Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 12.01.2016

Zwischen Stolz und FrustTunesien fünf Jahre nach dem Arabischen Frühling

Von Elisabeth Lehmann und Khalid El Kaoutit

Die tunesische Flagge auf dem Justizpaoast in Tunis. (picture alliance / dpa / Thierry Monasse )
Die tunesische Flagge auf dem Justizpalast in Tunis. (picture alliance / dpa / Thierry Monasse )

Fünf Jahre ist es her, dass der sogenannte "Arabische Frühling" ausgebrochen ist. In den meisten Ländern der Region herrschen bis heute Krieg, Chaos und Gewalt. Von außen betrachtet, ist die Revolution nur in einem Land gelungen: in Tunesien. Am 14. Januar 2011 floh Tunesiens Diktator Ben Ali außer Landes.

Das kleine Land am Mittelmeer hat sich seitdem auf den langen Weg in Richtung Demokratie gemacht, hat es geschafft, freie Wahlen abzuhalten, einen friedlichen Machtwechsel zu vollziehen und ist dafür vor kurzem mit dem Friedensnobelpreis belohnt worden. Doch viele Tunesier, vor allem die jungen Revolutionäre, die 2010 auf die Straße gezogen sind, sind heute frustriert, auch wenn sie  sich unter dem Namen "Revolutionsjugend" ein eigenes Kapitel in den Geschichtsbüchern gesichert haben.

Die Verzweiflung über die schlechte wirtschaftliche Lage und die fehlenden Perspektiven ist gerade unter den tunesischen Jugendlichen heute groß. Sie wollten Freiheit und soziale Gerechtigkeit. Was davon heute Realität in Tunesien ist, was also vom Frühling übrig geblieben ist, das haben sich unsere Autoren Elisabeth Lehmann und Khalid El Kaoutit angeschaut.

Mehr zum Thema

Welttag der arabischen Sprache - "Wir sind Schriftsteller, keine Soziologen"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 18.12.2015)

Tunesien - Star-Wars-Tourismus in der Wüste
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 16.12.2015)

Weltzeit

KolumbienNach 52 Jahren Bürgerkrieg endlich Frieden?
Zahlreiche Menschen sind zur Unterzeichnung des neuen Friedensabkommens zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla am 24.11.2016 in Bogota gekommen. Sie tragen Fahnen, manche weinen. (picture alliance / dpa / EFE / Leonardo Muñoz)

Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos erhält dieses Jahr den Friedensnobelpreis. Dabei war der erste Entwurf für ein Friedensabkommen mit den FARC-Rebellen in einer Volksabstimmung abgelehnt worden. Es wurde nachgebessert. Dennoch bleiben viele Fragen.Mehr

Krieg in der Ostukraine Frauen an der Front
Elena, eine der Soldatinnen, die für die Ukraine im Kriegseinsatz sind. (Deutschlandradio/Katja Garmasch)

Obwohl offiziell das Friedensabkommen in Kraft ist, herrscht immer noch Krieg in der Ostukraine. 50.000 der Soldaten sind weiblich. Wie gehen sie mit dem Stress und der Lebensgefahr um? Ein Besuch an der Front.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur