Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 14.05.2010

100 Jahre Freud und Leid

Der Kiezverein FC St. Pauli

Von Ulf Damman

Fan des FC St. Pauli (AP)
Fan des FC St. Pauli (AP)

Der FC St. Pauli ist nicht unbedingt der Champagner-Verein. Dagegen sprechen der Stadtteil, die Fans und auch die Fieberkurve seines fußballerischen Vermögens. Ganz oben stand der Kiez-Club nie, auch wenn er sich 2002 nach einem überraschenden Sieg gegen die übermächtigen Bayern zum "Weltpokalsiegerbesieger" ausrief.

"Pauli" war damals Tabellenletzter der 1. Bundesliga und spielte wie eh und je in Hamburg nur die zweite Geige gegen den noblen HSV. In der 1. Liga hielt sich der Verein übrigens nie lange, krebste meist in der 2. oder gar 3. Liga herum. Das tat der Begeisterung der Fans im "Freudenhaus der Bundesliga", wie Sportreporter Jörg Wontorra das Millerntor-Stadion nannte, allerdings nie einen Abbruch. Denn der FC St.Pauli - das ist mehr als nur Fußball.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

100 Jahre Freud und Leid (pdf)
100 Jahre Freud und Leid (txt)

Länderreport

Rauf aufs Dach! Neue Wohnideen für Berlin
Blick von einem Hochhaus über die Dächer von Berlin (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Berlin braucht also dringend neuen Wohnraum. Ebenerdig werden die Freiflächen jedoch knapp. Dafür ist auf den Dächern noch Platz: Ein paar Start-up-Unternehmer in Berlin haben Konzepte entworfen, wie die Dächer von Wohnhäusern, Parkdecks und Supermärkten bebaut werden könnten. Mehr

HolzweilerDorf am Abbruch
Die Kirche St. Cosmas und Damian in Holzweiler (Nordrhein-Westfalen). Der vom Energieriesen RWE betriebene Braunkohletagebau Garzweiler II wird nach dem Willen der rot-grünen Landesregierung verkleinert. Durch die Verkleinerung des Abbaugebietes bliebt die Gemeinde Holzweiler, von der Umsiedlung verschont  (picture-alliance / Federico Gambarini)

Holzweiler darf bleiben. Anders als seine Nachbarorte fällt das Dorf nicht dem Braunkohleabbau zum Opfer, der seit 30 Jahren die Region Garzweiler in NRW verschlingt. Die Stimmung der Holzweiler ist kurioserweise trotzdem gespalten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur