Seit 00:05 Uhr Feature
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Feature
 
 

Weltzeit | Beitrag vom 12.01.2016

Zwischen Stolz und FrustTunesien fünf Jahre nach dem Arabischen Frühling

Von Elisabeth Lehmann und Khalid El Kaoutit

Beitrag hören
Die tunesische Flagge auf dem Justizpaoast in Tunis. (picture alliance / dpa / Thierry Monasse )
Die tunesische Flagge auf dem Justizpalast in Tunis. (picture alliance / dpa / Thierry Monasse )

Fünf Jahre ist es her, dass der sogenannte "Arabische Frühling" ausgebrochen ist. In den meisten Ländern der Region herrschen bis heute Krieg, Chaos und Gewalt. Von außen betrachtet, ist die Revolution nur in einem Land gelungen: in Tunesien. Am 14. Januar 2011 floh Tunesiens Diktator Ben Ali außer Landes.

Das kleine Land am Mittelmeer hat sich seitdem auf den langen Weg in Richtung Demokratie gemacht, hat es geschafft, freie Wahlen abzuhalten, einen friedlichen Machtwechsel zu vollziehen und ist dafür vor kurzem mit dem Friedensnobelpreis belohnt worden. Doch viele Tunesier, vor allem die jungen Revolutionäre, die 2010 auf die Straße gezogen sind, sind heute frustriert, auch wenn sie  sich unter dem Namen "Revolutionsjugend" ein eigenes Kapitel in den Geschichtsbüchern gesichert haben.

Die Verzweiflung über die schlechte wirtschaftliche Lage und die fehlenden Perspektiven ist gerade unter den tunesischen Jugendlichen heute groß. Sie wollten Freiheit und soziale Gerechtigkeit. Was davon heute Realität in Tunesien ist, was also vom Frühling übrig geblieben ist, das haben sich unsere Autoren Elisabeth Lehmann und Khalid El Kaoutit angeschaut.

Mehr zum Thema

Welttag der arabischen Sprache - "Wir sind Schriftsteller, keine Soziologen"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 18.12.2015)

Tunesien - Star-Wars-Tourismus in der Wüste
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 16.12.2015)

Weltzeit

Australien und seine FlüchtlingspolitikGrausames Traumland
Eine ältere Frau demonstriert gegen die Unterbringung von Flüchtlingskindern auf der australischen Insel Nauru. "Offshore Jails are NO place for children", steht auf ihrem Plakat. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Am Wochenende wird in Australien ein neues Parlament gewählt. Ministerpräsident Malcolm Turnbull setzt auf eine stabile Mehrheit für seine liberal-konservative Koalition. Neben der Wirtschaftspolitik ist der Umgang mit Flüchtlingen Thema im Wahlkampf. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur