Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Aus den Archiven / Archiv | Beitrag vom 05.08.2012

"Zwischen West und Ost"

Literatur im RIAS

Dorothea Westphal im Gespräch mit Hans-Georg Soldat

Das RIAS-Gebäude in den 1960er-Jahren (DRadio)
Das RIAS-Gebäude in den 1960er-Jahren (DRadio)

Am 12. April dieses Jahres starb der Literaturkritiker und Essayist Hans-Georg Soldat. Soldat war von 1967 bis 1994 Redakteur bei RIAS Berlin und leitete dort zuletzt die Literaturredaktion.

Von Haus aus eigentlich Physiker und Mathematiker, war der DDR-Flüchtling einer der profiliertesten Kämpfer gegen jede Form von Zensur, wobei er sich besonders für verfolgte Autoren aus dem anderen Teil Deutschlands einsetzte. Viele von ihnen bekam er vors Mikrofon, den anderen widmete er immer wieder Beiträge und Rezensionen.

Anlässlich seines Todes wiederholt "Aus den Archiven" ein Gespräch, das Hans-Georg Soldat 2006 mit Dorothea Westphal führte. Dort gab er freimütig Auskunft über seinen Werdegang, seine Erfahrungen mit der Stasi und die Schwierigkeiten beim Umgang mit Autoren. Zu Wort kommen außerdem: Lutz Rathenow, Stefan Heym, Robert Havemann, Monika Maron, Günter Kunert, Sarah Kirsch.

Aus den Archiven

RIAS 1981 - Erich LoestEin deutsches Leben
Der deutsche Schriftsteller Erich Loest blickt in die Kamera (2011) (picture alliance/dpa/Rainer Jensen)

Als Hitlerjunge wurde er an die Front geschickt, später als DDR-Autor zum überzeugten Kommunisten; dann Dissident, der in Bautzen inhaftiert wurde. In den Tonaufnahmen des Rias von 1981 berichtet der 2013 verstorbene Schriftsteller Erich Loest Berliner Schülern aus seinem Leben.Mehr

Volksbühne und Deutsches TheaterTheater in Berlin
Frank Castorf, Intendant der Volksbühne in Berlin (dpa / picture alliance / Claudia Esch-Kenkel)

Die Ära Castorf an der Volksbühne geht zu Ende - Nachfolger soll der Belgier Chris Dercon werden. Viele Mitarbeiter sprechen von einem künstlerischen Ausverkauf - sie fürchten, das die unter Casdorf gemeinsam entwickelten Linien nicht erkennbar bleiben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur