Seit 22:00 Uhr Die besondere Aufnahme
 
Samstag, 13. Februar 2016MEZ22:25 Uhr

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 05.07.2012

Zwei Fäuste für Olympia

Kabul schickt eine junge Boxerin nach London

Von Sandra Petersmann

Die junge Afghanin Sadaf Rahimi will gerne bei den Olympischen Spielen antreten. (AP)
Die junge Afghanin Sadaf Rahimi will gerne bei den Olympischen Spielen antreten. (AP)

Unter den Taliban war Sport für afghanische Frauen verboten. Die radikalen Islamisten sahen darin einen Verstoß gegen den Islam. Doch im elften Jahr nach dem Sturz des Regimes von Mullah Omar reist die 18-jährige Sadaf Rahimi aus Kabul zu den Olympischen Spielen und steigt dort in den Boxring.

Einen Haken gibt es allerdings für die Boxerin noch: bei der Weltmeisterschaft in China, wurde sie so heftig geschlagen, dass sie unter Umständen in letzter Minute doch nicht zugelassen wird. Doch die Boxerin aus Kabul bleibt optimistisch.

Den vollständigen Beitrag können Sie bis mindestens 5. Dezember 2012 als MP3-Audio in unserem Audio-On-Demand-Player nachhören.

Weltzeit

MigrationDie Folgen der Flüchtlingswelle für Ghana
Afrikanische Flüchtlinge auf Sizilien sind in Wärmedecken eingehüllt. (picture alliance / dpa / Olivier Corsan)

Auch im westafrikanischen Ghana träumen junge Leute von einem besseren Leben - verkaufen ihren Besitz, verschulden sich, scheuen kein Risiko. Wie der 35-jährige Aminu Munkaila. Heute warnt er vor der Flucht - mit Vorträgen an Schulen, Straßentheater und Radiospots. Mehr

Syrische Flüchtlinge Zur Schwarzarbeit verdammt
Flüchtlinge warten an einer Bushaltestelle in Istanbul. (picture alliance / dpa / Sergey Stroitelev)

Etwa 400.000 syrische Flüchtlinge arbeiten in der Türkei, aber nur 3.686 von ihnen haben eine Arbeitserlaubnis. Fast alle anderen arbeiten ohne gültige Arbeitserlaubnis und werden von den Firmen ausgebeutet, so belegt es eine Studie einer Universität in Ankara. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj