. Warum mein Vater? Warum mein Sohn? Warum mein Bruder? Vor der Aussage von Beate Zschäpe bestand die Hoffnung, sie könne und wolle diese Fragen beantworten. Diese Hoffnung ist für den Rest des Prozesses zerstoben. Ich weiß, dass die Mühlen der Justiz langsam mahlen. Dass es für ein gerechtes und unanfechtbares Urteil viel Zeit braucht. Und trotzdem hoffe ich, dass der NSU-Prozess möglichst bald ein Ende findet.

Mehr zum Thema

NSU-Prozess - Vom Bekennermut verlassen (Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 16.12.2015)

NSU-Prozess - Ein starkes Stück Rechtsstaat
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 12.12.2015)

Zschäpe im NSU-Prozess - "Ein wirklich jämmerlicher, erbärmlicher Auftritt"
(Deutschlandfunk, Interview, 10.12.2015)

Ombudsfrau der NSU-Opferangehörigen - "Beate Zschäpe hat indirekt ihre Mittäterschaft bestätigt"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 09.12.2015)

NSU-Prozess - Zschäpe bestreitet Beteiligung an Morden
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 09.12.2015)

"Spiegel"-Journalistin Gisela Friedrichsen - Wie sich die Rolle von Gerichtsreportern verändert
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 07.12.2015)

NSU-Opferanwalt Mehmet Daimagüler - "Auch ich war einer derer, die weggeschaut haben"
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 31.08.2015)

NSU-Prozess - Keine Häme mehr für Radio Lotte
(Deutschlandfunk, DLF-Magazin, 23.07.2015)

10 Jahre NSU-Anschlag in Köln - Ein Zeuge erzählt von der folgenreichen Explosion
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 22.12.2014)

NSU-Mordserie - "Da ist richtig etwas faul bei uns"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 04.11.2014)

NSU - "Wir haben Euch zu Tätern gemacht"
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 06.06.2014)

NSU-Ausschuss kritisiert Verfassungsschutz - "Absolute Transparenz soll an vorderster Stelle stehen"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 06.11.2015)

Vier Jahre nach der Entdeckung des NSU - Die Rolle der Angeklagten Beate Zschäpe
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 04.11.2015)

Zeitfragen

HomöopathieDer Streit um die Globuli
Globuli auf einem grünen Blatt. (picture alliance / perschfoto)

Seit Jahren tobt eine Auseinandersetzung über den Nutzen von Homöopathie. Was fasziniert Ärzte an der Homöopathie, dass sie diese in ihr Programm aufnehmen? Haben die Methoden, die sich Samuel Hahnemann vor 200 Jahren ausdachte, eine Berechtigung in Arztpraxen? Mehr

Kometensonde Rosetta Ein verfrühter Nachruf
Die Raumsonde Rosetta und der Lander Philae schweben über der Kometenoberfläche von 67P. Künstlerische Darstellung eines Illustrators. (ESA/J. Huart, 2013)

Zwölf Jahre ist Rosetta schon im All unterwegs – mittlerweile hat sie mehr als sieben Milliarden Kilometer zurückgelegt. Da hat auch die stärkste Raumsonde eine Pause verdient – und genau die legt Rosetta ab morgen ein. Vom Ende der Mission kann aber keine Rede sein. Mehr

Icarus-ProjektTiere beobachten aus dem All
(epa / Tia Goldenberg)

"Icarus" haben Forscher ein Projekt getauft, das einzigartig ist: Tausende Tiere wurden mit Sendern ausgestattet, die die Bewegungsprofile an einen Server senden. Über diese Daten erhoffen sich Wissenschaftler neue Erkenntnisse über Epidemien oder den Klimawandel. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur